Basierend auf Beweisen

CBD Und Epilepsie: Aktuelle Forschung & Erkenntnisse

Neue Forschungsergebnisse zeigen die Wirksamkeit von CBD-Extrakten bei epileptischen Anfällen. Lesen Sie hier wie genau das funktioniert.

Artikel von
Justin Cooke , vor 1 Jahr gepostet

Epilepsie ist nach Angaben der Epilepsy-Foundation die vierthäufigste neurologische Erkrankung. CBD gilt als eine der effektivsten Behandlungsmöglichkeiten für diese Erkrankung – auch für Epilepsiearten, die sich mit der Schulmedizin nur schwer behandeln lassen.

Im vergangenen Jahr wurde eine große Meta-Analyse veröffentlicht, die alle Zweifel an der Verwendung von CBD bei Epilepsie ausgeräumt hat.

In den letzten zehn Jahren gab es in der medizinischen Fachwelt viele Diskussionen über die Wirksamkeit von Cannabisextrakten zur Behandlung neurologischer Erkrankungen wie Epilepsie. Einige Unternehmen, die Arzneimittel auf der Grundlage verschiedener Cannabinoide herstellen, berichten über die Wirksamkeit von gereinigten Extrakten, während andere Studien festgestellt haben, dass Vollspektrum-Extrakte effektiver sind.

Diese große Meta-Analyse zeigt, dass, obwohl beide Extrakte ausgezeichnete Behandlungsmöglichkeiten für Epilepsie sind, Vollspektrum-Extrakte niedrigere Dosen erfordern und weniger Nebenwirkungen haben.

In diesem Artikel werden wir genau besprechen, wie effektiv CBD für die Behandlung von Epilepsie ist, für welche Arten von Epilepsie es am effektivsten ist und wie man das richtige CBD findet.

  • Inhaltsübersicht

Zusammenfassung: Verwendung von CBD für Epilepsie

Cannabidiol (CBD) ist nur eines von über 66 verschiedenen Cannabinoiden in der Cannabispflanze.

Es gibt zwei Hauptcannabinoide in der Cannabispflanze, die mehr als die Hälfte des gesamten Cannabinoidgehalts ausmachen. CBD ist nicht-psychotoxisch (d.h. es wird Sie nicht in einen Rauschzustand führen). Es ist auch der Hauptbestandteil der Cannabispflanze, der für die antiepileptische Wirkung verantwortlich ist.

Ein pharmazeutisches CBD-Präparat – Epidolex (Cannabidiol) – wurde 2018 für die Behandlung des Lennox-Gastaut-Syndroms (LGS) und des Dravet-Syndroms – zwei Formen der Epilepsie, die für die Resistenzbehandlung bekannt sind – zugelassen.

Eine kürzlich durchgeführte Meta-Analyse mit 670 Personen mit verschiedenen Formen der Epilepsie ergab, dass 71 % der Menschen, die CBD-reiche Vollspektrum-Extrakte einnahmen, eine reduzierte Anfallshäufigkeit aufwiesen [2].

Etwa 40 % der Menschen in dieser Studie hatten die Häufigkeit der Anfälle halbiert und ein Viertel hatte einen unglaublichen Rückgang der Episoden um 70 %.

Erstaunlicherweise wurden 10 % der Gruppe am Ende der Studie als anfallsfrei gemeldet.

CBD funktioniert – daran besteht kein Zweifel. Der schwierige Teil ist nun, genau zu bestimmen, wie es funktioniert.

Wir sind noch dabei, genau herauszufinden, wie CBD bei der Behandlung von Epilepsie und Anfällen nützlich ist. Selbst GW Pharmaceuticals gibt auf seiner Website zu, dass der Wirkmechanismus nicht klar ist. GW Pharmaceuticals ist der Schöpfer von Sativex® – dem neuen Cannabinoid-basierten Medikament, das in letzter Zeit einen großen Hype als bahnbrechende neue Behandlung für Epilepsie erfährt.

Es gibt jedoch einige gute Theorien.

Mögliche Wirkungsmechanismen für CBD und Epilepsie:

  • CBD ist krampflösend – Linderung der Hauptsymptome epileptischer Anfälle.
  • CBD ist neuroprotektiv – Unterstützung der Gehirngesundheit und Verringerung der Anfallshäufigkeit und -schwere.
  • CBD moduliert Rezeptoren im Gehirn, die mit der Kontrolle verschiedener Gehirnaktivitäten beauftragt sind (TRPV, VDAC, GPR55)
  • CBD ist stark entzündungshemmend – es kann die Neuroinflammation mindern, die mit Epilepsie verbunden ist.
  • CBD verbessert die GABA-Aktivität im Gehirn – mit der Aufgabe, die elektrische Aktivität im Gehirn zu reduzieren.

Tipps, um das Beste aus CBD-Ergänzungen für Epilepsie Herauszuholen:

  1. Suchen Sie immer nach hochwertigen CBD-Produkten, um eine Kontamination mit Schwermetallen oder Pestiziden zu vermeiden – was die Epilepsie noch schlimmer machen kann.
  2. Verwenden Sie Vollspektrum-Extrakte für die besten Ergebnisse – Untersuchungen zeigen, dass diese Extrakte effektiver sind als isolierte oder gereinigte CBD-Produkte.
  3. Erhöhen Sie die Dosis schrittweise – beginnen Sie mit einer niedrigen Dosis und bauen Sie sie auf eine höhere Dosis auf, bis die Symptome reduziert sind.
  4. Kombinieren Sie CBD mit anderen antiepileptischen Behandlungen und Ernährungsumstellungen – wie z.B. einer ketogenen Ernährung, regelmäßiger Bewegung und gegebenenfalls Psychotherapie.
  5. Nehmen Sie CBD regelmäßig ein – die Auswirkungen sind nach mehrwöchiger regelmäßiger Anwendung ausgeprägter.

Was ist Epilepsie?

Epilepsie ist ein Spektrum von Erkrankungen, dessen Hauptsymptone unprovozierte Anfälle sind. Andere Gesundheitsprobleme können ebenfalls vorhanden sein oder auch nicht. Jeder Mensch erlebt die Epilepsie anders und Anfälle können in Häufigkeit und Schwere stark variieren.

Einige epileptische Patienten leiden ein bis zwei Mal im Jahr an Anfällen, während andere den ganzen Tag über fast ununterbrochen Anfälle erleben können.

Anfälle können Ganzkörperkrämpfe (Grand Mal), eine Beschränkung auf ein Glied (Jackson’sche Anfälle) oder Bewusstlosigkeit (Petit Mal) beinhalten. Wir werden später mehr über die verschiedenen Arten von Anfällen erfahren.

Der Anfall selbst ist das Ergebnis einer dysfunktionalen elektrischen Aktivität im Gehirn – die von überall im Gehirn ausgehen kann. Diese abnormale elektrische Aktivität kann sich auf den Bereich beschränken, in dem sie begann, oder sie kann sich über das gesamte Gehirn ausbreiten. In den meisten Fällen ist letzteres schwerwiegender.

Menschen, die an Epilepsie leiden, haben den Zustand in der Regel für den Rest ihres Lebens. Es kann jedoch von einem Jahr zum nächsten kommen und gehen. Einige Leute berichten, dass sie bis zu sechs Jahre lang frei von Anfällen sind, bevor sie einen weiteren Anfall haben.

Es gibt viele verschiedene Formen der Epilepsie und zahlreiche mögliche Ursachen für jede. In vielen Fällen kann es für Ärzte schwierig sein, die genaue Ursache der Anfälle festzustellen.

Symptome von Epilepsie

  • Vorübergehende Verwirrung
  • Längeres Starren
  • Unkontrollierbare ruckartige Bewegungen
  • Bewusstseinsverlust
  • Plötzliches Gefühl intensiver Angst oder Furcht
  • Gedächtnislücken

5 Arten von Epilepsie

Nicht alle Epilepsien sind gleich.

Das Hauptunterscheidungsmerkmal für Epilepsie sind die Arten von Anfällen, die auftreten, aber es gibt auch andere Faktoren, die von der Stelle der elektrischen Dysfunktion im Gehirn und der zugrunde liegenden Ursache der Erkrankung abhängen.

In den letzten zehn Jahren hat eine Gruppe namens International League Against Epilepsy (ILAE) hart daran gearbeitet, die Terminologie für die Diagnose und Beschreibung von Epilepsie zu standardisieren.

Hier sind die Definitionen, die in ihrem Entwurf 2017 aufgeführt sind.

1. Fokaler Beginn

Bei Epileptikern mit fokalem Beginn treten anormale elektrische Aktivitäten nur in bestimmten Regionen des Gehirns auf. Früher nannte man sie “partielle Anfälle”.

Es gibt vier Arten von fokalen Anfällen:

  1. Fokussierte Anfälle – der Patient ist sich des Anfalls bewusst, während dieser stattfindet.
  2. Fokusgestörte Bewusstseinskrämpfe – der Patient ist während des Krampfanfalls unbewusst oder bewusstlos.
  3. Fokale motorische Krampfanfälle – dazu gehören Bewegungen wie das Zusammenreiben der Hände oder das Zucken während des Krampfanfalls.
  4. Fokale nicht-motorische Anfälle – diese beinhalten keine Muskelzuckungen oder -bewegungen, sondern Veränderungen im Denken und Fühlen während des Anfalls. Hitze- oder Kältewellen, ein rasendes Herz oder intensive Emotionen sind üblich.

2. Generalisierter Beginn

Verallgemeinerte Krampfanfälle beinhalten abnormale elektrische Aktivität auf beiden Seiten des Gehirns, was zu weit verbreiteten Nebenwirkungen im ganzen Körper führt.

In der generalisierten beginnenden Epilepsie gibt es zwei Arten – den motorischen und den nichtmotorischen Beginn.

Früher wurden Motorikzustände als “Grand Mal”-Krampfanfälle bezeichnet – in einigen Kreisen sind sie es immer noch. Sie führen zu Ganzkörperanfällen und einer Unfähigkeit, den Körper zu kontrollieren, während die Anfälle auftreten. Sie können von wenigen Sekunden bis zu einigen Stunden dauern. CBD ist für diese Art von Anfällen nützlich, da es die Fähigkeit besitzt, Muskelkontraktionen im Körper zu entspannen.

Nichtmotorische Krampfanfälle werden in der Regel als “Abwesenheitskrampfanfälle” bezeichnet. Es handelt sich um Perioden, in denen man in den Raum starrt oder sich wiederholt (z.B. Hände klopfen oder Lippen lecken). Diese Art von Anfällen lassen es so aussehen, als ob die Person, die den Anfall hat, nicht mehr da wäre – daher der Name “Abwesenheit Anfälle”.

3. Unbekanntes Auftreten

Wie aus dem Namen hervorgeht, wird jeder Anfall, bei dem die Quelle des Anfalls nicht identifiziert werden kann, als unbekannt bezeichnet. Diese Anfälle sind besonders schwer zu behandeln, da die Quelle des Anfalls nicht verfolgt werden kann.

Epileptische Syndrome

Die von der International League Against Epilepsy (ILAE) vorgestellte neue Terminologie ändert nichts an der Charakterisierung epileptischer Syndrome – von denen es einige gibt.

Zu den Häufigsten Epileptischen Syndromen Gehören:

  1. Lennox-Gastaut-Syndrom (LGS)
  2. Dravet-Syndrom
  3. Juvenile myoklonische Epilepsie (JME)
  4. Benigne Rolandic-Epilepsie (BRE)
  5. Epilepsie im Kindesalter (CAE)
  6. Kinderspasmen (oder West-Syndrom)

Was Löst Anfälle Aus?

Krampfanfälle sind die Hauptsymptome der Epilepsie. Obwohl Epilepsie durch wiederkehrende Anfälle gekennzeichnet ist, gibt es andere Ursachen für Anfälle wie hohes Fieber oder Kopfverletzungen.

Das Gehirn besteht aus Milliarden von spezialisierten Zellen, den sogenannten Neuronen. Sie dienen zur Übertragung von Botschaften im gesamten Gehirn und Körper mit elektrischen Impulsen. Um dies effektiv zu tun, müssen die Neuronen im Gehirn zusammenarbeiten.

Im Falle eines Anfalls senden große Gruppen von Neuronen gleichzeitig Nachrichten (Hypersynchronität), wodurch die normale Gehirnfunktion gestört wird. Dies kann zu Veränderungen in Geschmack, Vision, Klang, Geruch, Sprache, Haltung, Gedächtnis, Emotion und Bewusstsein führen.

Einige Anfälle betreffen das gesamte Gehirn, andere nur bestimmte Regionen. Je nach Schweregrad der elektrischen Aktivität und wie stark das Gehirn betroffen ist, werden die einzelnen Nebenwirkungen bestimmt. Letztendlich ist kein Anfall dasselbe.

Anfallursachen Können Folgendes Umfassen:

  • Hirnverletzungen
  • Strukturanomalien im Gehirn
  • Hohes Fieber (Kinder)
  • Trauma
  • Schlaganfall
  • Hirninfektion
  • Hirntumor
  • Niedriger Blutzucker
  • Muskelerkrankungen

Es gibt verschiedene Formen von Anfällen, die je nach Individuum und Art der Epilepsie auftreten können. Einige Leute werden einen, zwei oder alle drei erleben.

Die Gefahren der Epilepsie

Epilepsie kann die Sicherheit der Betroffenen gefährden. Es kann riskant sein zu fahren, zu arbeiten oder sogar die Straße zu überqueren. Kommt es zu einem plötzlichen Anfall, ist es unwahrscheinlich, dass die Betroffenen Gefahren ausweichen.

Behandlungsoptionen für Epilepsie

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Epilepsie ein Spektrum ist. Bestimmte Medikamente oder andere Behandlungsmöglichkeiten wirken bei einigen Formen der Epilepsie tendenziell besser als bei anderen. In einigen Fällen funktioniert keine konventionelle Behandlung für die Bedürfnisse des Patienten – das sind in der Regel die Menschen, die mit CBD beginnen.

Medikamente für Epilepsie umfassen:

  • Epidiolex (Cannabidiol)
  • Topamax (Topiramat)
  • Lamictal (Lamotrigin)
  • Klonopin (Clonazepam)
  • Felbatol (Felbamat)
  • Depakote (Valproat)
  • ONFI (Clobazam)
  • Diacomit (Stiripentol)

Medizinisches Marihuana für die Epilepsie

Es ist klar, dass Marihuana eine nützliche Ergänzung für verschiedene Formen der Epilepsie ist (einschließlich verallgemeinert und fokal zusammen mit einigen epileptischen Syndromen.)

Studien haben gezeigt, dass CBD der aktive Bestandteil für diese Effekte ist. Interessanterweise hat eine Meta-Analyse kürzlich gezeigt, dass, obwohl jede Form von CBD Vorteile bietet, ein Vollspektrum-CBD-Extrakt mit einer Vielzahl anderer Cannabinoide vorteilhafter war und insgesamt weniger Nebenwirkungen hatte [2].

Aus diesem Grund empfehlen wir die Verwendung eines hochwertigen Vollspektrumproduktes statt pharmazeutischen Versionen wie Sativex® oder Epidolex® sowie CBD-Produkte aus    99,9 % reinen CBD-Isolaten.

Es ist wahrscheinlich, dass die anderen Cannabinoide in der Formel zusammen mit den Terpenen und verschiedenen anderen sekundären Pflanzenstoffen synergistisch zusammenarbeiten, um die damit verbundenen Vorteile zu erzielen.

Die Geschichte von Charlotte Figi

Charlotte Figi – ein amerikanisches Mädchen mit einem schweren Fall des Dravet-Syndroms hat die Behandlung von Epilepsie für immer verändert.

Als Charlotte gerade sechs Jahre alt war, unterschrieben ihre Eltern für ihr kleines Mädchen einen “Nicht wiederbeleben”-Befehl. Dies bedeutete, dass im Falle eines Notfalls, bei dem Charlotte nicht mehr atmen oder ihr Herz aufhört zu schlagen, medizinische Fachkräfte nicht mehr eingreifen und ihr Leben retten durften.

Ihre Symptome waren sehr schwerwiegend – sie hatte oft Hunderte von Anfällen pro Woche. Sie konnte kaum sprechen, und ihre Lebensqualität war auf einem historischen Tiefpunkt.

Selbst nachdem sie zahlreiche Medikamente ausprobiert hatte, konnte der Zustand ihrer Tochter praktisch nicht verbessert werden.

Erst 2011 beschlossen die Figi, Cannabis für ihre Tochter auszuprobieren – und es funktionierte.

Hier sanken die Anfälle von 1200 pro Monat auf etwa 3 – und die, die sie hatte, waren deutlich weniger schwerwiegend. Sie kann jetzt sprechen, spielen und ein Leben führen, das dem “Normalen” viel näher kommt.

Die Medienaufmerksamkeit, die auf diese Geschichte folgte, explodierte und ist wahrscheinlich der Katalysator, der zu dem CBD-Markt führt, den wir jetzt erleben. Dies liegt daran, dass entdeckt wurde, dass CBD für die Behandlung von Charlottes Zustand verantwortlich ist. Die Forscher strömten zu dem Wirkstoff, um ihn bei anderen Arten von Epilepsie und anderen Erkrankungen zu testen.

Die Auswirkungen von CBD auf die Epilepsie

Trotz aller Forschungen, die wir über die Auswirkungen von CBD auf epileptische Erkrankungen haben, kennen wir die damit verbundenen Mechanismen immer noch nicht genau.

Anfälle sind unglaublich komplex und die Ursachen sind in der Regel mehrere getrennte Organfehlfunktionen, die in mehrere Symptome resultieren. Daher ist es schwer zu sagen, welcher Teil dieser Interaktion mit CBD verbessert wird.

Hier sind die aktuellen Theorien, die auf klinischen, in vivo und in vitro Forschungsergebnissen basieren.

1. Vanilloid-Rezeptor-Aktivität

Es gibt eine Aktivierung der Vanilloidrezeptoren TRPV1 im Gehirn durch CBD und CBDV [1]. Wenn TRPV1 aus irgendeinem Grund überaktiviert wird, verursacht es epileptische Anfälle. CBD und CBDV kontrollieren die Überaktivität dieses Rezeptors im Gehirn – was zu weniger Anfällen führen kann.

2. Antikonvulsiva

Epileptisch induzierte Nagetiere erhielten verschiedene Konzentrationen von CBD. Die Gruppe mit der höchsten Dosis (100 mg pro kg) zeigte signifikante Verbesserungen der Muskelkontraktionen bei Anfällen [4].

3. Neuroprotektiv

CBD und viele andere Cannabinoide in der Cannabispflanze haben nachweislich eine breite, unspezifische neuroprotektive Wirkung auf das Gehirn. Einige dieser neuroprotektiven Effekte sollen zum Teil für die starke anti-epileptische Aktivität von CBD verantwortlich sein.

CBD bietet auch bei anderen neurologischen Erkrankungen Vorteile, einschließlich:

4. Entzündungshemmend

Wie bei den meisten neurologischen Erkrankungen ist die Entzündung ein großer Faktor bei der Epilepsie [10].

Eine Menge Beweise deuten darauf hin, dass CBD ein wirksames entzündungshemmendes Mittel für das Gehirn ist – welches potenziell einer der wichtigsten Faktoren für neurologische Störungen wie Epilepsie lindert. CBD ist effektiv, weil es aufgrund seiner fettlöslichen Natur die Blut-Hirn-Schranke effizient passieren kann. Es bietet auch entzündungshemmende Effekte durch verschiedene Entzündungsbotenstoffe und immunregulierende Zellen [11, 12, 13].

Leitfaden zur Verwendung von CBD für Epilepsie

CBD entwickelt sich zu einer der häufigsten Behandlungsmöglichkeiten für Epileptiker. Angesichts der schlechten Vorschriften auf dem CBD-Markt gibt es jedoch eine alarmierende Menge minderwertiger Produkte, die Verunreinigungen wie Schwermetalle oder Pestizide enthalten, die die Neuronen schädigen und die Symptome der Epilepsie verschlimmern können.

Es gibt auch viele Unternehmen, die Öle mit bestimmten Mengen an CBD auf der Flasche verkaufen – aber wenn sie von Dritten getestet werden, enthalten sie nur einen Bruchteil der beworbenen Menge.

Wenn es um die Verwendung von CBD bei Epilepsie geht, ist es wichtig, dass Sie nur hochwertige, schadstofffreie und hochwirksame Produkte verwenden.

Es wurde auch durch Meta-Analysen nachgewiesen, dass ein Vollspektrum-Extrakt, das reich an CBD und anderen Cannabinoiden und Terpenen ist, den größten Einfluss auf die epileptische Erkrankungen hat [2].

Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, gezielt nach einem Produkt mit mindestens 50 mg pro ml CBD zu suchen, das aus zertifiziertem Bio-Hanf hergestellt wird und über Testergebnisse Dritter verfügt.

Ein Rezept für Medizinisches Cannabis / CBD Erhalten

Obwohl jedes Land seine eigenen Regeln für die Verwendung von medizinischem Marihuana hat, werden die meisten Länder mit einem medizinischen Programm es für Epilepsie verschreiben. Das National Institute of Health and Clinical Excellence arbeitet an einer offiziellen Anleitung für die Verschreibung von medizinischem Cannabis. Die Behandlung der Epilepsie dürfte einer der Hauptschwerpunkte dieses Stückes sein, das voraussichtlich Ende 2019 abgeschlossen sein wird.

Wenn Ihr Land (oder Bundesstaat) kein medizinisches Marihuana-Programm hat, sind Hanfextrakte mit niedrigem THC-Gehalt eine ausgezeichnete Alternative. Diese werden in den meisten Ländern als Nahrungsergänzungsmittel eingestuft und sind nicht psychoaktiv.

Die Suche Nach den Richtigen CBD-Ergänzungen für Epilepsie

Es gibt so viele verschiedene Cannabisfirmen, die CBD-Öle, Kapseln, Tinkturen und Topika verkaufen – es kann schwierig sein, die Guten von den Schlechten zu trennen..

Im Allgemeinen sollten Sie immer nach folgendem suchen:

  • Produkte mit Vollspektrum-Extrakten
  • Konzentration von mindestens 50 mg pro ml
  • Produkte mit Labortests von Dritten
  • Produkte aus zertifiziertem Bio-Hanf
  • Extrakte mit niedrigem THC-Gehalt (weniger als 0,3 %)

Wahl der Richtigen CBD-Form.

Soll ich Kapseln oder Öle verwenden?

Dies ist eine häufige Frage, die Leute beim Kauf von CBD-Produkten online stellen.

Im Allgemeinen sind Kapseln, Tinkturen, Öle und E-Liquids (Vape-Öle) die besten Optionen für Menschen, die täglich eine regelmäßige, hohe Dosis von CBD benötigen – wie es bei den meisten Epileptikern der Fall ist. Alle diese Versionen können sie in hohen Konzentrationen erhalten.

CBD-Öl ist die beliebteste Form von CBD, weil es die Dosierung vereinfacht, über einen längeren Zeitraum gelagert werden kann, eine der billigsten Formen von CBD ist und eine hohe Bioverfügbarkeit aufweist.

CBD-Kapseln bieten eine weitere gute Option für Menschen, die eine einfache Möglichkeit suchen, ihre Dosis zu erhalten, ohne CBD-Öl messen oder schmecken zu müssen. Allerdings sind Kapseln im Durchschnitt etwas teurer als Öle.

CBD-Esswaren sind ebenfalls erhältlich – werden aber aufgrund des hohen Zuckergehalts und Inkonsistenzen bei der Dosierung nicht für die tägliche CBD-Supplementierung empfohlen. Diese sind ideal für den gelegentlichen Gebrauch, um Ihren CBD-Gebrauch interessanter (und geschmackvoller) zu machen, aber nicht ideal für den täglichen Gebrauch.

CBD-Vape-Öle und E-Liquids sind ebenfalls erhältlich. Viele Menschen mit Epilepsie wählen diese Methode, um ihre CBD-Dosis zu erhalten. Die Vorteile von Vape-Ölen bestehen darin, dass das CBD fast sofort in den Blutkreislauf gelangt, wodurch die Symptome schnell gelindert werden. Wenn das Dampfen Ihre Lunge nicht reizt oder Sie es lieber ganz vermeiden möchten, halten Sie etwas Vape-Öl zur Hand, um die Symptomausbrüche schnell zu bekämpfen, ohne auf Öle oder Kapseln warten zu müssen, die durch den Verdauungstrakt aufgenommen werden.

Weitere Informationen über die Suche nach den besten CBD-Produkten finden Sie in unserer Leitfäden:

Welche Dosis Soll ich Einnehmen?

Die richtige Dosis von CBD für Epilepsie herauszufinden, ist schwierig – und erfordert wahrscheinlich ein paar Tests.

Jeder reagiert unterschiedlich auf CBD. Einige Menschen benötigen hohe Dosen, andere viel niedrigere. Sie werden nicht sicher wissen, welche ideale Dosis Sie ohne Erfahrung benötigen.

Im Allgemeinen benötigen Menschen mit Epilepsie eine überdurchschnittliche Dosierung, um den maximalen Nutzen aus der Verbindung zu ziehen. Deshalb empfehlen wir den Kauf eines hoch konzentrierten CBD-Öls. Wenn Sie ein CBD-Produkt mit geringer Konzentration kaufen und dann erkennen, dass Sie eine hohe Dosis benötigen, um Vorteile zu sehen, müssen Sie wahrscheinlich die gesamte Flasche für eine Einzeldosis einnehmen. Hoch konzentrierte Öle halten länger, da sie die gleiche Menge an CBD in einer kleineren Menge an Öl oder Kapseln abgeben.

Mit diesem Hinweis empfehlen wir, mit einer niedrigen Dosis zu beginnen und diese im Laufe der Zeit allmählich zu erhöhen, bis Sie eine Dosis erreichen, die das gewünschte Maß an Linderung bietet.

Empfohlene Stärke für Epilepsie: Sehr Stark

Folgend finden sie eine Standard-Dosierungsliste nach Gewicht.

Um zu erfahren, wie Sie diese Dosen selbst berechnen können, lesen Sie unseren Leitfaden zur CBD-Dosierung.

Tagesdosen von CBD nach Gewicht und Stärke (in mg)

Gewicht (lbs) Milde Dosis Mittelstarke Dosis Starke Dosis
100 lbs (45 kg) 10 mg 30 mg 60 mg
125 lbs (56 kg) 13 mg 38 mg 75 mg
150 lbs (68 kg) 15 mg 45 mg 90 mg
175 lbs (79 kg) 17 mg 52 mg 105 mg
200 lbs (90 kg) 20 mg 60 mg 120 mg
225 lbs (102 kg) 22 mg 67 mg 135 mg
250 lbs (113 kg) 25 mg 75 mg 150 mg

Fazit: CBD für Epilepsie

CBD ist vielleicht eine der aufregendsten neuen Behandlungsmöglichkeiten für Epilepsie – darunter epileptische Syndrome wie das Dravet-Syndrom, welches wahrscheinlich resistent gegen die übliche Behandlung ist.

Um die CBD-Supplementierung bei Epilepsie optimal zu nutzen, sollte ein hochwertiger Vollspektrum-Extrakt verwendet werden. Es wird auch empfohlen, sich für eine hoch konzentrierte Option zu entscheiden, da in den meisten Fällen hohe Dosen erforderlich sind, um das gleiche Maß an Nutzen zu erzielen, welches in der wissenschaftlichen Literatur beschrieben wird.

Schauen Sie sich einige unserer aktuellen Bewertungen an, um ein Unternehmen und sein Produkt zu überprüfen, bevor Sie einen Kauf tätigen. Denken Sie daran, nur Produkte zu kaufen, die aus zertifiziertem Bio-Hanf hergestellt und von Drittlaboren auf Reinheit und Wirksamkeit getestet wurden.

Wenn ein Produkt diese Kontrollpunkte nicht aktiviert, ist es ratsam, es nicht für die Epilepsie zu nehmen. Sie möchten die Symptome nicht verschlimmern.

Referenzen

  1. Iannotti, F. A., Hill, C. L., Leo, A., Alhusaini, A., Soubrane, C., Mazzarella, E., … & Stephens, G. J. (2014). Nonpsychotropic plant cannabinoids, cannabidivarin (CBDV) and cannabidiol (CBD), activate and desensitize transient receptor potential vanilloid 1 (TRPV1) channels in vitro: potential for the treatment of neuronal hyperexcitability. ACS chemical neuroscience, 5(11), 1131-1141.
  2. Pamplona, F. A., daSilva, L. R., & Coan, A. C. (2018). Potential clinical benefits of CBD-rich Cannabis extracts over purified cannabidiol (CBD) in treatment-resistant epilepsy: observational data meta-analysis. Frontiers in neurology, 9, 759.
  3. Miller, J. W. (2011). How dangerous is epilepsy?. Epilepsy currents, 11(3), 84-85.
  4. Jones, N. A., Hill, A. J., Smith, I., Bevan, S. A., Williams, C. M., Whalley, B. J., & Stephens, G. J. (2010). Cannabidiol displays antiepileptiform and antiseizure properties in vitro and in vivo. Journal of Pharmacology and Experimental Therapeutics, 332(2), 569-577.
  5. Wade, D. T., Collin, C., Stott, C., & Duncombe, P. (2010). Meta-analysis of the efficacy and safety of Sativex (nabiximols), on spasticity in people with multiple sclerosis. Multiple Sclerosis Journal, 16(6), 707-714.
  6. Martín-Moreno, A. M., Reigada, D., Ramírez, B. G., Mechoulam, R., Innamorato, N., Cuadrado, A., & de Ceballos, M. L. (2011). Cannabidiol and other cannabinoids reduce microglial activation in vitro and in vivo: relevance to Alzheimers′ disease. Molecular pharmacology, mol-111.
  7. Barnes, M. P. (2006). Sativex®: clinical efficacy and tolerability in the treatment of symptoms of multiple sclerosis and neuropathic pain. Expert opinion on pharmacotherapy, 7(5), 607-615.
  8. Kwiatkoski, M., Guimaraes, F. S., & Del-Bel, E. (2012). Cannabidiol-treated rats exhibited higher motor score after cryogenic spinal cord injury. Neurotoxicity research, 21(3), 271-280.
  9. Dirikoc, S., Priola, S. A., Marella, M., Zsürger, N., & Chabry, J. (2007). Nonpsychoactive cannabidiol prevents prion accumulation and protects neurons against prion toxicity. Journal of Neuroscience, 27(36), 9537-9544.
  10. Vezzani, A., French, J., Bartfai, T., & Baram, T. Z. (2011). The role of inflammation in epilepsy. Nature reviews neurology, 7(1), 31.
  11. Srivastava, M. D., Srivastava, B. I. S., & Brouhard, B. (1998). Δ9 tetrahydrocannabinol and cannabidiol alter cytokine production by human immune cells. Immunopharmacology, 40(3), 179-185.
  12. Kozela, E., Pietr, M., Juknat, A., Rimmerman, N., Levy, R., & Vogel, Z. (2010). Cannabinoids Δ9-tetrahydrocannabinol and cannabidiol differentially inhibit the lipopolysaccharide-activated NF-κB and interferon-β/STAT proinflammatory pathways in BV-2 microglial cells. Journal of biological chemistry, 285(3), 1616-1626.
  13. Vuolo, F., Petronilho, F., Sonai, B., Ritter, C., Hallak, J. E., Zuardi, A. W., … & Dal-Pizzol, F. (2015). Evaluation of serum cytokines levels and the role of cannabidiol treatment in animal model of asthma. Mediators of inflammation, 2015.
  • Inhaltsübersicht

Zusammenfassung: Verwendung von CBD für Epilepsie

Cannabidiol (CBD) ist nur eines von über 66 verschiedenen Cannabinoiden in der Cannabispflanze.

Es gibt zwei Hauptcannabinoide in der Cannabispflanze, die mehr als die Hälfte des gesamten Cannabinoidgehalts ausmachen. CBD ist nicht-psychotoxisch (d.h. es wird Sie nicht in einen Rauschzustand führen). Es ist auch der Hauptbestandteil der Cannabispflanze, der für die antiepileptische Wirkung verantwortlich ist.

Ein pharmazeutisches CBD-Präparat – Epidolex (Cannabidiol) – wurde 2018 für die Behandlung des Lennox-Gastaut-Syndroms (LGS) und des Dravet-Syndroms – zwei Formen der Epilepsie, die für die Resistenzbehandlung bekannt sind – zugelassen.

Eine kürzlich durchgeführte Meta-Analyse mit 670 Personen mit verschiedenen Formen der Epilepsie ergab, dass 71 % der Menschen, die CBD-reiche Vollspektrum-Extrakte einnahmen, eine reduzierte Anfallshäufigkeit aufwiesen [2].

Etwa 40 % der Menschen in dieser Studie hatten die Häufigkeit der Anfälle halbiert und ein Viertel hatte einen unglaublichen Rückgang der Episoden um 70 %.

Erstaunlicherweise wurden 10 % der Gruppe am Ende der Studie als anfallsfrei gemeldet.

CBD funktioniert – daran besteht kein Zweifel. Der schwierige Teil ist nun, genau zu bestimmen, wie es funktioniert.

Wir sind noch dabei, genau herauszufinden, wie CBD bei der Behandlung von Epilepsie und Anfällen nützlich ist. Selbst GW Pharmaceuticals gibt auf seiner Website zu, dass der Wirkmechanismus nicht klar ist. GW Pharmaceuticals ist der Schöpfer von Sativex® – dem neuen Cannabinoid-basierten Medikament, das in letzter Zeit einen großen Hype als bahnbrechende neue Behandlung für Epilepsie erfährt.

Es gibt jedoch einige gute Theorien.

Mögliche Wirkungsmechanismen für CBD und Epilepsie:

  • CBD ist krampflösend – Linderung der Hauptsymptome epileptischer Anfälle.
  • CBD ist neuroprotektiv – Unterstützung der Gehirngesundheit und Verringerung der Anfallshäufigkeit und -schwere.
  • CBD moduliert Rezeptoren im Gehirn, die mit der Kontrolle verschiedener Gehirnaktivitäten beauftragt sind (TRPV, VDAC, GPR55)
  • CBD ist stark entzündungshemmend – es kann die Neuroinflammation mindern, die mit Epilepsie verbunden ist.
  • CBD verbessert die GABA-Aktivität im Gehirn – mit der Aufgabe, die elektrische Aktivität im Gehirn zu reduzieren.

Tipps, um das Beste aus CBD-Ergänzungen für Epilepsie Herauszuholen:

  1. Suchen Sie immer nach hochwertigen CBD-Produkten, um eine Kontamination mit Schwermetallen oder Pestiziden zu vermeiden – was die Epilepsie noch schlimmer machen kann.
  2. Verwenden Sie Vollspektrum-Extrakte für die besten Ergebnisse – Untersuchungen zeigen, dass diese Extrakte effektiver sind als isolierte oder gereinigte CBD-Produkte.
  3. Erhöhen Sie die Dosis schrittweise – beginnen Sie mit einer niedrigen Dosis und bauen Sie sie auf eine höhere Dosis auf, bis die Symptome reduziert sind.
  4. Kombinieren Sie CBD mit anderen antiepileptischen Behandlungen und Ernährungsumstellungen – wie z.B. einer ketogenen Ernährung, regelmäßiger Bewegung und gegebenenfalls Psychotherapie.
  5. Nehmen Sie CBD regelmäßig ein – die Auswirkungen sind nach mehrwöchiger regelmäßiger Anwendung ausgeprägter.

Was ist Epilepsie?

Epilepsie ist ein Spektrum von Erkrankungen, dessen Hauptsymptone unprovozierte Anfälle sind. Andere Gesundheitsprobleme können ebenfalls vorhanden sein oder auch nicht. Jeder Mensch erlebt die Epilepsie anders und Anfälle können in Häufigkeit und Schwere stark variieren.

Einige epileptische Patienten leiden ein bis zwei Mal im Jahr an Anfällen, während andere den ganzen Tag über fast ununterbrochen Anfälle erleben können.

Anfälle können Ganzkörperkrämpfe (Grand Mal), eine Beschränkung auf ein Glied (Jackson’sche Anfälle) oder Bewusstlosigkeit (Petit Mal) beinhalten. Wir werden später mehr über die verschiedenen Arten von Anfällen erfahren.

Der Anfall selbst ist das Ergebnis einer dysfunktionalen elektrischen Aktivität im Gehirn – die von überall im Gehirn ausgehen kann. Diese abnormale elektrische Aktivität kann sich auf den Bereich beschränken, in dem sie begann, oder sie kann sich über das gesamte Gehirn ausbreiten. In den meisten Fällen ist letzteres schwerwiegender.

Menschen, die an Epilepsie leiden, haben den Zustand in der Regel für den Rest ihres Lebens. Es kann jedoch von einem Jahr zum nächsten kommen und gehen. Einige Leute berichten, dass sie bis zu sechs Jahre lang frei von Anfällen sind, bevor sie einen weiteren Anfall haben.

Es gibt viele verschiedene Formen der Epilepsie und zahlreiche mögliche Ursachen für jede. In vielen Fällen kann es für Ärzte schwierig sein, die genaue Ursache der Anfälle festzustellen.

Symptome von Epilepsie

  • Vorübergehende Verwirrung
  • Längeres Starren
  • Unkontrollierbare ruckartige Bewegungen
  • Bewusstseinsverlust
  • Plötzliches Gefühl intensiver Angst oder Furcht
  • Gedächtnislücken

5 Arten von Epilepsie

Nicht alle Epilepsien sind gleich.

Das Hauptunterscheidungsmerkmal für Epilepsie sind die Arten von Anfällen, die auftreten, aber es gibt auch andere Faktoren, die von der Stelle der elektrischen Dysfunktion im Gehirn und der zugrunde liegenden Ursache der Erkrankung abhängen.

In den letzten zehn Jahren hat eine Gruppe namens International League Against Epilepsy (ILAE) hart daran gearbeitet, die Terminologie für die Diagnose und Beschreibung von Epilepsie zu standardisieren.

Hier sind die Definitionen, die in ihrem Entwurf 2017 aufgeführt sind.

1. Fokaler Beginn

Bei Epileptikern mit fokalem Beginn treten anormale elektrische Aktivitäten nur in bestimmten Regionen des Gehirns auf. Früher nannte man sie “partielle Anfälle”.

Es gibt vier Arten von fokalen Anfällen:

  1. Fokussierte Anfälle – der Patient ist sich des Anfalls bewusst, während dieser stattfindet.
  2. Fokusgestörte Bewusstseinskrämpfe – der Patient ist während des Krampfanfalls unbewusst oder bewusstlos.
  3. Fokale motorische Krampfanfälle – dazu gehören Bewegungen wie das Zusammenreiben der Hände oder das Zucken während des Krampfanfalls.
  4. Fokale nicht-motorische Anfälle – diese beinhalten keine Muskelzuckungen oder -bewegungen, sondern Veränderungen im Denken und Fühlen während des Anfalls. Hitze- oder Kältewellen, ein rasendes Herz oder intensive Emotionen sind üblich.

2. Generalisierter Beginn

Verallgemeinerte Krampfanfälle beinhalten abnormale elektrische Aktivität auf beiden Seiten des Gehirns, was zu weit verbreiteten Nebenwirkungen im ganzen Körper führt.

In der generalisierten beginnenden Epilepsie gibt es zwei Arten – den motorischen und den nichtmotorischen Beginn.

Früher wurden Motorikzustände als “Grand Mal”-Krampfanfälle bezeichnet – in einigen Kreisen sind sie es immer noch. Sie führen zu Ganzkörperanfällen und einer Unfähigkeit, den Körper zu kontrollieren, während die Anfälle auftreten. Sie können von wenigen Sekunden bis zu einigen Stunden dauern. CBD ist für diese Art von Anfällen nützlich, da es die Fähigkeit besitzt, Muskelkontraktionen im Körper zu entspannen.

Nichtmotorische Krampfanfälle werden in der Regel als “Abwesenheitskrampfanfälle” bezeichnet. Es handelt sich um Perioden, in denen man in den Raum starrt oder sich wiederholt (z.B. Hände klopfen oder Lippen lecken). Diese Art von Anfällen lassen es so aussehen, als ob die Person, die den Anfall hat, nicht mehr da wäre – daher der Name “Abwesenheit Anfälle”.

3. Unbekanntes Auftreten

Wie aus dem Namen hervorgeht, wird jeder Anfall, bei dem die Quelle des Anfalls nicht identifiziert werden kann, als unbekannt bezeichnet. Diese Anfälle sind besonders schwer zu behandeln, da die Quelle des Anfalls nicht verfolgt werden kann.

Epileptische Syndrome

Die von der International League Against Epilepsy (ILAE) vorgestellte neue Terminologie ändert nichts an der Charakterisierung epileptischer Syndrome – von denen es einige gibt.

Zu den Häufigsten Epileptischen Syndromen Gehören:

  1. Lennox-Gastaut-Syndrom (LGS)
  2. Dravet-Syndrom
  3. Juvenile myoklonische Epilepsie (JME)
  4. Benigne Rolandic-Epilepsie (BRE)
  5. Epilepsie im Kindesalter (CAE)
  6. Kinderspasmen (oder West-Syndrom)

Was Löst Anfälle Aus?

Krampfanfälle sind die Hauptsymptome der Epilepsie. Obwohl Epilepsie durch wiederkehrende Anfälle gekennzeichnet ist, gibt es andere Ursachen für Anfälle wie hohes Fieber oder Kopfverletzungen.

Das Gehirn besteht aus Milliarden von spezialisierten Zellen, den sogenannten Neuronen. Sie dienen zur Übertragung von Botschaften im gesamten Gehirn und Körper mit elektrischen Impulsen. Um dies effektiv zu tun, müssen die Neuronen im Gehirn zusammenarbeiten.

Im Falle eines Anfalls senden große Gruppen von Neuronen gleichzeitig Nachrichten (Hypersynchronität), wodurch die normale Gehirnfunktion gestört wird. Dies kann zu Veränderungen in Geschmack, Vision, Klang, Geruch, Sprache, Haltung, Gedächtnis, Emotion und Bewusstsein führen.

Einige Anfälle betreffen das gesamte Gehirn, andere nur bestimmte Regionen. Je nach Schweregrad der elektrischen Aktivität und wie stark das Gehirn betroffen ist, werden die einzelnen Nebenwirkungen bestimmt. Letztendlich ist kein Anfall dasselbe.

Anfallursachen Können Folgendes Umfassen:

  • Hirnverletzungen
  • Strukturanomalien im Gehirn
  • Hohes Fieber (Kinder)
  • Trauma
  • Schlaganfall
  • Hirninfektion
  • Hirntumor
  • Niedriger Blutzucker
  • Muskelerkrankungen

Es gibt verschiedene Formen von Anfällen, die je nach Individuum und Art der Epilepsie auftreten können. Einige Leute werden einen, zwei oder alle drei erleben.

Die Gefahren der Epilepsie

Epilepsie kann die Sicherheit der Betroffenen gefährden. Es kann riskant sein zu fahren, zu arbeiten oder sogar die Straße zu überqueren. Kommt es zu einem plötzlichen Anfall, ist es unwahrscheinlich, dass die Betroffenen Gefahren ausweichen.

Behandlungsoptionen für Epilepsie

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Epilepsie ein Spektrum ist. Bestimmte Medikamente oder andere Behandlungsmöglichkeiten wirken bei einigen Formen der Epilepsie tendenziell besser als bei anderen. In einigen Fällen funktioniert keine konventionelle Behandlung für die Bedürfnisse des Patienten – das sind in der Regel die Menschen, die mit CBD beginnen.

Medikamente für Epilepsie umfassen:

  • Epidiolex (Cannabidiol)
  • Topamax (Topiramat)
  • Lamictal (Lamotrigin)
  • Klonopin (Clonazepam)
  • Felbatol (Felbamat)
  • Depakote (Valproat)
  • ONFI (Clobazam)
  • Diacomit (Stiripentol)

Medizinisches Marihuana für die Epilepsie

Es ist klar, dass Marihuana eine nützliche Ergänzung für verschiedene Formen der Epilepsie ist (einschließlich verallgemeinert und fokal zusammen mit einigen epileptischen Syndromen.)

Studien haben gezeigt, dass CBD der aktive Bestandteil für diese Effekte ist. Interessanterweise hat eine Meta-Analyse kürzlich gezeigt, dass, obwohl jede Form von CBD Vorteile bietet, ein Vollspektrum-CBD-Extrakt mit einer Vielzahl anderer Cannabinoide vorteilhafter war und insgesamt weniger Nebenwirkungen hatte [2].

Aus diesem Grund empfehlen wir die Verwendung eines hochwertigen Vollspektrumproduktes statt pharmazeutischen Versionen wie Sativex® oder Epidolex® sowie CBD-Produkte aus    99,9 % reinen CBD-Isolaten.

Es ist wahrscheinlich, dass die anderen Cannabinoide in der Formel zusammen mit den Terpenen und verschiedenen anderen sekundären Pflanzenstoffen synergistisch zusammenarbeiten, um die damit verbundenen Vorteile zu erzielen.

Die Geschichte von Charlotte Figi

Charlotte Figi – ein amerikanisches Mädchen mit einem schweren Fall des Dravet-Syndroms hat die Behandlung von Epilepsie für immer verändert.

Als Charlotte gerade sechs Jahre alt war, unterschrieben ihre Eltern für ihr kleines Mädchen einen “Nicht wiederbeleben”-Befehl. Dies bedeutete, dass im Falle eines Notfalls, bei dem Charlotte nicht mehr atmen oder ihr Herz aufhört zu schlagen, medizinische Fachkräfte nicht mehr eingreifen und ihr Leben retten durften.

Ihre Symptome waren sehr schwerwiegend – sie hatte oft Hunderte von Anfällen pro Woche. Sie konnte kaum sprechen, und ihre Lebensqualität war auf einem historischen Tiefpunkt.

Selbst nachdem sie zahlreiche Medikamente ausprobiert hatte, konnte der Zustand ihrer Tochter praktisch nicht verbessert werden.

Erst 2011 beschlossen die Figi, Cannabis für ihre Tochter auszuprobieren – und es funktionierte.

Hier sanken die Anfälle von 1200 pro Monat auf etwa 3 – und die, die sie hatte, waren deutlich weniger schwerwiegend. Sie kann jetzt sprechen, spielen und ein Leben führen, das dem “Normalen” viel näher kommt.

Die Medienaufmerksamkeit, die auf diese Geschichte folgte, explodierte und ist wahrscheinlich der Katalysator, der zu dem CBD-Markt führt, den wir jetzt erleben. Dies liegt daran, dass entdeckt wurde, dass CBD für die Behandlung von Charlottes Zustand verantwortlich ist. Die Forscher strömten zu dem Wirkstoff, um ihn bei anderen Arten von Epilepsie und anderen Erkrankungen zu testen.

Die Auswirkungen von CBD auf die Epilepsie

Trotz aller Forschungen, die wir über die Auswirkungen von CBD auf epileptische Erkrankungen haben, kennen wir die damit verbundenen Mechanismen immer noch nicht genau.

Anfälle sind unglaublich komplex und die Ursachen sind in der Regel mehrere getrennte Organfehlfunktionen, die in mehrere Symptome resultieren. Daher ist es schwer zu sagen, welcher Teil dieser Interaktion mit CBD verbessert wird.

Hier sind die aktuellen Theorien, die auf klinischen, in vivo und in vitro Forschungsergebnissen basieren.

1. Vanilloid-Rezeptor-Aktivität

Es gibt eine Aktivierung der Vanilloidrezeptoren TRPV1 im Gehirn durch CBD und CBDV [1]. Wenn TRPV1 aus irgendeinem Grund überaktiviert wird, verursacht es epileptische Anfälle. CBD und CBDV kontrollieren die Überaktivität dieses Rezeptors im Gehirn – was zu weniger Anfällen führen kann.

2. Antikonvulsiva

Epileptisch induzierte Nagetiere erhielten verschiedene Konzentrationen von CBD. Die Gruppe mit der höchsten Dosis (100 mg pro kg) zeigte signifikante Verbesserungen der Muskelkontraktionen bei Anfällen [4].

3. Neuroprotektiv

CBD und viele andere Cannabinoide in der Cannabispflanze haben nachweislich eine breite, unspezifische neuroprotektive Wirkung auf das Gehirn. Einige dieser neuroprotektiven Effekte sollen zum Teil für die starke anti-epileptische Aktivität von CBD verantwortlich sein.

CBD bietet auch bei anderen neurologischen Erkrankungen Vorteile, einschließlich:

4. Entzündungshemmend

Wie bei den meisten neurologischen Erkrankungen ist die Entzündung ein großer Faktor bei der Epilepsie [10].

Eine Menge Beweise deuten darauf hin, dass CBD ein wirksames entzündungshemmendes Mittel für das Gehirn ist – welches potenziell einer der wichtigsten Faktoren für neurologische Störungen wie Epilepsie lindert. CBD ist effektiv, weil es aufgrund seiner fettlöslichen Natur die Blut-Hirn-Schranke effizient passieren kann. Es bietet auch entzündungshemmende Effekte durch verschiedene Entzündungsbotenstoffe und immunregulierende Zellen [11, 12, 13].

Leitfaden zur Verwendung von CBD für Epilepsie

CBD entwickelt sich zu einer der häufigsten Behandlungsmöglichkeiten für Epileptiker. Angesichts der schlechten Vorschriften auf dem CBD-Markt gibt es jedoch eine alarmierende Menge minderwertiger Produkte, die Verunreinigungen wie Schwermetalle oder Pestizide enthalten, die die Neuronen schädigen und die Symptome der Epilepsie verschlimmern können.

Es gibt auch viele Unternehmen, die Öle mit bestimmten Mengen an CBD auf der Flasche verkaufen – aber wenn sie von Dritten getestet werden, enthalten sie nur einen Bruchteil der beworbenen Menge.

Wenn es um die Verwendung von CBD bei Epilepsie geht, ist es wichtig, dass Sie nur hochwertige, schadstofffreie und hochwirksame Produkte verwenden.

Es wurde auch durch Meta-Analysen nachgewiesen, dass ein Vollspektrum-Extrakt, das reich an CBD und anderen Cannabinoiden und Terpenen ist, den größten Einfluss auf die epileptische Erkrankungen hat [2].

Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, gezielt nach einem Produkt mit mindestens 50 mg pro ml CBD zu suchen, das aus zertifiziertem Bio-Hanf hergestellt wird und über Testergebnisse Dritter verfügt.

Ein Rezept für Medizinisches Cannabis / CBD Erhalten

Obwohl jedes Land seine eigenen Regeln für die Verwendung von medizinischem Marihuana hat, werden die meisten Länder mit einem medizinischen Programm es für Epilepsie verschreiben. Das National Institute of Health and Clinical Excellence arbeitet an einer offiziellen Anleitung für die Verschreibung von medizinischem Cannabis. Die Behandlung der Epilepsie dürfte einer der Hauptschwerpunkte dieses Stückes sein, das voraussichtlich Ende 2019 abgeschlossen sein wird.

Wenn Ihr Land (oder Bundesstaat) kein medizinisches Marihuana-Programm hat, sind Hanfextrakte mit niedrigem THC-Gehalt eine ausgezeichnete Alternative. Diese werden in den meisten Ländern als Nahrungsergänzungsmittel eingestuft und sind nicht psychoaktiv.

Die Suche Nach den Richtigen CBD-Ergänzungen für Epilepsie

Es gibt so viele verschiedene Cannabisfirmen, die CBD-Öle, Kapseln, Tinkturen und Topika verkaufen – es kann schwierig sein, die Guten von den Schlechten zu trennen..

Im Allgemeinen sollten Sie immer nach folgendem suchen:

  • Produkte mit Vollspektrum-Extrakten
  • Konzentration von mindestens 50 mg pro ml
  • Produkte mit Labortests von Dritten
  • Produkte aus zertifiziertem Bio-Hanf
  • Extrakte mit niedrigem THC-Gehalt (weniger als 0,3 %)

Wahl der Richtigen CBD-Form.

Soll ich Kapseln oder Öle verwenden?

Dies ist eine häufige Frage, die Leute beim Kauf von CBD-Produkten online stellen.

Im Allgemeinen sind Kapseln, Tinkturen, Öle und E-Liquids (Vape-Öle) die besten Optionen für Menschen, die täglich eine regelmäßige, hohe Dosis von CBD benötigen – wie es bei den meisten Epileptikern der Fall ist. Alle diese Versionen können sie in hohen Konzentrationen erhalten.

CBD-Öl ist die beliebteste Form von CBD, weil es die Dosierung vereinfacht, über einen längeren Zeitraum gelagert werden kann, eine der billigsten Formen von CBD ist und eine hohe Bioverfügbarkeit aufweist.

CBD-Kapseln bieten eine weitere gute Option für Menschen, die eine einfache Möglichkeit suchen, ihre Dosis zu erhalten, ohne CBD-Öl messen oder schmecken zu müssen. Allerdings sind Kapseln im Durchschnitt etwas teurer als Öle.

CBD-Esswaren sind ebenfalls erhältlich – werden aber aufgrund des hohen Zuckergehalts und Inkonsistenzen bei der Dosierung nicht für die tägliche CBD-Supplementierung empfohlen. Diese sind ideal für den gelegentlichen Gebrauch, um Ihren CBD-Gebrauch interessanter (und geschmackvoller) zu machen, aber nicht ideal für den täglichen Gebrauch.

CBD-Vape-Öle und E-Liquids sind ebenfalls erhältlich. Viele Menschen mit Epilepsie wählen diese Methode, um ihre CBD-Dosis zu erhalten. Die Vorteile von Vape-Ölen bestehen darin, dass das CBD fast sofort in den Blutkreislauf gelangt, wodurch die Symptome schnell gelindert werden. Wenn das Dampfen Ihre Lunge nicht reizt oder Sie es lieber ganz vermeiden möchten, halten Sie etwas Vape-Öl zur Hand, um die Symptomausbrüche schnell zu bekämpfen, ohne auf Öle oder Kapseln warten zu müssen, die durch den Verdauungstrakt aufgenommen werden.

Weitere Informationen über die Suche nach den besten CBD-Produkten finden Sie in unserer Leitfäden:

Welche Dosis Soll ich Einnehmen?

Die richtige Dosis von CBD für Epilepsie herauszufinden, ist schwierig – und erfordert wahrscheinlich ein paar Tests.

Jeder reagiert unterschiedlich auf CBD. Einige Menschen benötigen hohe Dosen, andere viel niedrigere. Sie werden nicht sicher wissen, welche ideale Dosis Sie ohne Erfahrung benötigen.

Im Allgemeinen benötigen Menschen mit Epilepsie eine überdurchschnittliche Dosierung, um den maximalen Nutzen aus der Verbindung zu ziehen. Deshalb empfehlen wir den Kauf eines hoch konzentrierten CBD-Öls. Wenn Sie ein CBD-Produkt mit geringer Konzentration kaufen und dann erkennen, dass Sie eine hohe Dosis benötigen, um Vorteile zu sehen, müssen Sie wahrscheinlich die gesamte Flasche für eine Einzeldosis einnehmen. Hoch konzentrierte Öle halten länger, da sie die gleiche Menge an CBD in einer kleineren Menge an Öl oder Kapseln abgeben.

Mit diesem Hinweis empfehlen wir, mit einer niedrigen Dosis zu beginnen und diese im Laufe der Zeit allmählich zu erhöhen, bis Sie eine Dosis erreichen, die das gewünschte Maß an Linderung bietet.

Empfohlene Stärke für Epilepsie: Sehr Stark

Folgend finden sie eine Standard-Dosierungsliste nach Gewicht.

Um zu erfahren, wie Sie diese Dosen selbst berechnen können, lesen Sie unseren Leitfaden zur CBD-Dosierung.

Tagesdosen von CBD nach Gewicht und Stärke (in mg)

Gewicht (lbs) Milde Dosis Mittelstarke Dosis Starke Dosis
100 lbs (45 kg) 10 mg 30 mg 60 mg
125 lbs (56 kg) 13 mg 38 mg 75 mg
150 lbs (68 kg) 15 mg 45 mg 90 mg
175 lbs (79 kg) 17 mg 52 mg 105 mg
200 lbs (90 kg) 20 mg 60 mg 120 mg
225 lbs (102 kg) 22 mg 67 mg 135 mg
250 lbs (113 kg) 25 mg 75 mg 150 mg

Fazit: CBD für Epilepsie

CBD ist vielleicht eine der aufregendsten neuen Behandlungsmöglichkeiten für Epilepsie – darunter epileptische Syndrome wie das Dravet-Syndrom, welches wahrscheinlich resistent gegen die übliche Behandlung ist.

Um die CBD-Supplementierung bei Epilepsie optimal zu nutzen, sollte ein hochwertiger Vollspektrum-Extrakt verwendet werden. Es wird auch empfohlen, sich für eine hoch konzentrierte Option zu entscheiden, da in den meisten Fällen hohe Dosen erforderlich sind, um das gleiche Maß an Nutzen zu erzielen, welches in der wissenschaftlichen Literatur beschrieben wird.

Schauen Sie sich einige unserer aktuellen Bewertungen an, um ein Unternehmen und sein Produkt zu überprüfen, bevor Sie einen Kauf tätigen. Denken Sie daran, nur Produkte zu kaufen, die aus zertifiziertem Bio-Hanf hergestellt und von Drittlaboren auf Reinheit und Wirksamkeit getestet wurden.

Wenn ein Produkt diese Kontrollpunkte nicht aktiviert, ist es ratsam, es nicht für die Epilepsie zu nehmen. Sie möchten die Symptome nicht verschlimmern.

Referenzen

  1. Iannotti, F. A., Hill, C. L., Leo, A., Alhusaini, A., Soubrane, C., Mazzarella, E., … & Stephens, G. J. (2014). Nonpsychotropic plant cannabinoids, cannabidivarin (CBDV) and cannabidiol (CBD), activate and desensitize transient receptor potential vanilloid 1 (TRPV1) channels in vitro: potential for the treatment of neuronal hyperexcitability. ACS chemical neuroscience, 5(11), 1131-1141.
  2. Pamplona, F. A., daSilva, L. R., & Coan, A. C. (2018). Potential clinical benefits of CBD-rich Cannabis extracts over purified cannabidiol (CBD) in treatment-resistant epilepsy: observational data meta-analysis. Frontiers in neurology, 9, 759.
  3. Miller, J. W. (2011). How dangerous is epilepsy?. Epilepsy currents, 11(3), 84-85.
  4. Jones, N. A., Hill, A. J., Smith, I., Bevan, S. A., Williams, C. M., Whalley, B. J., & Stephens, G. J. (2010). Cannabidiol displays antiepileptiform and antiseizure properties in vitro and in vivo. Journal of Pharmacology and Experimental Therapeutics, 332(2), 569-577.
  5. Wade, D. T., Collin, C., Stott, C., & Duncombe, P. (2010). Meta-analysis of the efficacy and safety of Sativex (nabiximols), on spasticity in people with multiple sclerosis. Multiple Sclerosis Journal, 16(6), 707-714.
  6. Martín-Moreno, A. M., Reigada, D., Ramírez, B. G., Mechoulam, R., Innamorato, N., Cuadrado, A., & de Ceballos, M. L. (2011). Cannabidiol and other cannabinoids reduce microglial activation in vitro and in vivo: relevance to Alzheimers′ disease. Molecular pharmacology, mol-111.
  7. Barnes, M. P. (2006). Sativex®: clinical efficacy and tolerability in the treatment of symptoms of multiple sclerosis and neuropathic pain. Expert opinion on pharmacotherapy, 7(5), 607-615.
  8. Kwiatkoski, M., Guimaraes, F. S., & Del-Bel, E. (2012). Cannabidiol-treated rats exhibited higher motor score after cryogenic spinal cord injury. Neurotoxicity research, 21(3), 271-280.
  9. Dirikoc, S., Priola, S. A., Marella, M., Zsürger, N., & Chabry, J. (2007). Nonpsychoactive cannabidiol prevents prion accumulation and protects neurons against prion toxicity. Journal of Neuroscience, 27(36), 9537-9544.
  10. Vezzani, A., French, J., Bartfai, T., & Baram, T. Z. (2011). The role of inflammation in epilepsy. Nature reviews neurology, 7(1), 31.
  11. Srivastava, M. D., Srivastava, B. I. S., & Brouhard, B. (1998). Δ9 tetrahydrocannabinol and cannabidiol alter cytokine production by human immune cells. Immunopharmacology, 40(3), 179-185.
  12. Kozela, E., Pietr, M., Juknat, A., Rimmerman, N., Levy, R., & Vogel, Z. (2010). Cannabinoids Δ9-tetrahydrocannabinol and cannabidiol differentially inhibit the lipopolysaccharide-activated NF-κB and interferon-β/STAT proinflammatory pathways in BV-2 microglial cells. Journal of biological chemistry, 285(3), 1616-1626.
  13. Vuolo, F., Petronilho, F., Sonai, B., Ritter, C., Hallak, J. E., Zuardi, A. W., … & Dal-Pizzol, F. (2015). Evaluation of serum cytokines levels and the role of cannabidiol treatment in animal model of asthma. Mediators of inflammation, 2015.

Beschwerden die auf Cannabidiol ansprechen können