Basierend auf Beweisen

CBD bei Suchterkrankungen: Aktuelle Forschung & Erkenntnisse

CBD-Öl ist ein vielversprechendes Produkt, das zur Behandlung von Suchterkrankungen eingesetzt werden kann. Es hilft außerdem wirksam bei Schmerzen und anderen Beschwerden, die beim Entzug auftreten können. Wir werden hier besprechen, wie CBD-Öl verwendet wird, um Drogenkonsumenten dabei zu helfen, den Suchtkreislauf zu durchbrechen und welche CBD-Öle auf dem Markt dafür am besten geeignet sind.

Artikel von
Justin Cooke , vor 9 Monaten gepostet

Es gibt eine ganze Reihe von Drogen mit Suchtpotential, die den Körper schädigen. Drogen wie Xanax, Morphium, Heroin und Kokain sind einige der am häufigsten missbrauchten Drogen.

Der auf eine Sucht folgende Entzug ist äußerst unangenehm und kann manchmal sogar tödlich enden. Alle Substanzen die dabei helfen können, Entzugserscheinungen zu lindern oder die Genesungszeiten zu verkürzen, verbessern letztendlich die Lebensqualität der Betroffenen.

Wir werden einen Blick auf die häufigsten Ursachen für Suchterkrankungen werfen und erläutern, wie CBD helfen kann. Zusätzlich werden wir uns die besten CBD-Öle zur Behandlung von Sucht- und Entzugssymptomen ansehen.

Fangen wir also an.

  • Inhaltsübersicht

Was ist der Auslöser für eine Sucht?

Eine Sucht ist eine psychische Störung, die sich im zwanghaften Verlangen nach Tätigkeiten äußert, die negative Auswirkungen auf den Körper haben.

Sucht ist eine Störung die in einer besonderen Hirnregion verwurzelt ist, dem Belohnungszentrum.

Das Belohnungszentrum ist für die Gewohnheitsbildung und die Entwicklung von Instinkten verantwortlich. Früher hat es unserer Spezies beim Überleben geholfen. Kommt es hier jedoch zu einer Fehlfunktion, dann kann daraus eine Menge Schaden entstehen.

Wir werden darauf später genauer eingehen.

Ein funktionsgestörter Dopaminspiegel ist ein Hauptelement von Sucht.

Eines der Hauptmerkmale von Sucht ist eine Abnahme des Dopaminspiegels [3].

Die Ausschüttung von Dopamin bringt dem Gehirn bei, mehr von dieser Substanz anzustreben. Im Laufe der Zeit führt die regelmäßige Ausschüttung von Dopamin zu einem Rückgang der körpereigenen Dopaminproduktion. Die Konsumenten werden hoffnungslos abhängig von der Droge, denn nur so können sie genug Dopamin produzieren, um sich “normal” zu fühlen. Dies gilt insbesondere für Drogen wie MDMA, Kokain oder Crack, die den größten Teil ihrer Wirkung über das Dopaminsystem ausüben.

Ein niedriger Dopaminspiegel äußert sich bekannterweise in folgenden Symptomen:

  • Depressionen
  • Gestörte Konzentration
  • Hormonstörungen
  • Schlechtes Erinnerungsvermögen

Suchtarten & die Rolle von CBD

Wenn wir darüber sprechen wollen, wie CBD zur Behandlung von Suchterkrankungen eingesetzt wird, dann müssen wir zwischen verschiedenen Arten von Sucht unterscheiden.

Sucht hat ihre Wurzeln im Belohnungszentrum des Gehirns.

Dieser Teil des Gehirns ist verantwortlich für die Kontrolle unseres Verlangens, bestimmte Aktivitäten zu wiederholen. Wenn wir in einem neuen Restaurant ein köstliches Essen zu uns nehmen, gibt das Belohnungszentrum eine Dosis Oxytocin ab und wir fühlen uns euphorisch. Unser Gehirn merkt sich dieses Gefühl, sodass wir wahrscheinlich zu diesem Restaurant zurückkehren werden, um das Gericht erneut zu bestellen. So bilden sich Gewohnheiten.

Andere Arten von Sucht betreffen dieses System ebenfalls, wenn auch indirekt.

Die meisten süchtig machenden Drogen stimulieren einen bestimmten Rezeptor. Dieser kann Schmerzen stillen oder einen Zustand der Entspannung auslösen.

Mit der Zeit verändern diese Substanzen den Rezeptor, wodurch er eine höhere Toleranz für die Droge entwickelt. Bei andauerndem Missbrauch, erreichen wir irgendwann einen Punkt, an dem wir die Rezeptoren ohne die Droge nicht mehr stimulieren können. Wenn wir aufhören sie zu nehmen, stellen sich eine Reihe von Beschwerden ein.

So kann CBD bei verschiedenen Arten von Suchterkrankungen helfen:

1. Stimulanzienabhängigkeit, Dopamin und CBD

Kokain und Crack sind Substanzen, die häufig missbraucht werden. Sie wirken an einer Reihe von Dopamin-Rezeptoren.

Durch die Einnahme diese Drogen wird ein Schwall an Dopamin ausgeschüttet. Aufgrund der wichtigen Rolle, die Dopamin im Belohnungszentrum des Gehirns spielt, machen diese Substanzen stark abhängig.

Sobald das Belohnungszentrum aktiviert wird, wird eine Welle von Oxytocin aus dem Hypothalamus ausgeschüttet, wodurch wir uns für einen Moment lang überaus euphorisch fühlen.

Das System ist so angelegt, dass wir Aktivitäten oder Verhaltensmuster wiederholen müssen, die sich als guttuend für uns herausgestellt haben.

Im Falle von Stimulanzien wie Kokain wird dieses System synthetisch stimuliert. Wir müssen also den Vorgang wiederholen, um weiteres Oxytocin ausschütten zu können.

CBD ist besonders gut für die Behandlung von Abhängigkeiten geeignet, die mit der Ausschüttung von Dopamin in Verbindung stehen, und kann bereits helfen, wenn die Suchtmittel noch konsumiert werden. Dies liegt daran, dass CBD die Freisetzung von Dopamin aus den Basalganglien, in denen es produziert wird, einschränkt [1].

Häufig verwendete stimulierende Suchtmittel sind:

  • Kokain
  • Crack-Kokain
  • Modafinil
  • Adderall
  • Vyvanse
  • Ritalin

CBD & Abhängigkeit von Stimulanzien

Der größte Vorteil von CBD bei Stimulanzienabhängigkeit ist die Wirkung auf das Dopamin.

CBD ist sehr komplex und wirkt mit einer Reihe anderer Organsysteme im Körper zusammen, die über das Nervensystem miteinander verbunden sind. Es wurde festgestellt, dass CBD die Hemmung von Dopamin in den Basalganglien regelt [1].

Das heißt, dass CBD an der Regulierung des optimalen Dopaminspiegels mitwirkt, indem es bei einem zu hohem Dopaminspiegel eine weitere Freisetzung hemmt. Andere Studien mit Tieren haben die hemmende Wirkung von CBD bei der Dopaminfreisetzung bestätigt [2].

Für die Behandlung von Suchterkrankungen ist dies sehr hilfreich, da es die Freisetzung von Dopamin unter dem Einfluss der Droge senkt.

Um den größten Nutzen zu erzielen, muss mit der Einnahme von CBD bereits während der Entwöhnungsphase begonnen werden.

CBD senkt die Ausschüttung von Dopamin, wodurch die Wirkung der Droge sehr viel weniger intensiv ausfällt. So hilft es dabei, sich allmählich vom Suchtpotential dieser Drogen zu lösen.

Um langfristig Erfolg zu haben, ist es unerlässlich, dass Sie sich einem Entgiftungs- oder Entzugsprogramm unterziehen. CBD kann helfen, das Verlangen nach der Droge zu reduzieren, aber es kann nicht die zugrunde liegende Sucht heilen.

2. Opioidabhängigkeit & CBD

Opioide sind die Drogen, die am häufigsten missbraucht werden.

Opioide wirken, indem sie einen Rezeptor im Rückenmark und im Gehirn stimulieren und das Schmerzempfinden betäuben. Opioide machen schnell abhängig, denn man nimmt sie mit guter Absicht: Um Schmerzen zu lindern.

Schmerzsignale wandern durch den Nerv und erreichen das Rückenmark. Hier wird das Signal durch ein spezielle Schranke übertragen.

Stellen Sie sich diese Schranke als einen gesicherten Grenzübergang zwischen zwei Ländern vor.

Aus Sicherheitsgründen müssen Sie zuerst Ihre Dokumente vorzeigen. Wenn Unregelmäßigkeiten auftreten oder wenn bereits zu viele Menschen die Grenze überquert haben, wird Ihnen die Einreise verweigert.

Die Opioidrezeptoren funktionieren nach dem gleichen Prinzip. Sie messen, wie viel Schmerzen übertragen werden, und begrenzen diese, wenn sie zu viel werden.

Die Einnahme von Opioiden gleicht dem Bau einer riesigen Mauer an der Grenze. Der gesamte Verkehrsfluss wird angehalten: Niemand kann ein- oder ausreisen. So wird verhindert, dass der Schmerz jemals im Gehirn ankommt.

Allerdings müssen wir eine Mindestmenge von Verkehr zulassen, um richtig funktionieren zu können. Mit der Zeit werden die Grenzschutzbeamten immer fauler. Wenn der Schutz der Mauer versagt (Sie lassen eine Dosis der Droge aus), stürmen alle in Massen die Grenze. Die Wachen sind nicht richtig ausgebildet, sie aufzuhalten. Das Ergebnis sind unerträgliche Schmerzen.

Symptome bei Opioidentzug:

  • Starke, sich ausbreitende Schmerzen
  • Unfähigkeit, die Körpertemperatur zu regulieren
  • Wenig Energie
  • Reizbarkeit
  • Angststörungen
  • Unruhe
  • Schlaflosigkeit
  • Rhinitis (laufende Nase)
  • Tränende Augen
  • Ständiges Gähnen
  • Muskelschmerzen und -krämpfe
  • Unterleibskrämpfe
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall

Um uns von der Opioidabhängigkeit zu lösen, müssen wir die Droge langsam ausschleichen und den Opioid-Rezeptoren Zeit geben, bis sie ihre normale Funktion zurückerlangen.

Wenn wir bei unserer oben beschriebenen Analogie bleiben, bedeutet das, dass wir neue Grenzschutzbeamte einstellen und sie einige Wochen schulen müssen, damit sie ihre Arbeit selbständig erledigen können.

CBD bei Opioidabhängigkeit

CBD bietet bei der Behandlung von Symptomen einer Opioidabhängigkeit einzigartige Vorteile, da es die Funktion der Opioid-Rezeptoren auf indirekte Weise regelt [4].

Es stellt die optimalen Bedingungen für die Opioid Rezeptoren wieder her und unterstützt uns dabei, uns schneller zu regenerieren.

Um bei unserer Analogie zu bleiben: CBD wirkt in etwa so, als würde man einen professionellen Grenzsicherheitsexperten einstellen, um die Ausbildungszeit der neuen Rekruten zu verkürzen.

Um bei dieser Art von Suchterkrankung den größtmöglichen Nutzen aus CBD zu ziehen, sollte man es bereits einnehmen, während man noch dabei ist, die Suchtmittel abzusetzen. Auch während des Entzugs und seinen Begleiterscheinungen sollte man CBD weiterhin für mehrere Wochen einnehmen.

3. Benzodiazepinabhängigkeit & CBD

Alkohol und Benzodiazepine unterscheiden sich zwar deutlich voneinander, dennoch wirken beide über die Effekte des Neurotransmitters GABA.

Benzodiazepine binden sich an den GABA-Rezeptor, der die Funktion hat, die Wirkung von GABA zu verstärken.

GABA dient dem Nervensystem als Bremspedal.

Es verlangsamt die Hyperaktivität im Nervensystem. Wenn die Nerven aufgrund von Stress, Angstzuständen oder Drogenkonsum zu stark erregt werden, muss das Nervensystem auf die Bremsen treten, um sich zu beruhigen.

Dieses System benötigt man auch zum Einschlafen.

Benzodiazepine werden hauptsächlich eingenommen, um Angstzustände zu lindern und einschlafen zu können.

Wie andere Drogen sorgen sie bei Einnahme großer Mengen über einen längeren Zeitraum dafür, dass die Rezeptoren träge werden.

Sobald sich eine Abhängigkeit entwickelt hat, können wir GABA ohne die Droge nicht mehr aktivieren. Es setzen Entzugserscheinungen ein.

Symptome bei Benzodiazepinentzug:

  • Reizbarkeit und Unruhe (Akathisie)
  • Angststörungen
  • Verschwommenes Sehen
  • Herzrasen
  • Depressionen
  • Erweiterte Pupillen
  • Schwindel
  • Mundtrockenheit
  • Bluthochdruck
  • Müdigkeit
  • Übelkeit
  • Durchfall
  • Kopfschmerzen
  • Schlaflosigkeit
  • Erhöhte Harnfrequenz
  • Beeinträchtigung des Gedächtnisses und der Konzentration
  • Appetitlosigkeit
  • Gewichtsverlust
  • Muskelkrämpfe
  • Albträume
  • Zwangsstörungen
  • Paranoia
  • Restless-Legs-Syndrom
  • Ohrensausen (Tinnitus)
  • Sehstörungen

Entzugserscheinungen von Benzodiazepin können über Jahre andauern. Um Abhängige von der Droge zu lösen, ist es wichtig, wirksame Behandlungsmöglichkeiten zu haben, damit der Entzug für die Betroffenen erträglich ist.

CBD kann Abhängigen bei einem Entzug von Benzodiazepin aus verschiedenen Gründen helfen.

CBD bei Benzodiazepinabhängigkeit

CBD hilft bei Benzodiazepinsucht, indem es die Wiederaufnahme und Zerstörung von GABA verhindert [5].

CBD hemmt die Reabsorption von GABA. Dadurch kann GABA seine positive Wirkung über einen längeren Zeitraum ausüben. Dies ist hilfreich bei der Bekämpfung der negativen Folgen von Benzodiazepinabhängigkeit, da dies zu einem Anstieg der GABA-Gesamtkonzentration im Gehirn führt.

Wie bei der Behandlung von anderen Drogenabhängigkeiten ist es wichtig, CBD ergänzend zu anderen Suchttherapien anzuwenden.

Um die Wahrscheinlichkeit auf ein Leben ohne das Suchtmittel zu erhöhen, sind Änderungen der Denkweise, ein allmähliches Ausschleichen der Droge und eine symptomatische Unterstützung beim Entzug unumgänglich.

CBD kann bei diesem Prozess lediglich unterstützend wirken und uns dabei helfen, schnell in einen normalen Zustand ohne Sucht und Abhängigkeiten zurückzukehren.

Welche CBD-Dosis ist geeignet?

Damit Sie die für Sie geeignete CBD-Dosis finden, ist es erforderlich, dass Sie ein wenig herumprobieren.

Abhängig von der Schwere der Abhängigkeit und der Sensibilität des Einzelnen kann es sein, dass Sie täglich kleine Mengen (4 mg) oder große Mengen (45 mg) CBD benötigen.

Bei einer Schmerzmittelabhängigkeit, die von starken chronischen Schmerzen begleitet wird, ist wahrscheinlich eine höhere Dosis erforderlich.

Auch bei Benzodiazepinen sind wahrscheinlich höhere Dosen nötig, um eine Wirkung zu erzielen.

Bei Abhängigkeiten von Stimulanzien wie Kokain oder MDMA berichten viele Anwender, dass Dosierungen im Bereich von 20 mg am effektivsten sind.

Unabhängig davon, aus welchem Grund Sie CBD anwenden, empfiehlt es sich, mit einer kleinen Dosis (4 mg) zu beginnen und diese täglich um 4 mg zu steigern, bis sich die gewünschte Wirkung einstellt.

Ein Dosierungsplan kann zum Beispiel so ​​aussehen:

Tag 1 Tag 2 Tag 3 Tag 4 Tag 5 Tag 6
4 mg/Tag 8 mg/Tag 12 mg/Tag 16 mg/Tag 16 mg/Tag 16 mg/Tag

Wie häufig soll ich CBD einnehmen?

Ein Entzug von Suchtmitteln kann von einer Woche (Stimulanzien) bis zu einem Monat (Opiate) oder aber auch bis zu einige Monate (Opiate und Benzodiazepine) andauern.

Um die beste Wirksamkeit zu erzielen, sollte man CBD während der gesamten Entzugsphase einnehmen, unabhängig davon, wie lange diese andauert.

Die meisten Menschen beginnen mit der Einnahme von CBD etwa ein oder zwei Wochen vor dem geplanten Entzug und nehmen es dann während der gesamten Entzugsphase weiterhin ein.

CBD ist sicher und es gibt bisher keine Studien, die darauf hindeuten, dass eine Langzeitanwendung für uns gesundheitsschädlich sein kann.

Optimierte CBD-Anwendung bei Suchterkrankungen

Der Hauptvorteil der Einnahme von CBD zur Behandlung von Suchterkrankungen liegt in der Fähigkeit, uns dabei zu unterstützen unser Gleichgewicht (Homöostase) wiederherzustellen.

Während der Entgiftung oder des Ausschleichens von Suchtmitteln muss wieder ein Gleichgewicht hergestellt werden. Leider verläuft die Zeit bis dies erreicht ist, sehr unangenehm.

CBD kann dazu beitragen, diesen Prozess zu beschleunigen und einige der Schmerzen und Beschwerden zu lindern. Ein langfristiger Erfolg hängt aber auch von vielen anderen Faktoren ab, wie Disziplin, gesunde Ernährung und unterstützende Therapien.

Zusammenfassung: CBD bei Abhängigkeiten

CBD bringt unseren Körper in die optimale Homöostase zurück, indem es die Kommunikationsfähigkeit der Nerven verbessert.

Wenn wir suchtkrank sind, dann können sich Funktionsstörungen im Belohnungszentrum des Gehirns und an Rezeptoren (wie den GABA- oder Opioid-Rezeptoren) entwickeln.

CBD stellt hier eine hervorragende Behandlungsmöglichkeit dar, da es sowohl auf die Prozesse der Suchtentstehung wirkt aber auch unangenehme Entzugserscheinungen lindert.

Um die besten Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie nach einen Vollspektrum-Hanfextrakt Ausschau halten, das neben einem niedrigen THC-Gehalt einen hohen Anteil an CBD aufweist und ebenso einen vollständigen phytochemischen Aufbau enthält.

Referenzen

  1. Banerjee, S. P., Snyder, S. H., & Mechoulam, R. A. P. H. A. E. L. (1975). Cannabinoids: influence on neurotransmitter uptake in rat brain synaptosomes. Journal of Pharmacology and Experimental Therapeutics, 194(1), 74-81.
  2. Banerjee, S. P., Snyder, S. H., & Mechoulam, R. A. P. H. A. E. L. (1975). Cannabinoids: influence on neurotransmitter uptake in rat brain synaptosomes. Journal of Pharmacology and Experimental Therapeutics, 194(1), 74-81.
  3. Dackis, C. A., & Gold, M. S. (1985). New concepts in cocaine addiction: the dopamine depletion hypothesis. Neuroscience & Biobehavioral Reviews, 9(3), 469-477.
  4. Kathmann, M., Flau, K., Redmer, A., Tränkle, C., & Schlicker, E. (2006). Cannabidiol is an allosteric modulator at mu-and delta-opioid receptors. Naunyn-Schmiedeberg’s archives of pharmacology, 372(5), 354-361.
  5. Banerjee, S. P., Snyder, S. H., & Mechoulam, R. A. P. H. A. E. L. (1975). Cannabinoids: influence on neurotransmitter uptake in rat brain synaptosomes. Journal of Pharmacology and Experimental Therapeutics, 194(1), 74-81.

Beschwerden die auf Cannabidiol ansprechen können