Basierend auf Beweisen

CBD Und Osteoporose: Aktuelle Forschung & Erkenntnisse

CBD und Osteoporose – eine neue Forschung entdeckte CBDs starke Fähigkeit, die Heilung von Frakturen zu beschleunigen und die Knochendichte zu erhalten.

Artikel von
Justin Cooke , vor 1 Jahr gepostet

Schätzungen zufolge leiden weltweit mehr als 200 Millionen Menschen an Osteoporose [1].

Laut der International Osteoporosis Foundation ist die Osteoporose für jährlich 8,9 Millionen Knochenfrakturen verantwortlich. Dies bedeutet, dass etwa alle 3 Sekunden eine osteoporotische Fraktur vorliegt [2].

Oft als „stille Krankheit“ bezeichnet, wissen viele Menschen erst dann, das Sie Osteoporose haben könnten, wenn eine Fraktur auftritt.

Knochenbrüche sind nicht nur schmerzhaft – sie können insbesondere bei älteren Patienten die Bewegung und die Lebensqualität stark einschränken.

In jüngster Zeit wurde in der Forschung die Fähigkeit von Cannabidiol (CBD) – einem aktiven Bestandteil der Cannabis sativa-Pflanze – identifiziert, Osteoporose effektiv zu bekämpfen.

Hier werden wir über Osteoporose, aktuelle Behandlungsmöglichkeiten und wissenschaftliche Untersuchungen darüber, wie CBD helfen kann, diskutieren.

  • Inhaltsübersicht

Was ist Osteoporose?

Osteoporose bedeutet “poröse Knochen”. Es führt zu brüchigen Knochen. Die Schwäche der Knochen erhöht das Risiko für Frakturen.

Wenn die Knochen dünner werden, kann selbst ein leichter Sturz oder Stoß eine ernsthafte Verletzung verursachen.

Frauen im mittleren Alter haben das höchste Risiko – aber auch Männer sind betroffen.

Die Hauptsorge, die die meisten Menschen haben, wenn sie über Osteoporose sprechen, ist dieses hohe Risiko für Knochenbrüche. Eine Fraktur wird an einem vollständigen oder teilweisen Bruch eines Knochens erkannt.

Es wird geschätzt, dass 50% der Frauen und 20% der Männer, die über 50 Jahre alt sind, im Laufe ihres Lebens eine mit Osteoporose in Verbindung stehende Fraktur haben werden [1].

Bei der Osteoporose sind die am häufigsten betroffenen Knochen Hüfte, Handgelenke und Wirbelsäule. Frakturen und Brüche können zu chronischen Schmerzen und Mobilitätsproblemen führen.

Definitionen Verstehen

  1. Kortikaler Knochen – Kortikaler Knochen ist die harte Außenschicht aller Knochen und macht den größten Teil Ihres Schädels und Ihrer Rippen aus.
  2. Schwammknochen – Schwammknochen befinden sich meistens in den Wirbeln und in den Enden der langen Knochen, z. B. im Oberschenkelknochen.
  3. Osteoblasten – Spezialisierte Zellen, die an der Produktion neuer Knochen beteiligt sind.
  4. Osteoklasten – Spezialisierte Zellen, die am Knochenabbau beteiligt sind.
  5. Knochendichte – Die Menge des Mineralstoffgehalts in einem Knochen.

Menopause & Osteoporose

Bei der Osteoporose kommt es zu einer Verdünnung der kortikalen Knochen und zu einer Verringerung der Knochendichte und -struktur in schwammigen Knochen. Die Menopause ist eine der Hauptursachen für die Erkrankung.

Das Knochengewebe wird kontinuierlich abgebaut und wieder aufgefüllt. Es ist ein regelmäßiger Zyklus, der sowohl täglich als auch monatlich schwankt – beeinflusst durch Dinge wie Tageszeit, Ernährung und Jahreszeit.

Spezialzellen innerhalb der Knochen, die als Osteoblasten und Osteoklasten bezeichnet werden, sind für diese Schwankungen in gesunden Knochen wesentlich. Von der Geburt bis zur Pubertät wird mehr Knochen gebildet als abgebaut.

Bis zum Ende der Pubertät ist das Knochenwachstum abgeschlossen. Mitte bis Ende der 20er Jahre wurde die maximale Knochenmasse erreicht.

Die Sexualhormone Östrogen und Testosteron spielen eine wichtige Rolle bei der Erhaltung gesunder Knochen bei Männern und Frauen.

In den Wechseljahren, wenn der Östrogenspiegel sinkt, beginnt das Gleichgewicht der Hormone, die zur Kontrolle der Knochendichte arbeiteten, auseinanderzufallen. Das Ergebnis ist eine Beschleunigung des Knochenabbaus. Frauen können in den ersten fünf Jahren der Menopause bis zu 10 % ihrer gesamten Knochenmasse verlieren.

Risikofaktoren für Osteoporose:

  • Familiengeschichte mit Osteoporose
  • Frühere Knochenfrakturen
  • Alter – Menschen über 50 sind am stärksten gefährdet
  • Frühe Menopause (vor dem 45. Lebensjahr)
  • Gewicht – Übergewicht ist ein wesentlicher Risikofaktor
  • Vitamin D – Vitamin D ist wichtig für die Knochenerhaltung Gewebe
  • Kalziumaufnahme – Kalzium ist ein wichtiges Mineral in Knochenarchitektur
  • Bewegungsmangel – Gewichthebende Übungen senken direkt das Risiko einer Osteoporose
  • Rauchen (im Zusammenhang mit Osteoporose)
  • Alkoholkonsum – über drei Standardgetränke pro Tag erhöhen das Risiko einer Osteoporose [1].
  • Medikamente – wie z.B. Kortikosteroideinsatz
  • Medizinische Bedingungen – wie Schilddrüsenprobleme, Zöliakie, chronische Lebererkrankungen, Nierenerkrankungen oder rheumatoide Arthritis.
  • Bedingungen, die die Aufnahme von Nährstoffen beeinflussen – wie Morbus Crohn, Zöliakie und andere entzündliche Darmerkrankungen.

Symptome der Osteoporose

Es gibt keine spezifischen Symptome der Osteoporose – das erste Anzeichen ist in der Regel eine Knochenfraktur. Es gibt andere Symptome, die jedoch schwer zu finden sind.

Andere Anzeichen und Symptome können sein:

  • Knochenbrüche von kleineren Stößen oder Fällen
  • Rückenschmerzen
  • Komprimiert oder gebrochene Wirbel
  • Höhenverlust
  • gebeugte Haltung
  • Gesenkte Griffstärke

Osteoporose Diagnostizieren

Bei Verdacht auf Osteoporose wird Sie Ihr Arzt höchstwahrscheinlich zu einem Knochendichte-Scan schicken.

Dieser Scan wird zur Messung der Knochenmineraldichte (BMD) verwendet. Sie wird in der Regel mit einer Dual-Energie-Röntgenabsorptionsmessung (DEXA) durchgeführt. Dies ist ein nicht-invasiver Prozess, bei dem eine Maschine 10 bis 15 Minuten lang über Ihren Körper läuft, während Sie flach auf einem Tisch liegen.

Der Knochendichte-Scan liefert Ihnen einen T-Score und einen Z-Score, mit denen Sie Ihr Risiko für die Entwicklung einer Fraktur bestimmen und feststellen können, ob weitere Tests erforderlich sind.

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bedeutet Ihr T-Score:

  • Ein T-Score von -1,0 oder höher ist normale Knochendichte.
  • Ein T-Score zwischen -1,0 und -2,5 bedeutet, dass Sie eine geringe Knochendichte oder Osteopenie haben.
  • Ein T-Score von -2,5 oder darunter ist eine Osteoporose-Diagnose.

Die folgenden Verfahren können auch zur Bestimmung von Knochenverletzungen oder Knochenbrüchen infolge von Osteoporose durchgeführt werden:

1. Knochen Röntgen

Das Röntgen von Knochenproduziert Knochenbilder, die bei der Diagnose gebrochener Knochen helfen, die manchmal eine Folge von Osteoporose sind.

2. CT-Scanning

CT-Scans der Wirbelsäule werden zur Beurteilung von Ausrichtung und Frakturen verwendet. Es kann verwendet werden, um die Knochendichte zu messen und zu bestimmen, ob wahrscheinlich Wirbelbrüche auftreten.

3. Die Magnetresonanztomografie (MRT)

Der MRT der Wirbelsäule wird durchgeführt, um Wirbelsäulenfrakturen auf Anzeichen für zugrunde liegende Krankheiten wie Krebs zu untersuchen und die Neuheit der Fraktur zu beurteilen.

Behandlungsoptionen für Osteoporose

Abhängig von der Schwere Ihrer Osteoporose und Ihrem Risiko für Knochenbrüche kann Ihr Arzt Lebensstilstrategien empfehlen, um Ihre Knochen zu stärken.

Lebensstilstrategien können dazu beitragen, dass sowohl Männer als auch Frauen Schritte unternehmen, um das Risiko einer Osteoporose zu reduzieren.

Lebensstiländerungen:

  1. Integrieren Sie eine abwechslungsreiche Ernährung mit viel frischem Obst, Gemüse und Vollkorn.
  2. Vermeiden Sie Rauchen.
  3. Reduzieren Sie den Alkoholkonsum.
  4. Schränken Sie den Koffeinkonsum ein.
  5. Regelmäßige Belastungs- und Krafttrainingsaktivitäten durchführen.
  6. Sicherstellung einer ausreichenden Vitamin D- und Kalziumzufuhr.

Wenn Ihre Osteoporose jedoch fortgeschrittener ist, reichen Änderungen des Lebensstils allein möglicherweise nicht aus, um Ihnen zu helfen, Ihre Knochen zu stärken.

Verschreibungspflichtige Medikamente gehören zur Standardbehandlung bei der Behandlung von Osteoporose. Ihr Zweck besteht entweder darin, die Bildung von neuem Knochen zu erhöhen oder den Abbauprozess zu verlangsamen.

Sie haben jedoch alle ihre eigenen Nebenwirkungen und Risiken.

Zu den Üblichen Medikamenten Gegen Osteoporose Gehören:

1. Bisphosphonate

Bisphosphonate fördern die Knochendichte, indem sie den Abbau von Zellen verlangsamen. Sie können mit einer Kombination aus Vitamin D und Kalziumergänzungen verabreicht werden.

Nebenwirkungen von Bisphosphonaten:

  • Grippeähnliche Reaktionen
  • Magenbeschwerden
  • Durchfall und Verstopfung
  • Gelenk- und Muskelschmerzen
  • Müdigkeit
  • Kieferschmerzen
  • Kieferinfektion (selten)

2. Selektive Östrogenrezeptor-Modulatoren (SERMs)

SERMs imitieren Östrogen im Körper, reduzieren den Knochenschwund und erhöhen die Knochenbildung.

Nebenwirkungen von SERMs

  • Hitzewallungen
  • Beinkrämpfe
  • Erhöhtes Risiko von Blutgerinnseln und tödlichem Schlaganfall

3. Denosumab

Dies geschieht zweimal im Jahr durch eine Injektion unter die Haut. Es verlangsamt den Abbau von Knochen, was zu einer höheren Knochenmineraldichte und reduzierten Frakturen führt. Es wird häufig als Alternative zu Bisphosphonaten eingesetzt.

Nebenwirkungen von Denosumab:

  • Gelenk- und Muskelschmerzen
  • Ekzem
  • Hoher Cholesterinspiegel

4. Hormonersatztherapie (HRT)

Ärzte verschreiben die HRT für Frauen in den Wechseljahren, wenn der Östrogenspiegel sinkt und das Risiko einer Osteoporose steigt. Aufgrund der erhöhten Risiken bei langfristiger Nutzung wird die HRT jedoch nicht mehr routinemäßig empfohlen.

Nebenwirkungen von HRT:

  • Brustkrebs
  • Herzinfarkt
  • Schlaganfall
  • Blutgerinnsel

5. Testosteron-Therapie

Wenn der Testosteronspiegel bei Männern niedrig ist, werden Testosteron-Dosen durch Injektion verabreicht, um die Knochendichte zu verbessern. 

Nebenwirkungen der Testosteron-Therapie:

  • Übermäßiger Haarwuchs
  • Vergrößerte Brüste bei Männern
  • Erektionsstörungen
  • Körper- und Gesichtshaarverlust

Glücklicherweise gibt es eine sichere, natürliche Behandlung in Form von CBD.

Wie Hilft CBD bei Osteoporose?

Die beiden in Cannabis vorkommenden großen Cannabinoide Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) beeinflussen beide das körpereigene Endocannabinoidsystem (ECS) – allerdings mit sehr unterschiedlichen Wirkungen.

THC aktiviert unsere Endocannabinoid-Rezeptoren – eine der wichtigsten Nebenwirkungen dabei ist, dass es uns ein starkes Gefühl der Euphorie vermittelt. Deshalb gibt uns THC das Gefühl, “high” zu sein.

CBD ist die primäre nicht-psychotoxische Verbindung in Cannabis. Es aktiviert nicht direkt die Endocannabinoid-Rezeptoren, sondern gibt unseren natürlichen Endocannabinoiden (Anandamid und 2-AG) einen kleinen Schub. Es hilft ihnen, ihre Arbeit effektiver zu erledigen.

Das ECS ist ein komplexes Netzwerk aus Rezeptoren und metabolisierenden Enzymen, die als wichtiges Regelsystem fungieren und Signale von diesen Cannabinoiden empfangen und übersetzen.

Die Rolle der ECS besteht darin, die Homöostase zu fördern und viele physiologische Prozesse wie Appetit, Schlaf, Schmerzwahrnehmung, Entzündung und kognitive Funktion zu beeinflussen.

In den letzten zehn Jahren wurde festgestellt, dass das Skelett über ein eigenes ECS verfügt, das für die Regulierung des Knochenumbaus und der Knochenmasse verantwortlich ist [3].

Was die Forschung Sagt

Neue Forschungen zeigen nun, dass Knochenzellen Cannabinoidrezeptoren und Endocannabinoid verstoffwechselnde Enzyme exprimieren [4] – was bedeutet, dass sie Teil des umfangreichen Zellsystems sind, das durch die ECS reguliert wird.

CBD Verbessert die Knochenmasse

Die Forschung hat herausgefunden, dass CBD das Wachstum und die Stärkung der Knochen durch beschleunigte Osteoblastenbildung zu verbessern scheint.

Forscher glauben, dass Osteoklasten – die Zellen, die Knochen abbauen – einen Zellrezeptor haben, der bei Aktivierung den Knochenabbau und die Degeneration beschleunigt. Dieser Rezeptor wird als GPR55 bezeichnet. CBD blockiert nachweislich gezielt die Aktivierung dieses Rezeptors und reduziert die Osteoklastenaktivität [5].

Darüber hinaus erhielten Mäuse in einer kürzlich in Israel durchgeführten Studie CBD oder eine Kombination aus THC und CBD. Die Studie ergab, dass die Verabreichung von CBD allein signifikante Auswirkungen auf die Frakturheilung mit erhöhter Knochenstärke und -zähigkeit hat, indem sie die Lysylhydroxylase – ein an der Knochenheilung beteiligtes Enzym – stimuliert [5].

Diese Forschung hat uns einen tieferen Einblick in den Einfluss von CBD auf den Körper verschafft und eröffnet spannendes Potenzial für weitere Forschungen.

CBD Hilft bei Schmerzen und Entzündungen

CBD kann eine therapeutische Rolle bei Entzündungen und Heilung spielen. Es wird seit langem von Menschen mit chronischen Schmerzen eingesetzt und bietet eine nicht gewohnheitsbildende Alternative zu Schmerzmitteln.

Viele Patienten haben berichtet, dass sie ihre verschreibungspflichtigen Schmerzmedikamente durch CBD ersetzt haben und es gibt Hinweise darauf, dass ihre Verwendung bei der Behandlung von Kopfschmerzen, psychischen Störungen, Schlaflosigkeit, Arthritis und anderen chronischen Schmerzsyndromen helfen kann [6].

Wie Man CBD-Öl bei Osteoporose Einsetzt

Wichtig ist, niedrig anzufangen und dann langsam die Dosis zu erhöhen.

Bislang gibt es keine standardisierten Dosierungsrichtlinien für die Verwendung von CBD. CBD-Öl kann in vielen verschiedenen Stärken auftreten. Da die Produkte sehr unterschiedlich sind, ist es wichtig, das Etikett des jeweiligen Produkts zu lesen, das Sie verwenden.

CBD-Öl kann in Form von Tropfen zum Einnehmen, Pasten, Kapseln oder in Tee oder Pastillen verwendet werden. Die Konzentrationen variieren stark zwischen diesen Produkten und ihrer Zubereitung.

Da wir alle CBD unterschiedlich verarbeiten, wird Ihre individuelle Dosierung variieren. Wir empfehlen, mit einer kleinen Dosis, wie z. B. 25 mg pro Tag, zu beginnen und zu sehen, wie Sie reagieren – allmählich um 5 mg bis 10 mg pro Tag erhöht.

Es kann einige Tests erfordern, um die richtige Dosis für Sie zu finden..

Führen Sie täglich ein Journal mit Dosierungen, Zeitpunkten und Symptomen. Dies hilft Ihnen, Ihre persönliche optimale Dosis zu finden.

Ist CBD-Öl Sicher?

CBD ist auch bei höheren Dosen sicher.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) verursacht CBD-Öl in reinem Zustand selbst bei hohen Dosen keinen Schaden oder kann nicht missbraucht werden [7].

Es zählen jedoch Qualität und Zubereitungsmethode. Die hier diskutierte Forschung basiert auf der Verwendung von hochwertigem CBD, das frei von Verunreinigungen und künstlichen Zusatzstoffen ist.

Fazit: CBD für Osteoporose

Osteoporose kann eine schwächende Krankheit sein und die Angst vor Knochenbrüchen kann erhebliche Auswirkungen auf den Lebensstil und die Mobilität haben.

Es gibt zwar keine Heilung, aber es gibt gute Beweise dafür, dass CBD eine wirksame Behandlung bei Osteoporose sein kann, indem es das Fortschreiten der Krankheit verlangsamt und Schmerzen lindert.

Dies sind sehr aufregende Zeiten, besonders wenn wir uns CBD und die klinische Forschung ansehen, die noch in den Kinderschuhen steckt, um die CBD-Verwendung zur Reduzierung von Knochenverlust und -frakturen zu überprüfen.

Basierend auf diesen Informationen wird CBD als eine sichere, wirksame und vollnatürliche therapeutische Behandlung der Osteoporose angesehen.

Referenzen

  1. Sözen, T., Özışık, L., & Başaran, N. Ç. (2017). An overview and management of osteoporosis. European Journal of Rheumatology, 4(1), 46–56. https://doi.org/10.5152/eurjrheum.2016.048
  2. Enquiries, M. (2008). Facts and Statistics | International Osteoporosis Foundation IOF Facts and Statistics | International Osteoporosis Foundation IOF. International Osteoporosis Foundation, 20, 1–6. Retrieved from https://www.iofbonehealth.org/facts-statistics
  3. Raphael, B., & Gabet, Y. (2016). The skeletal endocannabinoid system: clinical and experimental insights. Journal of Basic and Clinical Physiology and Pharmacology, 27(3). https://doi.org/10.1515/jbcpp-2015-0073
  4. Kogan, N. M., Melamed, E., Wasserman, E., Raphael, B., Breuer, A., Stok, K. S., … Bab, I. (2015). Cannabidiol, a major non-psychotropic cannabis constituent enhances fracture healing and stimulates lysyl hydroxylase activity in osteoblasts. Journal of Bone and Mineral Research, 30(10), 1905–1913. https://doi.org/10.1002/jbmr.2513
  5. Idris, A. I. (2010). Cannabinoid receptors as target for treatment of osteoporosis: a tale of two therapies. Current Neuropharmacology, 8(3), 243–53. https://doi.org/10.2174/157015910792246173
  6. Baron, E. P., Lucas, P., Eades, J., & Hogue, O. (2018). Patterns of medicinal cannabis use, strain analysis, and substitution effect among patients with migraine, headache, arthritis, and chronic pain in a medicinal cannabis cohort. Journal of Headache and Pain, 19(1), 37. https://doi.org/10.1186/s10194-018-0862-2
  7. WHO. (2017). WHO | Cannabidiol (compound of cannabis). WHO. Retrieved from http://www.who.int/features/qa/cannabidiol/en/

Beschwerden die auf Cannabidiol ansprechen können