Basierend auf Beweisen

CBD und Atherosklerose: Aktuelle Forschung & Erkenntnisse

Bei Atherosklerose kommt es zu einer Entzündung und Verhärtung der Arterien, was zu Erkrankungen des Herzens führen kann. Herzkrankheiten gehören zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Wie kann CBD dabei helfen, die Symptome zu lindern?

Artikel von
Justin Cooke , vor 8 Monaten gepostet

Laut Weltgesundheitsorganisation sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die Haupttodesursache in den Industrieländern innerhalb der letzten 15 Jahren. 

Atherosklerose kann als krankhafte Verhärtungen der Arterien beschrieben werden und ist eine der Hauptursachen bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

CBD ist auf dem Weg, bei dieser Erkrankung zu einer beliebten Behandlungsoption zu werden. Das liegt an der Verbindung zwischen dem Endocannabinoid-System und dem Herz-Kreislauf-System.

Wie kann CBD also Atherosklerose vorbeugen? Wie wirkt es? Was sagt die Forschung?

Fangen wir direkt an!

  • Inhaltsübersicht

Zusammenfassung: CBD bei Atherosklerose

CBD kann für Menschen mit Atherosklerose wegen seiner entzündungshemmenden Wirkweise sehr hilfreich sein.

Das liegt daran, dass Atherosklerose an sich als eine Entzündungskrankheit bezeichnet werden kann. Die inneren Schichten des Arteriensystems werden geschädigt und entzünden sich und eine langfristige Entzündung verändert den Aufbau der Arterien.

Wenn diese Veränderungen über einen langen Zeitraum anhalten, dann werden sie chronisch. Daher ist es wichtig, den Prozess frühzeitig zu stoppen oder zu verlangsamen, um beste Ergebnisse erzielen zu können.

Die sechs Hauptursachen, die Atherosklerose zugrunde liegen:

  1. Hoher Blutzuckerspiegel [7]
  2. Adipositas [7]
  3. Chronische Entzündung [8]
  4. Hohe Blutfettwerte [1]
  5. Bluthochdruck [1]
  6. Oxidative Schäden [12]

Die zugrunde liegenden Ursachen stehen in enger Verbindung miteinander: Wenn sich eine verschlimmert, folgen die anderen. Bei der Behandlung der Erkrankung müssen alle Symptome gleichzeitig berücksichtigt werden. CBD bietet eine interessante Behandlungsmöglichkeit für diese Erkrankung, da es positive Auswirkungen auf all diese Symptome hat. Sowohl direkt als auch indirekt [13].

CBD kann Menschen mit Atherosklerose auf folgende Weise helfen:

  1. Stabilisiert den Blutzuckerspiegel [9]
  2. Unterstützt die Gewichtsabnahme [9]
  3. Stoppt Entzündungen [2]
  4. Senkt den Blutdruck [12]
  5. Schützt die Arterien vor oxidativem Stress [16]

Bei der Behandlung von Atherosklerose gilt es, mehrere verschiedene Organsysteme zu berücksichtigen. Es wird wahrscheinlich nicht helfen, ein Fortschreiten der Krankheit nur auf einem Weg zu verhindern. Die meisten erfolgreichen Behandlungen beruhen auf vielschichtigen Ansätzen. 

Die Verbindungen in der Cannabispflanze, sowohl THC als auch CBD, bieten ausgezeichnete Behandlungsmöglichkeiten bei der Erkrankung, denn sie bekämpfen verschiedene Krankheitsursachen gleichzeitig. 

Tipps, wie man mit CBD die beste Wirkung erzielt:

  1. Nutzen Sie ein Vollspektrum-Extrakt
  2. Langfristige Anwendung von CBD führt zu den besten Ergebnissen
  3. Man sollte außerdem Änderungen der Ernährungsweise und des Lebensstils vornehmen
  4. Besprechen Sie die Einnahme von CBD mit Ihrem Arzt, um Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten zu verhindern
  5. Nutzen Sie nur CBD zur inneren Anwendungen. Rauchen Sie es nicht!

Was ist Atherosklerose?

Bei Atherosklerose kommt es zu einer allmählichen Ansammlung von Fetteinlagerungen, Kalzium, Cholesterin und koagulierenden roten Blutkörperchen an den Wänden der Arterien. Mit der Zeit oxidieren diese Ablagerungen und verhärten sich. Dies führt zu Blockaden und einer Einschränkung des Blutflusses. 

Atherosklerose entwickelt sich allmählich über viele Jahre. Sie kann irgendwann zu Herzinfarkten, Schlaganfällen und zum Tod führen.

Es gibt drei wichtige Veränderungen, die eintreten, wenn sich Atherosklerose entwickelt [6]:

  1. Verlust der Flexibilität der Arterienwände aufgrund der Ablagerungen von Cholesterin und Knorpelgewebe (Atherosklerose)
  2. Es bilden sich Risse in den Arterienwänden (Atherosklerose)
  3. In den geschädigten Bereichen der Arterien beginnen sich Immunzellen anzusammeln, was die Entzündung weiter verschlimmert

Wodurch wird Atherosklerose ausgelöst?

Atherosklerose hat nicht nur eine Ursache: Sie entsteht aus einer Kombination von Faktoren wie der Ernährungsweise, bestimmten Lebensgewohnheiten (wie Bewegungsmangel oder Rauchen) sowie genetischen Faktoren.

Ärzte nutzen verschiedene genetische Marker, um die Wahrscheinlichkeit zu ermitteln, ob jemand Atherosklerose entwickeln wird. Diese Gene sind an der Regulierung des Fettstoffwechsels, der Cholesterinproduktion und der Regulierung des Blutzuckers beteiligt.

Es gibt verschiedene Theorien dazu, wie Atherosklerose entsteht und die Wissenschaft versucht immer noch, die Prozesse im Detail zu verstehen.

Die vorherrschende Theorie ist, dass durch hohe Blutzuckerspiegel, Rauchen und mangelndem Verzehr antioxidativer Lebensmittel oxidative Schäden an den Arterienwänden entstehen, wodurch diese in ihrer Funktion beeinträchtigt werden. Mit der Zeit versteifen sich die Arterien. Durch die kraftvollen Bewegungen, die vom Herzen ausgehen, entstehen Risse in den Arterienwänden. 

Der Körper versucht, diese Schäden zu reparieren und füllt die Risse mit Cholesterin. Auf diesen Cholesterinablagerungen sammeln sich irgendwann Blutklumpen und Kalziumablagerungen an, was zu einer Verkleinerung des Arterienquerschnitts führt. 

Ursachen für Atherosklerose

  • Hohe Blutfettwerte (Hyperlipidämie)
  • Diabetes and Hyperinsulinämie (Insulinresistenz)
  • Bluthochdruck (Hypertonie)
  • Adipositas
  • Rauchen
  • Genetische Veranlagung
  • Gerinnungsstörungen
  • Übermäßiger Konsum von Transfetten
  • Alter
  • Bewegungsmangel

Anwendung von CBD bei Atherosklerose: Wie wirkt es?

CBD kann für Menschen mit Atherosklerose auf vielerlei Art nützlich sein: Es wirkt antioxidativ, lindert Entzündungen an den Arterienwänden, reguliert den Blutzuckerspiegel und unterstützt die Leberfunktion bei der Reduzierung des Cholesterinspiegels. Es unterstützt außerdem das Endocannabinoid-System, das eine Schlüsselrolle bei der Regulierung der Homöostase im ganzen Körper spielt. Einschließlich dem Herz-Kreislauf-System.

All diese Eigenschaften zusammen unterstützen das Herz-Kreislauf-System und verlangsamen den Fortschritt von Atherosklerose. 

Es gibt zwei Arten von Endocannabinoid-Rezeptoren im Herz-Kreislauf-System, die wir kennen sollten [2].

CBD und das Endocannabinoid-System

Das Endocannabinoid-System besteht aus einer Ansammlung ähnlicher Rezeptoren, die im ganzen Körper zu finden sind. Es ist ein sehr komplexes System und spielt eine wichtige Rolle bei vielen Organfunktionen. 

Im Körper gibt es zwei wichtige Endocannabinoide, die diese Wirkung steuern. 

Die Endocannabinoide

1. Anandamid

Anandamid aktiviert die Endocannabinoid-Rezeptoren. Es besteht aus einem Enzym, das als NAPE-selektives Phospholipase D (PLD) bekannt ist und durch ein anderes Enzym namens Fettsäureamid-Hydrolase (FAAH) abgebaut wird [4].

Dies ist wichtig, denn ein Großteil der Wirkung von CBD auf das Endocannabinoid-System stammt von seiner Fähigkeit FAAH zu hemmen. Dies führt dazu, dass dem Abbau von Anandamid vorgebeugt wird.

2. 2-AG

2-AG hat Fähigkeiten, die denen von CBD sehr ähneln. Es reguliert den Anandaminspiegel, indem es prüft, wie schnell es abgebaut wird.

Dieses Endocannabinoid besteht aus dem Enzym sn-1-spezifisches Diacylglycerol-Lipase (DAGL) und wird wie Anandamid von FAAH abgebaut [4].

Die Endocannabinoid-Rezeptoren und Atherosklerose

1. CB1-Rezeptoren

CBD bindet sich nicht direkt an die CB1-Rezeptoren. Stattdessen verhindert es den Abbau unseres Haupt-Endocannabinoids Anandamid. Dadurch bleiben die Rezeptoren weiterhin aktiviert. 

Man findet CB1-Rezeptoren hauptsächlich im zentralen Nervensystem, aber sie sind auch in anderen Bereichen des Körpers zu finden. Eine Blockierung dieser Rezeptoren unterdrückt den Appetit, stabilisiert den Blutzucker und lindert Entzündungen [9].

2. CB2-Rezeptoren

Ähnlich wie bei CB1-Rezeptoren bindet sich CBD nicht direkt an die CB2-Rezeptoren. Stattdessen erhöht es den Anandamid-Spiegel, der primar die Aktivität der CB2-Rezeptoren reguliert. 

Man findet die CB2-Rezeptoren überwiegend in Immungewebe, aber sie sind ebenfalls im ganzen Körper und im Gehirn zu finden. Diese Rezeptoren regulieren die Immunaktivität und unterstützen verschiedene Organe, wie Bauchspeicheldrüse, Milz und Leber, bei ihrer Funktion. All diese Organe sind an den Prozessen beteiligt, die hinter Atherosklerose stecken.

CBD und nicht-cannabinoide Rezeptoren

CBD wirkt nicht nur mit dem Endocannabinoid-System zusammen. Es ist außerdem an den Schmerzrezeptoren, den Serotonin-Rezeptoren und den Adenosin-Rezeptoren beteiligt. All diese Wirkungen können Menschen mit Atherosklerose sehr helfen.

Von CBD beeinflusste Rezeptoren und ihre Wirkungen bei Atherosklerose

Rezeptor Effekt von CBD Wirkung auf Atherosklerose Referenz
Adenosine (A2) Hemmt die Wiederaufnahme Senkt den Blutdruck und verbessert Herzkontraktionen 3
Vanilloid-Schmerzrezeptoren (TRPV1, TRPV2, TRPV3) Stimuliert Senkt den Blutdruck 5
5HT1A Rezeptoren (Serotonin) Hemmt Reduzieren den Appetit, um Gewichtsverlust zu fördern und regulieren den Blutzuckerspiegel 3
FAAH Hemmt Erhöht Anandamid und 2-AG 4
μOpioidrezeptoren Stimuliert Reduzieren atherosklerotischen Schmerz 17
PPAR Stimuliert Reguliert den Blutzucker und Fettstoffwechsel 11

Was sagt die Forschung?

Tierstudien haben gezeigt, dass die Prävention des Abbaus von Anandamid zu einer Senkung des Blutdrucks und des Herzschlags sowie zu einem verbesserten Widerstand der Blutgefäße (ein Messwert bei Arterienverhärtung) führt [10].

In einem Übersichtsartikel wurde untersucht, wie CBD und THC auf die krankhaften Prozesse wirken, die Atherosklerose zugrunde liegen. Die an dieser Studie beteiligten Forscher berichteten, dass THC den meisten Nutzen hat, da es an den CB2-Rezeptoren wirkt, die mit dem Immunsystem in Verbindung stehen (was ein Grund für die entzündungshemmende Wirkung ist) [1].

(Bildquelle: Mach & Stevens., 2008 [2])

Welche CBD-Dosis wird empfohlen?

Die CBD-Dosis kann von Mensch zu Mensch stark variieren. Es ist also wichtig, dass Sie niedrig anfangen und die Dosis mit der Zeit langsam steigern, um zu sehen, wie es auf Sie wirkt. 

Tierstudien haben gezeigt, dass ein niedrig dosiertes Cannabinoid-Ergänzungsmittel (1 mg/kg täglich) das Fortschreiten von Atherosklerose bremsen kann [18].

Diese Dosis bewegt sich irgendwo zwischen den mittleren und starken Dosierungen, wie sie unten aufgelistet sind. 

Wir empfehlen bei Atherosklerose mit einer niedrigen Dosierung zu beginnen (abhängig von Ihrem Körpergewicht) und diese langsam auf eine mittlere oder hohe Dosis zu steigern. Es ist wichtig, dass Sie diese Dosis täglich zu sich nehmen, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Es handelt sich bei Atherosklerose um eine fortschreitende Krankheit, die viele Jahre braucht, um sich zu entwickeln. Daher muss die Vorbeugung Jahre andauern, um wirklich wirksam zu sein.

Tägliche CBD-Dosis nach Gewicht und Stärke (in mg)

Gewicht (kg)Geringe StärkeMittlere StärkeHohe Stärke
45 kg 10 mg30 mg 60 mg
56 kg13 mg38 mg 75 mg
68 kg15 mg45 mg 90 mg
79 kg17 mg52 mg105 mg
90 kg20 mg60 mg120 mg
102 kg22 mg67 mg135 mg
113 kg25 mg75 mg150 mg

Erkenntnisse: CBD bei Atherosklerose

Atherosklerose ist eine chronische Erkrankung, die schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben kann. Bei der Erkrankung kommt es zu einer Entzündung und zu einer langsamen Verhärtung der Arterien im Körper. Wenn dies über einen langen Zeitraum andauert, können sich Bluthochdruck sowie Cholesterin-Ablagerungen an den Gefäßwänden entwickeln. Dies kann Herzinfarkte oder Schlaganfälle verursachen.

CBD ist ein nützliches Ergänzungsmittel bei Atherosklerose, denn es wirkt entzündungshemmend, stabilisiert den Blutzucker und schützt das Herz-Kreislauf-System durch seine antioxidativen Eigenschaften. Es ist wichtig, einige der Hauptursachen für Atherosklerose anzusprechen: Zu diesen zählen Insulinresistenz/Diabetes, Fettleberkrankheit, starkes Übergewicht und hoher Blutdruck. CBD hat hier Ansatzpunkte um ein Fortschreiten dieser Krankheit, über einen Zeitraum von Monaten bis Jahren, zu verlangsamen.

Beachten Sie bitte unbedingt folgende Punkte, wenn Sie Ergänzungsmittel oder Medikamente gegen Atherosklerose einnehmen:

  • Besprechen Sie die Einnahme von Ergänzungsmitteln immer mit Ihrem Arzt.
  • Halten Sie sich stets an besprochene Ernährungsumstellungen und Änderungen in der Lebensweise und verlassen Sie sich nicht nur auf Ihr CBD-Ergänzungsmittel. Veränderungen im Lebensstil haben die größte positive Wirkung auf die Krankheit.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie die richtige Dosis CBD einnehmen. Vermeiden Sie Tropf-Dosierung.
  • Seien Sie geduldig. Es kann einige Wochen, Monate oder sogar Jahre dauern, bis CBD seine positive Wirkung bei Atherosklerose zeigt.
  • Nutzen Sie nur qualitativ hochwertige CBD-Produkte. Produkte von minderwertiger Qualität enthalten oftmals schädliche Verunreinigungen, die Ihre Erkrankung noch verschlimmern können.

Referenzen

  1. Mach, F., & Steffens, S. (2008). The role of the endocannabinoid system in atherosclerosis. Journal of neuroendocrinology, 20, 53-57.
  2. Klein, T. W., Newton, C., Larsen, K., Lu, L., Perkins, I., Nong, L., & Friedman, H. (2003). The cannabinoid system and immune modulation. Journal of leukocyte biology, 74(4), 486-496.
  3. Nelson, K., Walsh, D., Deeter, P., & Sheehan, F. (1994). A phase II study of delta-9-tetrahydrocannabinol for appetite stimulation in cancer-associated anorexia. Journal of palliative care.
  4. Petrocellis, L. D., Cascio, M. G., & Marzo, V. D. (2004). The endocannabinoid system: a general view and latest additions. British journal of pharmacology, 141(5), 765-774.
  5. Bisogno, T., Hanuš, L., De Petrocellis, L., Tchilibon, S., Ponde, D. E., Brandi, I., … & Di Marzo, V. (2001). Molecular targets for cannabidiol and its synthetic analogues: effect on vanilloid VR1 receptors and on the cellular uptake and enzymatic hydrolysis of anandamide. British journal of pharmacology, 134(4), 845-852.
  6. Glass, C. K., & Witztum, J. L. (2001). Atherosclerosis: the road ahead. Cell, 104(4), 503-516.
  7. Grundy, S. M. (2004). Obesity, metabolic syndrome, and cardiovascular disease. The Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism, 89(6), 2595-2600.
  8. Hansson, G. K., & Libby, P. (2006). The immune response in atherosclerosis: a double-edged sword. Nature reviews immunology, 6(7), 508.
  9. Matias, I., & Di Marzo, V. (2007). Endocannabinoids and the control of energy balance. Trends in Endocrinology & Metabolism, 18(1), 27-37.
  10. Bátkai, S., Pacher, P., Osei-Hyiaman, D., Radaeva, S., Liu, J., Harvey-White, J., … & Kunos, G. (2004). Endocannabinoids acting at cannabinoid-1 receptors regulate cardiovascular function in hypertension. Circulation, 110(14), 1996-2002.
  11. O’sullivan, S. E., Sun, Y., Bennett, A. J., Randall, M. D., & Kendall, D. A. (2009). Time-dependent vascular actions of cannabidiol in the rat aorta. European journal of pharmacology, 612(1-3), 61-68.
  12. Stanley, C. P., Hind, W. H., & O’sullivan, S. E. (2013). Is the cardiovascular system a therapeutic target for cannabidiol?. British journal of clinical pharmacology, 75(2), 313-322.
  13. Singla, S., Sachdeva, R., & Mehta, J. L. (2012). Cannabinoids and atherosclerotic coronary heart disease. Clinical cardiology, 35(6), 329-335.
  14. Peng, J., & Li, Y. J. (2010). The vanilloid receptor TRPV1: role in cardiovascular and gastrointestinal protection. European journal of pharmacology, 627(1-3), 1-7.
  15. Shryock, J. C., & Belardinelli, L. (1997). Adenosine and adenosine receptors in the cardiovascular system: biochemistry, physiology, and pharmacology. The American journal of cardiology, 79(12), 2-10.
  16. Booz, G. W. (2011). Cannabidiol as an emergent therapeutic strategy for lessening the impact of inflammation on oxidative stress. Free Radical Biology and Medicine, 51(5), 1054-1061.
  17. Kathmann, M., Flau, K., Redmer, A., Tränkle, C., & Schlicker, E. (2006). Cannabidiol is an allosteric modulator at mu-and delta-opioid receptors. Naunyn-Schmiedeberg’s archives of pharmacology, 372(5), 354-361.
  18. Steffens, S., Veillard, N. R., Arnaud, C., Pelli, G., Burger, F., Staub, C., … & Mach, F. (2005). Low dose oral cannabinoid therapy reduces progression of atherosclerosis in mice. Nature, 434(7034), 782.

Beschwerden die auf Cannabidiol ansprechen können