Basierend auf Beweisen

CBD und Diabetes: Aktuelle Forschung & Erkenntnisse

Studien haben gezeigt, dass Personen die regelmäßig Cannabis einnehmen, weniger wahrscheinlich Diabetes entwickeln. Wie funktioniert das? Kann CBD-Öl helfen, Diabetes zu kontrollieren oder zu verhindern? Wir besprechen diese Idee im Detail, wie es funktioniert und wie Sie die Vorteile dieser wichtigen Substanz nutzen können.

Artikel von
Justin Cooke , vor 6 Monaten gepostet

Mehr als 400 Millionen Menschen weltweit haben Diabetes oder Prädiabetes.

Da so viele Menschen an dieser Erkrankung leiden und es keine Heilung gibt, gibt es hier viel Raum für Verbesserungen.

Eine der vielversprechendsten Lösungen, die in den letzten Jahren vorgestellt wurde, ist CBD.

Eine im Jahr 2013 durchgeführte Studie stellte eine Korrelation zwischen regelmäßigem Cannabiskonsum und einem selteneren Auftreten des metabolischen Syndroms, Fettleibigkeit und Diabetes fest, obwohl die Ernährung der Konsumenten im Vergleich schlechter als im Durchschnitt war. Wir haben inzwischen entdeckt, dass diese Effekte auf den CBD-Gehalt des verwendeten Marihuanas zurückzuführen sind.

Hier untersuchen wir die Ursachen von Diabetes und wie CBD verwendet werden kann, um die Lebensqualität von Personen zu verbessern, die an dieser schweren Erkrankung leiden.

  • Inhaltsübersicht

CBD bei Diabetes: Eine Zusammenfassung

Wir werden uns intensiv mit diesem komplexen und faszinierenden Thema beschäftigen, aber zunächst einmal eine Zusammenfassung, wie CBD zur Verbesserung der Diabetes-Symptome eingesetzt werden kann:

  • CBD bekämpft Fettleibigkeit, indem es den Appetit senkt
  • CBD schützt die Leber vor Schäden die durch Diabetes entstehen
  • CBD verbessert die Fähigkeit des Insulins, den Blutzuckerspiegel zu regulieren
  • CBD senkt neuralgische Schmerzen im Zusammenhang mit Diabetes
  • CBD beschleunigt die diabetische Wundheilung
  • CBD schützt die insulinproduzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse

CBD-Öl bietet viele Vorteile in Bezug auf Diabetes und es gibt sogar einige wenige Arzneimittel in der Entwicklung, die synthetische Cannabinoide als Wirkstoff verwenden.

Dies ist ein umfangreiches und komplexes Thema. Aber wir wollen es in leicht verdauliche Happen unterteilen, um Ihnen genau zu erklären, wie CBD-Öl die Symptome von Diabetes verbessern kann und warum jeder der dies möchte, dieses nützliche Cannabinoid im Hinterkopf behalten sollte.

Das beste Vollspektrum-CBD-Öl bei Diabetes

Wie Sie bald verstehen werden, ist es wichtig ein hochwertiges CBD-Öl aus vollständigem Pflanzenextrakt zu finden, welches auch als “Vollspektrum” bezeichnet wird.

Die zusätzlichen Cannabinoide, Terpene und anderen Phytochemikalien der Cannabispflanze spielen alle eine Rolle bei der Fähigkeit von CBD-Ölen zur Bekämpfung von Diabetes.

Wir empfehlen Ihnen daher, dass Sie sich den Artikel über die besten CBD-Öle ansehen, um herauszufinden, was am besten für Sie funktioniert.

Eine Einführung in Diabetes: Was ist Diabetes?

Bevor wir uns mit den Einzelheiten befassen, wie CBD bei der Behandlung oder Prävention von Diabetes funktioniert, hilft es, einige der wichtigen Details darüber zu verstehen, wie Diabetes sich auswirkt.

Diabetes ist eine Stoffwechselerkrankung. Es ist eine Krankheit, die unsere Fähigkeit betrifft, Energie im Körper zu erzeugen.

Der größte Teil unserer Energie stammt aus Zucker.

Wann immer wir etwas essen, gelangt Zucker aus den Nahrungsmitteln durch den Verdauungstrakt in die Blutbahn.

Die Zellen müssen diesen Zucker dann verwenden, um ihn in Energie umzuwandeln. Leider kann Zucker nicht ohne eine spezielle Eskorte in die Zellen gelangen, bekannt als Insulin.

Insulin ist ein Hormon, das von der Bauchspeicheldrüse freigesetzt wird und dafür verantwortlich ist, wie viel Zucker aus dem Blut in die Zellen gelangt.

Wenn wir an Diabetes leiden, haben wir entweder nicht genug Insulin, um diese Arbeit zu erledigen (Typ-1-Diabetes). Oder das Insulin das wir haben, wird vom Körper ignoriert (Typ-2-Diabetes). Bei beiden Typen sind die Endergebnisse gleich.

Unsere Zellen beginnen nach Energie zu hungern, während das Blut sich mit Zucker verdickt.

Dies führt zu vielen Problemen für den Körper, insbesondere für die Leber, die Haut, die Nieren und das Herz-Kreislauf-System.

Im Wesentlichen handelt es sich bei Diabetes um eine Erkrankung, die dysfunktionelles Insulin betrifft oder das Organ welches es produziert (die Bauchspeicheldrüse).

Es gibt zwei Hauptarten von Diabetes:

Typ-1-Diabetes

Diese Form von Diabetes wird oft als Jugenddiabetes bezeichnet, da sie üblicherweise im Kindesalter oder während des Heranwachsens auftaucht.

Dabei handelt es sich um dysfunktionelle Betazellen der Bauchspeicheldrüse, die für die Insulinproduktion verantwortlich sind.

Bei dieser Art von Diabetes müssen sich die Betroffenen für den Rest ihres Lebens Insulin spritzen, da ihr Körper nicht genug für sich selbst produzieren kann.

CBD bietet nur eine milde Unterstützung für diese Patienten.

Typ-2-Diabetes

Typ-2-Diabetes wird häufig als Altersdiabetes bezeichnet, denn die Betroffenen entwickeln diese meist nach dem 40. Lebensjahr. Denn auch wenn man möglicherweise mit einer genetischen Vorbelastung geboren wird, ist es insgesamt ein schleichender Prozess, der durch schlechte Ernährung und den eigenen Lebensstil verursacht wird.

Wann immer wir eine Mahlzeit zu uns nehmen, sorgt der Verdauungstrakt dafür, dass die Nahrungsbestandteile zersetzt werden. Die Nährstoffe, die daraus resultieren (Zucker, Proteine, Fett usw.) werden dann in den in den Blutkreislauf aufgenommen.

Dadurch fühlen wir uns unmittelbar nach dem Essen voller Energie, weil uns plötzlich Unmengen an Energie zur Verfügung stehen.

Die Bauchspeicheldrüse beeilt sich dann, Insulin abzusondern, um den Zucker aus dem Blut in die Zellen zu transportieren. Dies geschieht, weil wir immer einen stabilen Blutzuckerspiegel aufrecht erhalten wollen: Zu viel ist genauso schlecht wie zu wenig.

Wenn die Zuckerquelle die wir gegessen haben, einen hohen Anteil an einfachen Zuckern hatte (wie Süßigkeiten oder Weißbrot), wird die Nahrung sehr schnell verdaut und das Insulin wird den größten Teil des Zuckers schnell aus dem Blut entfernen. Tatsächlich sogar zu viel und ohne Blutzucker fühlen wir uns müde und energielos.

Wir bezeichnen das oft als Absturz nach einer Mahlzeit.

Dies ist der Grund, warum sich viele Menschen ein oder zwei Stunden nach dem Mittagessen müde und schwach fühlen.

Über viele Jahre hinweg werden diese plötzlichen Höhenflüge und Abstürze des Blutzuckerspiegels den Körper darin trainieren, Insulin zu ignorieren. Dies geschieht, um den Blutzuckerspiegel unter Kontrolle zu halten.

Wir nennen dieses Stadium Insulinresistenz. Es ist der erste Schritt zu Typ-2-Diabetes.

Jetzt haben wir ein Problem.

Der Zuckerspiegel im Blut steigt an, nimmt jedoch in den Zellen selbst ab, denn das Insulin funktioniert nicht richtig. Die Zellen senden dann Signale an das Gehirn, um mehr Nahrung aufzunehmen, was zu einem Heißhunger auf Zucker führt. Aber egal wie viel wir essen, scheinbar können wir unseren Zellen nicht das geben, was sie wollen.

Hoher Blutzucker ist gefährlich. Er kann unsere roten Blutkörperchen, die Arterien, die Nieren und die Lungen schädigen. Der Körper muss etwas anderes tun, um den Blutzuckerspiegel in Schach zu halten.

Somit wendet er sich an die Leber.

Die Leber hat jetzt die Aufgabe, all diesen überschüssigen Zucker in etwas Sichereres wie Fett umzuwandeln. Dies führt zu einer erhöhten Gewichtszunahme und Fettablagerungen in der Leber (Fettlebererkrankung).

Dadurch entsteht das charakteristische “Bauchfett”, das viele Diabetiker haben. Es wird durch Fettablagerungen um die Leber und andere Organe im Unterleib verursacht.

Im Laufe der Zeit wird sich der Typ-2-Diabetes, wenn man nicht aufpasst, nach und nach verschlechtern und der Blutzuckerspiegel steigt so weit an, dass er die Nieren, die Lunge, das Herz-Kreislauf-System und die Bauchspeicheldrüse schädigt.

Tatsächlich entwickeln alle Typ-2-Diabetiker im späten Stadium schließlich Typ-1-Diabetes aufgrund einer Schädigung der Bauchspeicheldrüse. Aus diesem Grund müssen Menschen mit Typ-2-Diabetes im fortgeschrittenen Stadium, genau wie ein Typ-1-Diabetiker Insulin-Spritzen, verwenden.

CBD bietet einige starke Vorteile, um die Auswirkungen von Typ-2-Diabetes zu reduzieren und wird zu einer wichtigen Therapieoption für Menschen, die an dieser Erkrankung leiden.

Was verursacht Diabetes?

Nun, da wir uns mit den Details der Funktionsweise von Diabetes und den verschiedenen Arten auseinandergesetzt haben, wollen wir darüber sprechen, was eigentlich die Ursache davon ist.

Typ-1-Diabetes ist im Grunde eine genetische Erkrankung, kann aber auch durch toxische Belastungen verursacht werden. Einige Verbindungen, wie Streptozotocin, sind dafür bekannt die Betazellen in der Bauchspeicheldrüse abzutöten und Typ-1-Diabetes zu verursachen. Diese Verbindung wird verwendet, um Diabetes bei Mäusen zu Forschungszwecken auszulösen.

Andere Verbindungen wie Passivrauch und Kohlenwasserstoffe aus Autoabgasen, wurden ebenfalls mit Typ-1-Diabetes in Verbindung gebracht [1]. Die Mehrzahl der Fälle wird jedoch durch genetische Faktoren verursacht.

Typ-2-Diabetes wird hauptsächlich durch eine Ernährung die reich an raffinierten Kohlenhydraten (einfache Zucker) ist, aber wenig Ballaststoffe, wenig Fett und wenig Antioxidantien enthält, verursacht.

Die ständigen Höhen und Tiefen des Blutzuckerspiegels führen letztendlich zu Insulinresistenz, was zu einer Zunahme des Heißhungers führt und welche das Stoffwechselgleichgewicht im Körper weiter schädigt. Dies ebnet den Weg in Richtung Diabetes.

Wie behandeln wir Diabetes?

Es gibt keine Heilung für Typ-1- oder Typ-2-Diabetes.

Moderne Behandlungen zielen darauf ab, die Symptome zu beheben und das, was wir Hyperglykämie (hohen Blutzucker) nennen würden, in Schach zu halten.

Dies liegt daran, dass hoher Blutzucker die Ursache für die meisten der durch die Erkrankung verursachten Schäden ist. Die Überwachung des Blutzuckerspiegels, die richtige Ernährung und Bewegung tragen alle dazu bei, die negativen Auswirkungen der Erkrankung zu verbessern.

Konventionelle Behandlungen für Diabetes können Folgendes umfassen:

  • Metformin: Verbessert die Empfindlichkeit gegenüber Insulin
  • Sulfonylharnstoffe: Fördern die Freisetzung von mehr Insulin
  • Meglitinide: Fördern die Freisetzung von mehr Insulin
  • Thiazolidinedione: Verbessern die Empfindlichkeit gegenüber Insulin
  • DPP-4-Hemmer: Erhöhen den Insulinspiegel leicht
  • GLP-1-Rezeptor-Agonisten: Verlangsamen die Rate der Zuckeraufnahme im Darm
  • SGLT2-Hemmer: Verhindern, dass die Nieren den gefilterten Zucker resorbieren
  • Insulin: Liefert Insulin für Typ-1- und Typ-2-Diabetiker im Spätstadium

Andere Behandlungen

Da Diabetes eine Stoffwechselerkrankung ist und in erster Linie durch schlechte Ernährung und Lebensstil verursacht wird, ist es sinnvoll, dass einige der effektivsten Möglichkeiten zur Behandlung auf diese Bereiche abzielen.

Einige Beispiele sind:

  • Atkins-Diät: Viel Fett und Protein, wenig Kohlenhydrate
  • Modifizierte Atkins-Diät: Ähnlich wie Atkins, jedoch stärker auf fettreiche Mahlzeiten ausgerichtet
  • Ketogene Ernährung: Wenig Kohlenhydrate, mittlerer Proteinwert, hoher Fettanteil
  • Chrom-Ergänzung
  • Regelmäßige Bewegung
  • Kräuterpräparate (Zimt, Ginseng, Gymnema, Gynostemma)
  • Akupunktur
  • Änderungen des Lebensstils: Entwöhnung vom Rauchen und Alkohol

Alle diese Behandlungsoptionen sind gut und es gibt nicht die eine Behandlung für diese Erkrankung, die besser ist als der Rest. Der beste Behandlungsplan verwendet eine Kombination der oben genannten Optionen.

Jüngste Erkenntnisse legen CBD als eine weitere Behandlungsmöglichkeit nahe.

Die Verwendung dieser Verbindung bei Diabetes bietet einige einzigartige Vorteile und kann dazu beitragen, dass diese anderen Behandlungsoptionen noch besser funktionieren.

Der medizinische Wert von CBD

CBD war in den letzten Jahrzehnten Gegenstand vieler Studien.

Die Cannabispflanze, die uns CBD bringt, wurde dämonisiert bevor der medizinische Wert, insbesondere der von CBD, ins Rampenlicht geriet.

CBD wurde populär, nachdem ein kleines Mädchen namens Charlotte Figi, das Dutzende Male am Tag an schweren epileptischen Anfällen litt, erhebliche Erleichterung durch den Wirkstoff fand. Dies erregte internationale Aufmerksamkeit und brachte Menschen dazu, den nicht-psychoaktiven Teil der Marihuanapflanze mit mehr Interesse zu betrachten.

Seit dieser Zeit hat sich gezeigt, dass CBD:

  • die Häufigkeit und Schwere epileptischer Anfälle reduziert
  • die Symptome einer Autoimmunerkrankung reduziert
  • unsere Fähigkeit, Krebszellen zu erkennen und abzutöten verbessert
  • unsere Wundheilung beschleunigt
  • Schmerzen und Entzündungen verringert
  • bei der Wiederherstellung der Homöostase hilft

Dieser letzte Punkt ist der wichtigste bei der Betrachtung der Auswirkungen von CBD auf Diabetes.

Da Diabetes eine Erkrankung ist, die im Zusammenhang mit dem Gleichgewicht unseres Stoffwechselsystems steht, kann CBD einen großen therapeutischen Nutzen für die eigentliche Ursache der Erkrankung und nicht nur für die Symptome bieten.

Lassen Sie mich dies erklären.

Wie CBD bei Diabetes hilft

CBD wirkt auf das Endocannabinoid-System im Körper.

Dies ist ein System von Hormonen/Neurotransmittern und Rezeptoren, die in praktisch allen Organen des Körpers vorkommen.

Das Endocannabinoid-System wird hauptsächlich zur Regulierung der Homöostase (Gleichgewicht) dieser Organsysteme eingesetzt, denn der Körper hat eine Routine, die er immer aufrecht erhalten will.

Lassen Sie uns als Beispiel die Körpertemperatur nehmen.

Wir müssen eine innere Körpertemperatur von 37 Grad Celsius aufrechterhalten, um optimal zu funktionieren. Wenn die Temperatur in unserer Umgebung sinkt, passt sich der Körper an, um im Inneren mehr Wärme zu erzeugen.

Umgekehrt passt sich der Körper auch an, wenn die Außentemperatur ansteigt, um die innere Körpertemperatur kühler zu halten.

Wenn dieses System nicht mehr funktioniert, werden wir krank. Dies geschieht während eines Hitzschlages oder einer Hypothermie. Der Körper ist nicht mehr in der Lage, das Gleichgewicht zu halten und unser Zustand verschlechtert sich rapide.

Das Endocannabinoid-System spielt in diesem System eine Schlüsselrolle und hält alle diese Werte so gut wie möglich im Gleichgewicht.

Wenn wir über Diabetes sprechen, ist der Wert, den wir versuchen im Gleichgewicht zu halten, unser Blutzuckerspiegel. Wenn dieser für eine längere Zeit dysfunktional ist, wird gesagt, dass wir Diabetes haben.

Das Endocannabinoid-System spielt dabei eine Schlüsselrolle und CBD fungiert als Optimierer für dieses System. Es hilft ihm effizienter zu arbeiten, um uns wieder in einen ausgeglichenen Zustand zu bringen und die Symptome von Diabetes verschwinden zu lassen.

Dies funktioniert wie folgt.

1. CBD macht Insulin effektiver

Eine kürzlich durchgeführte Studie, an der fast 4.700 Patienten mit Diabetes oder Prädiabetes beteiligt waren, hat den Marihuana-Verbrauch und die Insulinsensitivität untersucht. Die Forscher dieser Studie kamen zu dem Schluss, dass “Marihuana-Konsum mit niedrigeren Nüchtern-Insulinspiegeln verbunden ist“ [4].

Die Studie ergab, dass Marihuana-Konsumenten eine 17%ige Abnahme der Insulinresistenz hatten.

Dies deutet darauf hin, dass Cannabis Insulin effektiver bei der Arbeit macht und so die Hauptursache für Diabetes betrifft. Wenn Insulin so wirkt wie es sollte, sind wir besser in der Lage, unseren Blutzuckerspiegel zu kontrollieren.

Dies verlangsamt das Auftreten von Diabetes und verlängert die Lebensdauer.

Bei einer genauen Untersuchung der Funktionsweise entdeckten die Forscher bei Tierversuchen, dass übergewichtige Ratten die über längere Zeit Cannabis erhalten hatten, eine schwerere Bauchspeicheldrüse aufwiesen [5].

Dies beweist, dass Cannabis in der Lage war, die Insulin absondernden Betazellen der Bauchspeicheldrüse vor Schäden durch Fettleibigkeit zu schützen.

Dies ist sehr wichtig, wenn wir bedenken, dass das Hauptproblem bei Diabetes die Schädigung der Bauchspeicheldrüse ist, was schließlich zur Entwicklung des schwereren Typ-1-Diabetes führt.

2. CBD kann die Leber schützen

Wenn der Blutzuckerspiegel zu steigen beginnt und Insulin nicht mehr in der Lage ist, den Blutzucker effektiv zu kontrollieren, kommt die Leber ins Spiel.

Die Leber wandelt den überschüssigen Zucker aus dem Blut in Fett um, das stabiler für die Lagerung ist.

Auf diese Weise wird der durch hohe Blutzuckerwerte verursachte Schaden vermieden. Langfristig kann dieser Prozess jedoch beginnen, die Leber selbst zu schädigen. Da die Leber Fett speichert, bleibt ein Teil davon in den Zellen aus denen die Leber besteht. Wenn dies geschieht, beginnt die Leber allmählich an Größe zu gewinnen.

Wir nennen dies die Fettlebererkrankung.

Einer der Hauptvorteile von CBD ist die Fähigkeit, die Leber vor Fettlebererkrankungen zu schützen.

Wenn die Leber während dieses Prozesses beschädigt wird, wirkt das Endocannabinoid-System hyperaktiv in der Region, da es versucht die Leber im Gleichgewicht zu halten (Homöostase).

Unglücklicherweise macht es das Problem tatsächlich noch schlimmer, wenn das Endocannabinoid-System in der Leber aktiv ist.

CBD wirkt als Modulator für dieses System, indem es bei einer Überaktivität heruntergedreht wird und dadurch das Fortschreiten der Krankheit verlangsamt [7].

Durch den Schutz der Leber können wir das Fortschreiten von Diabetes verlangsamen.

3. CBD kann die Gewichtsabnahme verbessern

Fettleibigkeit gilt als einer der Hauptfaktoren für die Entwicklung von Diabetes [2].

CBD bietet direkte Vorteile im Kampf gegen Fettleibigkeit. Durch das Belohnungssystem im Gehirn (verantwortlich für Gewohnheiten und Sucht), sowie durch die Endocannabinoid-CB1-Rezeptoren, verringert es das Verlangen zu essen.

Diese Rezeptoren befinden sich hauptsächlich im Gehirn und im zentralen Nervensystem und regulieren die mit dem Hunger verbundenen Hormone [3].

Dies bedeutet, dass CBD das Gleichgewicht (Homöostase) unseres Hungergefühls auf dieselbe Weise wiederherstellen kann, wie es die Homöostase in anderen Teilen des Körpers wiederherstellt.

Wir fühlen uns weniger hungrig wenn wir zu viel essen, können aber auch hungriger werden wenn wir zu wenig essen (z. B. bei Magersucht).

Indem es uns hilft weniger zu essen, insbesondere raffinierte oder übermäßig verarbeitete Nahrungsmittel, können wir anfangen unser Gewicht zu senken und das Fortschreiten der Zuckerkrankheit zu verlangsamen.

4. CBD kann die Symptome von Diabetes angehen

Zusätzlich zu all den Vorteilen die CBD-Öl in Bezug auf die Prozesse bieten kann, die Diabetes verursachen, bietet es auch einige einzigartige Vorteile bei der Behandlung der Symptome der Erkrankung.

Einige Beispiele für Beschwerden die CBD anspricht:

Wie man CBD-Öl bei Diabetes anwendet

Nun, da wir verstehen wie CBD-Öl Menschen mit Diabetes unterstützen kann, lassen Sie uns darüber sprechen wie Sie anfangen können, es für sich selbst zu verwenden.

1. CBD in Kombination mit anderen Maßnahmen

Zunächst ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass CBD-Öl am besten zusätzlich zu anderen Maßnahmen verwendet wird. Insbesondere wenn es um Veränderungen bei der Ernährung und im Lebensstil geht.

Jeder der an Diabetes leidet, sollte sich bemühen raffinierte Kohlenhydrate zu vermeiden und den Konsum von Fetten und Proteinen in der Ernährung zu erhöhen.

Darüber hinaus werden leichtes bis mittelschweres körperliches Training und Techniken zur Stressbewältigung einen großen Beitrag dazu leisten, die Ursachen für Diabetes zu beseitigen und sein Fortschreiten zu verlangsamen.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass Sie niemals aufhören sollten Medikamente zu nehmen, ohne vorher mit Ihrem Arzt gesprochen zu haben.

Diabetes ist ein kompliziertes Problem und es gibt viele Faktoren, die berücksichtigt werden müssen. Ein ausgebildeter Mediziner ist die beste Person, um über Ihre Behandlungsmöglichkeiten zu sprechen.

2. Die Dosierung von CBD-Öl bei Diabetes

Die richtige Dosis an CBD-Öl ist für jeden unterschiedlich.

Das Endocannabinoid-System über das es wirkt, unterscheidet sich von Person zu Person.

Dies kann es zu einem schwierigen Prozess machen, die richtige Dosierung zu finden.

Im Allgemeinen liegt die am häufigsten für Diabetiker verwendete Dosis zwischen 2,5 mg und 100 mg CBD pro Tag.

Dies ist ein sehr großer Bereich. Daher ist es am besten, niedrig zu beginnen und es langsam zu steigern, bis Sie die gewünschten Effekte erzielen.

Die meisten Menschen beginnen mit 1 oder 2 mg und fügen 4 mg pro Tag hinzu.

Wenn Nebenwirkungen wahrgenommen werden (z. B. Müdigkeit, Konzentrationsschwäche oder Kopfschmerzen), reduzieren Sie einfach die Dosis auf die Letzte, bei der keine Nebenwirkungen aufgetreten sind und bleiben Sie dabei.

Bei der Behandlung von Diabetes ist es wichtig, das CBD-Öl für längere Zeit einzunehmen, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Referenzen

  1. Bodin, J., Stene, L. C., & Nygaard, U. C. (2015). Can exposure to environmental chemicals increase the risk of diabetes type 1 development?. BioMed Research International, 2015.
  2. Grundy, S. M., Cleeman, J. I., Merz, C. N. B., Brewer, H. B., Clark, L. T., Hunninghake, D. B., … & Coordinating Committee of the National Cholesterol Education Program. (2004). Implications of recent clinical trials for the national cholesterol education program adult treatment panel III guidelines. Journal of the American College of Cardiology, 44(3), 720-732.
  3. Matias, I., & Di Marzo, V. (2006). Endocannabinoid synthesis and degradation, and their regulation in the framework of energy balance. Journal of endocrinological investigation, 29(3), 15.
  4. Penner, E. A., Buettner, H., & Mittleman, M. A. (2013). The impact of marijuana use on glucose, insulin, and insulin resistance among US adults. The American journal of medicine, 126(7), 583-589.
  5. Levendal, R. A., Schumann, D., Donath, M., & Frost, C. L. (2012). Cannabis exposure associated with weight reduction and β-cell protection in an obese rat model. Phytomedicine, 19(7), 575-582.
  6. Migrenne, S., Lacombe, A., Lefevre, A. L., Pruniaux, M. P., Guillot, E., Galzin, A. M., & Magnan, C. (2009). Adiponectin is required to mediate rimonabant-induced improvement of insulin sensitivity but not body weight loss in diet-induced obese mice. American Journal of Physiology-Regulatory, Integrative and Comparative Physiology, 296(4), R929-R935.
  7. Purohit, V., Rapaka, R., & Shurtleff, D. (2010). Role of cannabinoids in the development of fatty liver (steatosis). The AAPS Journal, 12(2), 233-237.
  8. Serpell, M., Ratcliffe, S., Hovorka, J., Schofield, M., Taylor, L., Lauder, H., & Ehler, E. (2014). A double‐blind, randomized, placebo‐controlled, parallel group study of THC/CBD spray in peripheral neuropathic pain treatment. European journal of pain, 18(7), 999-1012.
  9. Crippa, J. A. S., Derenusson, G. N., Ferrari, T. B., Wichert-Ana, L., Duran, F. L., Martin-Santos, R., … & Filho, A. S. (2011). Neural basis of anxiolytic effects of cannabidiol (CBD) in generalized social anxiety disorder: a preliminary report. Journal of Psychopharmacology, 25(1), 121-130.
  10. Wright, K., Rooney, N., Feeney, M., Tate, J., Robertson, D., Welham, M., & Ward, S. (2005). Differential expression of cannabinoid receptors in the human colon: cannabinoids promote epithelial wound healing. Gastroenterology, 129(2), 437-453.
  11. Morgan, C. J., Freeman, T. P., Schafer, G. L., & Curran, H. V. (2010). Cannabidiol attenuates the appetitive effects of Δ 9-tetrahydrocannabinol in humans smoking their chosen cannabis. Neuropsychopharmacology, 35(9), 1879.

Beschwerden die auf Cannabidiol ansprechen können