Basierend auf Beweisen

CBD und Akne: Aktuelle Forschung & Erkenntnisse

CBD reduziert nachweislich die Entstehung von Akne. Es verbessert die Talgproduktion, lindert Entzündungen und aktiviert die Endocannabinoid-Rezeptoren auf der Oberfläche der Poren. Und so funktioniert es.

Artikel von
Justin Cooke , vor 4 Monaten gepostet

Ungefähr einer von zehn Menschen leidet laut dem US-Institut für Dermatologie unter Akne.

Akne wird in den meisten Fällen nicht nur durch eine einzelne Ursache ausgelöst. Es müssen viele Faktoren in Betracht gezogen werden. 

In den meisten Fällen wird Akne durch eine Kombination aus hormoneller Aktivität und übermäßiger Talgproduktion ausgelöst. Die Ernährung, die genetische Veranlagung und das Geschlecht können bei der Entstehung von Akne jedoch ebenfalls eine Rolle spielen. 

CBD wird mittlerweile zur Behandlung von Akne eingesetzt. Die Ergebnisse sehen vielversprechend aus.

Wir werden uns in diesem Artikel damit befassen, wie CBD bei Akne eingesetzt werden kann, und was Sie sonst noch tun können, um die Gesundheit Ihrer Haut zu verbessern. 

Fangen wir also an!

  • Inhaltsübersicht

Zusammenfassung: Verwendung von CBD bei Akne

Akne wird durch übermäßige Talgproduktion ausgelöst. Talg ist eine fettige Substanz, die auf die Haut abgesondert wird, um sie wasserdichter zu machen und um eine Schutzschicht zu bilden.

Wenn die Talgdrüsen im Gesicht zu viel Talg absondern, können die Poren verstopfen. Die Rötungen und Schwellungen, die wir als Akne bezeichnen, werden durch bakterielle Infektionen der verstopften Poren ausgelöst, überwiegend von einer Bakterienart namens Propionibacterium acnes. 

Aus diesem Grund kann man Akne als eine Entzündungserkrankung der Haut ansehen. Und CBD ist für die Behandlung von Entzündungen besonders gut geeignet. 

CBD bietet für die Behandlung von Akne viele Vorteile. Der wichtigste Vorteil sind seine entzündungshemmenden Eigenschaften. 

CBD bietet bei Akne eine Vielzahl wichtiger Vorteile, zum Beispiel: 

  • Es lindert Entzündungen
  • Es verringert die Talgproduktion der Haut
  • Es macht den Talg auf der Haut weniger zähflüssig und beugt damit der Verstopfung der Poren vor 
  • Es hemmt die Vermehrung der Bakterien in den Poren

Tipps, wie Sie bei Akne die besten Ergebnisse mit CBD erzielen

Es gibt viele ausgezeichnete CBD-Produkte, die speziell für die Behandlung von Akne entwickelt wurden. 

Auf diese Dinge sollten sie achten, um den größten Nutzen aus Ihrer CBD-Hautpflege zu ziehen:

  1. Nutzen Sie ein topisches CBD-Produkt mit einer Formel aus Hanfsamenextrakt
  2. Probieren Sie transdermale Pflaster aus, um von einer konzentrierten CBD-Dosis zu profitieren
  3. Suchen Sie nach Produkten, die speziell für Ihren Hauttyp entwickelt wurden
  4. Nutzen Sie bei trockenen Hauttypen ein CBD-Produkt, das nur auf die Pusteln aufgetragen wird und nicht großflächig auf die ganze Haut

Was ist Akne?

Akne ist eine Fehlfunktion der Haartalgdrüseneinheiten, welche unsere Haarfollikel, die Talgdrüsen und das Haar selbst umfassen.

Die Haartalgdrüseneinheiten findet man in höchster Konzentration auf dem Gesicht, am Hals und auf der Brust. Die wenigsten findet man auf den Handinnenflächen und den Fußsohlen.

Diese Drüsen sondern Talg auf die Hautoberfläche ab. Dieser vermischt sich mit abgestorbenen Hautzellen und verbreitet sich gleichmäßig auf der Oberfläche der Haut. Das hat den Zweck, dass die Haut mit Flüssigkeit versorgt und für Wasser undurchlässig gemacht wird. 

Akne bildet sich, wenn es zu Fehlfunktionen dieser Haartalgdrüseneinheiten kommt. Dies passiert normalerweise bei übermäßiger Talgproduktion oder bei Produktion von zu zähem Talg.

So entsteht Akne

1. Eine erhöhte Talgproduktion verstopft die Poren

Die Talgdrüsen auf der Haut sind für die Talgproduktion verantwortlich. Dieser Talg wird innerhalb der Poren abgesondert und vermischt sich mit abgestorbenen Hautzellen, bevor er an die Oberfläche der Haut wandert. 

Manche Menschen produzieren zu viel Talg, was zu einer Verstopfung innerhalb der Poren selbst führen kann.

2. In den Poren sammelt sich Talg an

Diese Phase wird als Mikrokomedo bezeichnet.

An der Oberfläche selbst ist nichts zu sehen, da sich noch keine Schwellungen oder Rötungen gebildet haben. In dieser Phase werden die Zellen, die absterben und sich mit dem Talg vermischen, klebrig und beginnen damit, sich innerhalb der Poren zu stauen, anstatt nach draußen an die Hautoberfläche zu fließen. 

Bakterien, die in den Poren leben, ernähren sich von dem Talg. Sie vermehren sich schlagartig, wenn sich der Talg ansammelt. Wenn sich die Bakterien zu einer großen Anzahl vermehrt haben, dann wird die Akne rot.

3. Bildung von geschlossenen und offenen Komedonen (Mitessern)

A) Geschlossene Komedonen (weiße Mitesser)

Wenn es in der verstopften Pore für den Talg und die Hautzellen zu eng wird, dann verschließt sich irgendwann die Öffnung der Pore. Daraus entsteht dann, was wir als geschlossene oder weiße Mitesser (Komedonen) kennen.

B) Offene Komedonen (schwarze Mitesser)

Wenn der Talg und die Hautzellen die Pore nicht vollständig verstopfen, bildet sich ein offener oder schwarzer Mitesser (Komedo). 

4. Bildung von Pickeln

Wenn die geschlossenen oder offenen Mitesser wachsen, wird der Druck in der Pore größer. Wenn der Druck zu stark wird, können die Seiten reißen, was zur Folge hat, dass talghaltige Substanzen austreten und in die umliegende Haut geraten. 

Die Bakterien verursachen leichte Entzündungen im umliegenden Gewebe, was zu Rötungen und Schmerzen führt. Das ist das, was wir als Pickel kennen.

5. Bildung von Pusteln

Pusteln sind Pickeln sehr ähnlich, jedoch treten hier, in der betroffenen Regionen, zusätzlich weiße Blutkörperchen auf. Diese weißen Blutkörperchen sammeln sich an, wenn das Immunsystem versucht, die infektiösen Bakterien in der Haut zu bekämpfen.

6. Bildung von Zysten und Knötchen

Je tiefer die Infektion in die Haut eindringt, desto mehr Schaden richtet sie an. Sehr tiefe Akne verursacht Zysten oder Knötchen. Diese können sehr rot, geschwollen und schmerzhaft werden. Sie sind im Vergleich zu anderen Akneformen auch oftmals am widerstandsfähigsten gegenüber Behandlungen.

Warum wird Akne während der Pubertät schlimmer?

Akne kommt während der Pubertät am häufigsten vor. Es ist eine Zeit, die mit rasanten Veränderungen des Hormonspiegels bei Jungen und Mädchen verbunden ist. 

Insbesondere Androgene (männliche Hormone) lassen die Talgdrüsen anwachsen und mehr Talg absondern, was die Wahrscheinlichkeit für ein Verstopfen erhöht.

Ungefähr im Alter von 20, wenn die hormonellen Veränderungen weniger schwerwiegend sind, produzieren die Drüsen weniger Talg. Daher wird Akne im Alter weniger.

Häufige Faktoren, die Akne verschlimmern

  • Rauchen
  • Mangelnde Körperpflege
  • Ernährungsweise mit hohem Fettanteil
  • Milchprodukte
  • Ernährung mit viel verarbeiteten Zuckern
  • Stress
  • Niedriger Vitamin D-Spiegel
  • Wenig Sonne
  • Genetische Faktoren

Herkömmliche Behandlungsformen bei Akne

Abhängig von der Art der Akne, gibt es eine Reihe verschiedener Behandlungsmöglichkeiten. 

Die gängigste Behandlungsart bei Akne ist die Nutzung topischer Hautpflegeprodukte, die den Talgfluss in den Poren verbessert, die Talgproduktion verringert oder antibakteriell auf der Haut wirkt und so das Wachstum der Bakterien bekämpft, die für die mit Akne verbundenen Rötungen und Entzündungen verantwortlich sind.

Kräuter- oder Nahrungsergänzungsmittel stellen auch eine beliebte Form der Aknebehandlung dar. Dazu gehören Ringelblume (Calendula officinalis), Schwarznuss (Juglans nigra) und Rosenholz (Aniba rosaeodora). 

Es gibt auch weitere Behandlungsarten, die etwas drastischer sind. Dazu zählen Medikamente, die die Produktion von Talg und toten Hautzellen verringern oder Antibiotika zur inneren Anwendung, die Bakterien abtöten, die in den Poren vorkommen. Beide Behandlungsarten kommen mit einer langen Liste von Nebenwirkungen und sollten nur unter ärztlicher Überwachung durchgeführt werden.

Behandlungsmöglichkeiten bei Akne

  • Isotretinoin: Z. B. Accutane.
  • Benzoylperoxid: Tötet die Bakterien, die für die meisten Arten von Akne verantwortlich sind.
  • Tretinoin-Produkte: Retin-A, Retin-A Micro und Avita machen die Hautzellen, die sich mit dem Talg vermengen, weniger klebrig. Dadurch verstopfen die Poren seltener und die Zellregenerierung wird angeregt.
  • Lotion mit 2 % Salicylsäure: Vermindert die Klebrigkeit und hemmt Entzündungen.
  • Verschreibungspflichtige topische Antibiotika: Sie töten die beteiligten Bakterien. 
  • Verschreibungspflichtige Antibiotika zur inneren Einnahme: Sie töten Bakterien auf eine aggressivere Art und Weise.
  • Topische Kräuterprodukte: Ringelblume, Rosenholz, Schwarznusssalbe und Cremes.
  • Kräuterprodukte zur inneren Anwendung: Kräuterbitter, Bärentraube und Vitex.

Leitfaden für die Anwendung von CBD bei Akne

In einer Studie heißt es über CBD, dass es “eine zelluläre Anti-Akne Wirkung auf drei Arten gleichzeitig” bietet [1].

Die dreifache zelluläre Anti-Akne Wirkung von CBD:

  1. Normalisierung der problematischen Talgproduktion in den Talgdrüsen
  2. Unterdrückung der Zellproliferation (beugt einer Ansammlung “klebriger” Hautzellen in den Poren vor)
  3. Linderung von Entzündungen der Poren, die für die Entstehung von Akne verantwortlich sind

CBD kann die Bildung von Akne auf verschiedene Arten reduzieren: Angefangen bei der entzündungshemmenden Wirkung, denn Entzündungen sind ein entscheidender Vorgang bei der Entstehung von Akne. Ohne Entzündungen würden wir die Pickel kaum bemerken. Die Phasen, die der Entzündung vorangehen, sind auf der Haut so gut wie nicht sichtbar. Akne wird nur dann zum Problem, wenn sich der Bereich entzündet und anschwillt.

CBD (und einige der anderen Cannabinoide) bieten durch ihre Fähigkeit, mit den Endocannabinoid- und Vanilloid-Rezeptoren (TRPV4) zusammenzuarbeiten, zusätzliche Vorteile [1]. Es ist erwiesen, dass sowohl die TRPV4 Vanilloid-Rezeptoren als auch die Endocannabinoid-Rezeptoren (CB2) eine Rolle bei der Regulierung der Talgproduktion der Haut spielen [1].

Zusammenfassung

CBD kann die Talgproduktion verringern, Entzündungen lindern und die Proliferation der Hautzellen in den Poren vermindern. All dies führt zu einer Verbesserung der Akne-Symptome. 

In einigen Berichten wird sogar davon ausgegangen, dass CBD bei der Behandlung von Akne wirksamer ist als Vitamin A-Derivate wie Accutane.

Auch bei anderen Cannabinoiden, insbesondere bei Cannabigerol (CBG), wurden Wirkungen festgestellt, die bei Akne helfen können [2].

Die Wahl eines CBD-Produktes bei Akne

Es gibt eine Menge ausgezeichneter CBD-Hautpflegeprodukte, die einzig zu dem Zweck entwickelt wurden, die Bildung von Akne zu behandeln oder dieser vorzubeugen.

Die besten CBD-Produkte zur Behandlung von Akne sind extra zu diesem Zweck entwickelt worden und enthalten weitere Inhaltsstoffe, die diese Wirkung unterstützen. 

CBD-Topika, die zu breit gefächert wirken oder zur Behandlung anderer Erkrankungen entwickelt wurden, wie zum Beispiel Arthrose oder Schmerzlinderung, sollten gemieden werden, denn es kann sein, dass sie andere Stoffe enthalten, die ein Verstopfen der Poren fördern oder sie reizen können. 

Wenn sie solche Produkte kaufen, gibt es ein paar wichtige Punkte zu beachten. 

1. Wie hoch ist die CBD-Konzentration

Es gibt viele Produkte auf dem Markt, die CBD als aktiven Bestandteil bewerben, aber nicht genügend CBD enthalten, um das erfüllen zu können, was sie versprechen. 

Ein gutes CBD-Topikum enthält mindestens 10 mg CBD pro ml Creme oder Salbe.

Alles, was eine geringere Menge enthält, hat wahrscheinlich nicht genügend Cannabinoide, um auch wirklich die Wirkung zu bieten, für die das Produkt wirbt.

2. Welche anderen Bestandteile sind in der Formel enthalten?

Eine gute CBD-Salbe oder Creme gegen Akne enthält auch noch andere nützliche Inhaltsstoffe und verlässt sich nicht nur auf den CBD-Inhalt. 

Inhaltsstoffe wie Ringelblume, Aloe Vera, Hanfsamenöl und aus Kräutern gewonnene ätherische Öle wie Lavendel, Weihrauch oder Grapefruit können einen großen Unterschied bei der Wirksamkeit eines Produktes gegen Akne oder bei der Vorbeugung von Akne machen. 

Manche Inhaltsstoffe, wie bestimmte Öle, Benzaldehyde, Wachse oder Farbstoffe wirken komedogen. Das heißt, dass sie die Poren verstopfen und die Akne-Symptome verschlimmern. Daher verzichten Sie auf Produkte, die komedogene Inhaltsstoffe verwenden, wenn Sie CBD zu einem Teil Ihrer täglichen Hautpflege machen wollen.

Referenzen

  1. Oláh, A., Tóth, B. I., Borbíró, I., Sugawara, K., Szöllõsi, A. G., Czifra, G., … & Ludovici, M. (2014). Cannabidiol exerts sebostatic and antiinflammatory effects on human sebocytes. The Journal of clinical investigation, 124(9), 3713-3724.
  2. Oláh, A., Markovics, A., Szabó‐Papp, J., Szabó, P. T., Stott, C., Zouboulis, C. C., & Bíró, T. (2016). Differential effectiveness of selected non‐psychotropic phytocannabinoids on human sebocyte functions implicates their introduction in dry/seborrhoeic skin and acne treatment. Experimental dermatology, 25(9), 701-707.
  3. Oláh, A., Ambrus, L., Nicolussi, S., Gertsch, J., Tubak, V., Kemény, L., … & Bíró, T. (2016). Inhibition of fatty acid amide hydrolase exerts cutaneous anti‐inflammatory effects both in vitro and in vivo. Experimental dermatology, 25(4), 328-330.
  4. Dobrosi, N., Tóth, B. I., Nagy, G., Dózsa, A., Géczy, T., Nagy, L., … & Bíró, T. (2008). Endocannabinoids enhance lipid synthesis and apoptosis of human sebocytes via cannabinoid receptor-2-mediated signaling. The FASEB Journal, 22(10), 3685-3695.

Beschwerden die auf Cannabidiol ansprechen können