Basierend auf Beweisen

Ist es für Kinder sicher CBD einzunehmen? Leitfaden zur CBD-Dosierung bei Kindern

Wie Erwachsene können auch Kinder von einer CBD-Ergänzung profitieren. Hier erfahren Sie, wie man eine geeignete CBD-Dosis für Kinder berechnet.

Artikel von
Justin Cooke , vor 10 Monaten gepostet

  • Inhaltsübersicht

Wirklich jeder spricht heutzutage über CBD.

Das umstrittene Gesundheitsergänzungsmittel hat erhebliche Vorzüge für die Gesundheit und ist nützlich bei der Behandlung einer Reihe von Erkrankungen. Von Schlaflosigkeit und Angstzuständen bis hin zu Muskelschmerzen und Entzündungen.

Viele Eltern fragen sich, ob es sicher ist, ihren Kindern dieses Ergänzungsmittel zu geben und ob es überhaupt legal ist.

In diesem Artikel werden wir alles behandeln, was Sie wissen müssen, wenn Sie Ihrem Kind CBD geben möchten.

Wir sprechen über die Gesetze, die Sicherheitsaspekte, einige der beliebtesten Gründe warum CBD verwendet wird und wie man die richtige Dosis berechnet, abhängig von Alter und Gewicht des Kindes.

Los geht’s.

Wird CBD mein Kind “high” machen?

Dies ist die erste Frage, die die meisten Eltern stellen, bevor sie sich entscheiden, ihren Kindern CBD zu geben.

Die Antwort auf diese Frage ist ein klares Nein, solange der THC-Gehalt des gewählten Produkts unter 0,3 % liegt.

THC (Tetrahydrocannabinol) ist der primäre psychoaktive Bestandteil der Cannabispflanze. Dies ist die Verbindung, die für das “High” im Zusammenhang mit Marihuana verantwortlich ist.

CBD ist etwas Anderes. Es hat keine psychoaktive Wirkung.

Diese beiden Cannabinoide sind sich in vielerlei Hinsicht ähnlich, aber es gibt einen grundlegenden Unterschied in der Art und Weise, wie sie mit dem Körper interagieren. THC aktiviert eine Reihe von Rezeptoren im Gehirn (CB1-Rezeptoren), die eine Freisetzung einer Serotonin-Kaskade im Gehirn auslösen und so das High produzieren.

CBD aktiviert diese Rezeptoren nicht. Stattdessen unterstützt es die bereits im Körper vorhandenen Cannabinoide. Es hat daher keine psychoaktive Wirkung.

Cannabisprodukte für den Freizeitgebrauch, die THC enthalten, sind für Kinder inakzeptabel. Tatsächlich ist es absolut illegal, Kindern THC-haltige Produkte zu geben.

Wie wir bereits besprochen haben, hat CBD jedoch keine berauschende Wirkung. Es wird in den Vereinigten Staaten als Nahrungsergänzungsmittel behandelt. Die meisten Länder auf der Welt sehen das genauso.

Moderne Extraktionsverfahren ermöglichen es den Herstellern, das THC aus ihren Endprodukten zu entfernen. So können sie auch sicher und legal an Kinder verabreicht werden.

Es ist trotzdem ratsam, immer den Arzt Ihres Kindes zu konsultieren, bevor Sie ihm irgendwelche Ergänzungen geben. Dies gilt auch für CBD.

Wann sollte ich in Erwägung ziehen, meinem Kind CBD zu geben?

Es gibt viele Gründe, warum jemand seinem Kind CBD geben möchte.

Mit der richtigen Dosierung können Kinder von CBD bei der Linderung von Schmerzen, Entzündungen, Ängsten, Schlaflosigkeit oder übermäßigem Stress profitieren.

CBD ist nicht psychoaktiv, was bedeutet, dass es keine bewusstseinsverändernden Nebenwirkungen erzeugt. Es funktioniert wie jedes andere Nahrungsergänzungsmittel.

Die acht häufigsten Gründe, warum Eltern sich dafür entscheiden, ihren Kindern CBD zu geben

1. Angstzustände

Kinder haben oft Angst. Sei es durch Ernährungsmängel, Druck zu Hause oder in der Schule oder Schwierigkeiten, Freunde zu finden. Es ist normal, und die meisten Kinder schaffen es, diese harte Zeit ohne die Notwendigkeit leistungsfähiger pharmazeutischer Medikamente zu überstehen.

CBD kann jedoch verwendet werden, um Angst kurzfristig zu bekämpfen.

Die Verbindung arbeitet, indem sie die Aktivität von Neurotransmittern im Gehirn erhöht, die mit der Senkung der Hyperaktivität im Nervensystem beauftragt sind. Es hilft dem Gehirn, sich nach einem stressigen Ereignis zu entspannen und auf ein normales Level zurückzukehren.

Erfahren Sie mehr über die Anwendung von CBD bei Angstzuständen.

2. Schlaflosigkeit

Einer der wahrscheinlich häufigsten Gründe, warum Eltern ihren Kindern CBD geben, ist zur Behandlung von Schlaflosigkeit.

Eine Überreizung kann dazu führen, dass viele Kinder Schwierigkeiten haben, am Ende des Tages abzuschalten. Ihr Gehirn läuft auch noch im Bett stundenlang auf vollen Touren, nachdem sie so viel Zeit vor den Bildschirmen zu Hause und in der Schule verbracht haben. Kinder, die Schwierigkeiten beim Schlafen haben, werden oft reizbar (verständlicherweise), was das Einschlafen noch schwieriger machen kann.

CBD ist eine ausgezeichnete Ergänzung zur Unterstützung des Schlafs. Es ist nicht direkt sedierend, sodass Sie sich keine Sorgen machen müssen, Ihr Kind damit ruhigzustellen. Es verlangsamt lediglich die Hyperaktivität im Gehirn und gibt Ihrem Kind so die Möglichkeit, sich auf natürliche Weise zu entspannen und einzuschlafen.

Erfahren Sie mehr über die Anwendung von CBD bei Schlaflosigkeit.

3. Epilepsie

Einer der Hauptgründe, warum CBD in den letzten Jahren so beliebt geworden ist, ist seine Wirkung bei Epilepsie. Der größte Teil der Forschung hierzu, wurde als Fallstudien mit Kindern durchgeführt [5], angefangen bei einem Mädchen namens Charlotte Figi.

Charlotte leidet an einer seltenen Form von Epilepsie, die als Dravet-Syndrom bekannt ist. Jahrelang erlebte sie jeden Tag Dutzende von lähmenden Anfällen. Obwohl sie alles mögliche versuchten, konnten Charlottes Eltern ihrer Tochter keine Erleichterung verschaffen. Bis sie sich entschieden, Cannabis auszuprobieren.

Fast unmittelbar nachdem sie ihrer Tochter einen Cannabis-Extrakt mit hohem CBD-Gehalt verabreicht hatten, hörten die Anfälle praktisch auf. Von ein paar hundert Anfällen pro Woche, ging es herunter auf nur eine Handvoll. An manchen Tagen hatte sie nicht einmal einen.

Charlottes Geschichte explodierte in den Medien und hat wesentlich zur heutigen Popularität von CBD beigetragen.

Es gibt eine beträchtliche Menge an Forschungen über den Einsatz von CBD bei Epilepsie sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern [4].

Erfahren Sie mehr über die Anwendung von CBD bei Epilepsie.

4. Autismus

Autismus-Spektrum-Störung (ASS) wird immer häufiger in der frühen Kindheit diagnostiziert. Im Moment gibt es fast nichts, was wir tun können, um es zu behandeln.

Es gibt Medikamente, aber sie sind unzuverlässig und kommen oft mit ihren eigenen negativen Nebenwirkungen.

In den letzten Jahren hat CBD die Aufmerksamkeit von medizinischen Forschern auf der ganzen Welt, als eine mögliche Behandlungsmethode von Autismus, auf sich gezogen.

Es gibt keine Heilung für diese Störung. Es gibt jedoch viel Raum für Verbesserungen bei der Behandlung der Symptome. Insbesondere von Nebenwirkungen wie Angst, Krampfanfällen, Stimmungsschwankungen und einem höheren Potenzial für Suchtverhalten. Alle diese Symptome werden durch den Einsatz von CBD reduziert.

Erfahren Sie mehr über die Verwendung von CBD bei Autismus-Spektrum-Störungen.

5. ADHS

Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist eine häufige neurologische Erkrankung, die etwa 1 von 15 Kindern in den entwickelten Ländern betrifft [1].

Die derzeitigen Behandlungsmöglichkeiten sind hauptsächlich pharmazeutisch. Stimulanzien, einschließlich Adderall und Methylphenidat, helfen bei Symptomen, bringen aber oft ihre eigenen negativen Nebenwirkungen mit sich. Deshalb suchen viele Eltern stattdessen nach natürlichen Alternativen.

CBD bietet eine überzeugende neue Behandlung für ADHS-Symptome. Eines der Schlüsselsymptome von ADHS ist die Hyperaktivität. Etwas, bei dessen Linderung CBD besonders nützlich ist.

Die entspannende Wirkung von CBD hilft hyperaktiven Kindern ruhig zu bleiben und lindert häufige Nebenwirkungen wie Angst und Schlaflosigkeit. Es ist auch nützlich, um Kopfschmerzen und Autoimmunerkrankungen zu behandeln, die mit der Erkrankung verbunden sein können.

Erfahren Sie mehr über die Verwendung von CBD bei ADD und ADHD.

6. Asthma

Asthma kommt in vielen verschiedenen Formen vor, von leicht bis schwerwiegend. Außerdem kann es lähmend auf den Betroffenen wirken.

Die eigentliche Ursache von Asthma sind Entzündungen und Schwellungen der Atemwege. Medikamente wie Salbutamol werden am häufigsten zur Behandlung von Asthma im Kindesalter eingesetzt. Man kann gegen diese Medikamente jedoch eine Toleranz entwickeln, was bedeutet, dass, je mehr Ihr Kind das Medikament verwendet, desto weniger effektiv wird es im Laufe der Zeit wirken. Schließlich müssen Sie die Dosis erhöhen oder ein anderes Medikament finden, um die Symptome zu lindern.

CBD ist eine potente entzündungshemmende Verbindung, die auf mehrere Entzündungswege wirkt, die zu asthmatischen Reaktionen führen (z. B. TNF-a, IL-6, IL-4 und IL-13). Es wirkt am besten als präventives Mittel bei Asthmaanfällen und nicht zur direkten Behandlung. Dazu halten Sie sich am besten an die beta-adrenergen Agonisten, die im Asthma-Inhalator Ihres Kindes enthalten sind.

Als tägliche Ergänzung hilft CBD dabei, der Immunaktivierung durch Asthma entgegenzuwirken. Es entspannt auch die Muskeln der Atemwege und senkt den Stress, was beides stark zu einer asthmatischen Reaktion beiträgt.

Erfahren Sie mehr über die Anwendung von CBD bei Asthma.

7. Reisekrankheit

Kinder sind besonders anfällig für Reisekrankheit. Es gibt viele Gründe dafür, aber die häufigste Theorie ist, dass es eine direkte Folge ihrer kleineren Gehörgänge ist. Deshalb ist auch die Wahrscheinlichkeit von Innen- oder Mittelohrentzündungen bei Kindern höher als bei Erwachsenen.

In unseren Ohren befindet sich ein einzigartiger Satz von Nerven, der dazu dient, Nachrichten an das Gehirn weiterzugeben, die unsere Assoziation mit dem Boden betreffen. Dies hilft uns, unten von oben zu unterscheiden und unser Gleichgewicht zu halten.

Wenn dieses System nicht funktioniert, was passieren kann, wenn man zu lange im Auto sitzt oder sich auf instabilen Oberflächen wie einem Boot befindet, gerät das Gehirn in Panik und verursacht Übelkeit. Das Gehirn wird im Wesentlichen dazu verleitet zu denken, dass wir etwas Giftiges gegessen haben müssen, woraufhin es versucht, es aus dem Körper zu bringen, indem es uns zum Erbrechen bringt.

Die Region des Gehirns, die für die Erzeugung dieser Effekte verantwortlich ist, wird treffend als Übelkeitszentrum bezeichnet, welches stark durch das Endocannabinoid-System reguliert wird [2].

CBD wiederum interagiert eng mit dem Endocannabinoid-System, indem es den Abbau unserer natürlichen Endocannabinoide verhindert. Dieser Effekt gilt als der Grund, warum CBD so nützlich ist, um Übelkeit zu lindern.

Es hat sich sogar gezeigt, dass es Krebspatienten hilft, extreme Übelkeit nach einer Chemotherapiesitzung zu lindern [3].

Erfahren Sie mehr über die Anwendung von CBD bei Reisekrankheit.

8. Hauterkrankungen

CBD eignet sich auch zur Behandlung von Hauterkrankungen. Sowohl zur inneren Anwendung in Form von CBD-Ölen oder Nahrungsergänzungsmitteln, als auch zur äußeren (topischen) Anwendung als Salbe oder Creme.

Schuppen, Psoriasis, Ekzeme und kleine Schnitte können alle von der entzündungshemmenden und wundheilenden Wirkung von CBD-Produkten profitieren.

Wenn es um CBD-Topika geht, sind nicht alle Produkte gleich. Es gibt viele schlecht formulierte Produkte, die reizende Chemikalien oder nur einen niedrigen CBD-Gehalt enthalten oder denen zusätzliche nützliche Inhaltsstoffe fehlen.

Die besten Produkte in dieser Kategorie haben ein spezifisches Anwendungsgebiet und werden mit anderen nützlichen Kräutern und Ergänzungen formuliert. Diese können je nach der spezifischen Hauterkrankung, die Sie zu behandeln versuchen, variieren.

Erfahren Sie mehr über die Anwendung von CBD bei Hautproblemen.

Leitfaden zur Verabreichung von CBD an Kinder

Nachdem wir nun die Gründe und Umstände besprochen haben, warum Sie in Erwägung ziehen könnten CBD an Kinder zu verabreichen, ist es an der Zeit, die Details auszuarbeiten.

CBD ist eine relativ komplizierte Verbindung, und es gibt viele verschiedene Produkte auf dem Markt. Manche davon viel besser als andere.

Lassen Sie uns also die verschiedenen Arten von CBD-Produkten besprechen und sehen, wann Sie sie möglicherweise Ihren Kinder geben möchten und wann Sie dies vermeiden sollten.

Welche Form von CBD sollte ich verwenden?

1. Öle

Öle sind die häufigste Form von CBD. Sie sind einfach anzuwenden und spezifische Dosen können leicht berechnet werden, indem man die Tropfen zählt oder einen kleinen Messbecher verwendet.

Mischen Sie CBD-Öle mit dem Lieblingssaft oder Smoothie Ihres Kindes, um den Geschmack zu verbergen.

Hier finden Sie die besten CBD-Öle.

2. Gummibonbons

Gummibonbons sind ebenfalls eine gute Möglichkeit, Kindern CBD zu geben. Sie schmecken wie Süßigkeiten und können in kleinere Dosen aufgeteilt werden, indem man sie einfach in Stücke schneidet.

Achten Sie darauf, diese Gummis an einem sicheren Ort aufzubewahren, damit Ihr Kind sie zwischen den überwachten Dosen nicht erreichen kann.

Eine Übersicht der besten CBD-Gummibonbons auf dem Markt.

3. Sirupe

Sirupe sind nicht sehr weit verbreitet, funktionieren aber wie ein CBD-Öl. Der süße Geschmack macht es einfach, sie mit anderen Lebensmitteln (wie Waffeln oder Pfannkuchen) zu kombinieren. Der einzige Nachteil ist der hohe Zuckergehalt.

Sehen Sie hier die besten CBD-Esswaren.

4. CBD-Topika

Topika sind die beste Option für alles, was mit der Haut zu tun hat. Bei diesen Produkten muss man keine Dosis abmessen und sie sind daher die sicherste Art der Anwendung von CBD. Es ist jedoch immer noch am besten, jedes neue Hautprodukt zunächst auf einer kleinen Fläche des Körpers auszuprobieren, um sicherzustellen, dass es keine allergischen Reaktionen hervorruft, bevor es auf größeren Flächen angewendet wird.

5. Zäpfchen

Zäpfchen sind speziell für Entzündungen im Verdauungstrakt bestimmt. Es gibt nur wenige Fälle, in denen dies notwendig ist, wie z. B. nach einer parasitären Infektion (z. B. Würmer), um die Genesung zu beschleunigen und die Entzündung zu verringern.

Welche Formen von CBD sollten vermieden werden?

Nicht alle Formen von CBD sind für Kinder geeignet.

Hier sind einige Beispiele für CBD-Produkte, die bei Kindern vermieden werden sollten.

1. Tinkturen (alkoholbasiert)

Kindern sollte kein alkoholbasiertes Produkt verabreicht werden. Die meisten Tinkturen sind alkoholbasiert und sollten daher vermieden werden. Es gibt jedoch CBD-Unternehmen, die ihre CBD-Öle einfach als Tinkturen bezeichnen. Überprüfen Sie daher immer die Inhaltsstoffe von Produkten, die als Tinkturen verkauft werden, um den Inhalt zu bestätigen.

2. Kapseln

Kapseln sind eine großartige Möglichkeit, CBD zu verwenden, werden aber im Allgemeinen nicht für Kinder empfohlen. Insbesondere nicht für Kinder unter 8 Jahren.

Der Grund dafür ist, dass jüngere Kinder im Vergleich zu Erwachsenen kleinere Atemwege haben. Daher ist es für eine Kapsel viel einfacher, sich in der Kehle eines Kindes zu verfangen. Dies kann eine sehr unangenehme Erfahrung sein, ganz zu schweigen von den potenziellen Gefahren.

3. Vape Pens und E-Liquids

Kinder sollten nicht Vapen oder Dampfen. Ende der Geschichte. Vape-Pens sind ausschließlich Produkte für Erwachsene.

4. Konzentrate

Konzentrate sollten von allen außer den erfahrensten CBD-Anwendern vermieden werden. Das gilt auch für Erwachsene.

Die ultra hohen Konzentrationen machen es zu einfach, zu viel einzunehmen. Für Kleinkinder, die nur sehr geringe Dosen benötigen und empfindlicher auf Verbindungen (einschließlich CBD) reagieren, ist dies ein sicheres Rezept für Katastrophen.

Vermeiden Sie daher Konzentrate und entscheiden Sie sich für etwas mit einer geringeren Konzentration.

Wie man die CBD-Dosis für Kinder berechnet

Kinder sind viel kleiner als Erwachsene und neigen dazu, deutlich weniger Körperfett zu haben. Dies spielt eine große Rolle bei der Wirkung eines Ergänzungsmittels oder Medikaments.

Im Allgemeinen sind Kinder auch oft empfindlicher gegenüber Nahrungsergänzungsmitteln. Daher ist es wichtig, gut informiert zu sein, wenn Sie anfangen, Kindern etwas zu geben.

Wenn Sie einem Kind CBD geben würden, indem Sie einfach den Anweisungen auf der Verpackung des Produkts folgen, könnten Sie ihm viel zu viel geben. Die Dosen von Kindern können je nach Alter und Körpergewicht stark variieren.

Hier werden wir fünf Schritte erläutern, die dabei helfen sollen, die richtige Dosis für ein Kind zu bestimmen. Basierend auf den auf der Verpackung aufgeführten Dosen für Erwachsene.

Wir werden Ihnen sogar ein paar einfache Formeln zur Verfügung stellen, mit denen Sie die Dosis eines Kindes für jedes Ergänzungsmittel berechnen können.

Schritt 1: Bestimmen Sie die Dosis für Erwachsene

Die Dosen für Kinder werden am einfachsten anhand der Dosen von Erwachsenen berechnet, sodass der erste Schritt darin besteht, eine Ausgangsbasis zu erhalten.

Selbst bei Erwachsenen kann die entsprechende Dosis stark variieren. Der größte bestimmende Faktor ist das Gewicht und die gewünschte Stärke.

Einige Krankheiten erfordern hohe Dosen von CBD, um wirksam zu sein (wie Schlaflosigkeit, starke Angstzustände oder Epilepsie).

Andere Erkrankungen benötigen niedrigere Dosen. Alles hängt von der Schwere der Symptome ab.

Allgemeine Dosierungen basierend auf der gewünschten Stärke (Erwachsene)

  1. Niedrige Stärke: 15 mg
  2. Mittlere Stärke: 45 mg

Hinweis: Insbesondere bei der Behandlung spezifischer Erkrankungen wie dem Dravet-Syndrom können wesentlich höhere Stärken erforderlich sein. Dies sollte jedoch zunächst mit einem Arzt besprochen werden, der Erfahrungen bei der Verabreichung von CBD an Kinder hat.

CBD ist als Ergänzung innerhalb der oben genannten Dosisbereiche sehr sicher, kann aber in hohen Dosen zu unerwünschten Nebenwirkungen wie Übersedierung und Schwindel führen.

Schritt 2: Verwenden Sie eine dieser drei Formeln, um die entsprechende Dosis für Kinder zu berechnen

Sobald Sie die Dosis für Erwachsene kennen, führen Sie eine einfache Berechnung durch, um die Dosis Ihres Kindes zu erhalten.

Es gibt Formeln, mit denen die Dosis entweder nach Alter oder Gewicht berechnet werden kann. Einige arbeiten nur bis zu einem bestimmten Alter, während andere im Gewicht begrenzt sind.

Hier sind die besten Formeln für die Berechnung von Kinderdosen:

A) Ausbergers Regel – Von der Geburt an

Hier ist die Formel:

[1,5 x Gewicht in kg] + 10 = Prozentsatz der Dosis für Erwachsene

Beispiel:

Nehmen wir an, die angestrebte Dosis für Erwachsene liegt am unteren Ende, mit 15 mg pro Tag. Und wir nehmen ein Kind mit einem Gewicht von 30 kg für dieses Beispiel. Die Berechnung würde wie folgt aussehen: 1,5 x [30 kg] + 10 = 55 %.

55 % von 15 mg entsprechen 8,25 mg pro Tag.

Deshalb würden Sie Ihrem Kind etwa 8 mg CBD als Dosis geben.

B) Salisbury’s Regel #1 – Für Kinder unter 30 kg

Hier ist die Formel:

[Gewicht in kg x 2] = Prozentsatz der Dosis für Erwachsene

Beispiel:

Unter Verwendung einer Erwachsenen-Dosis von 30 mg pro Tag als Ausgangsspunkt und bei einem Kind mit 20 kg Gewicht, erhalten wir die folgende Berechnung: (20 kg x 2) = 40 %.

40 % von 30 mg geben uns eine Dosis von 12 mg.

C) Salisbury’s Regel #2 – Für Kinder über 30 kg

Hier ist die Formel:

[Gewicht + 30] = Prozentsatz der Dosis für Erwachsene

Beispiel:

Unter Verwendung einer Erwachsenen-Dosis von 30 mg pro Tag als Ausgangspunkt und bei einem Kind, das 40 kg wiegt, erhalten wir die folgende Berechnung: (40 + 30) = 70 %.

70 % von 30 mg geben uns eine Dosis von 21 mg.

Kurzübersicht der Dosierungen für Kinder

Gewicht (kg) Niedrige Stärke Mittlere Stärke
13 kg 2,6 mg 7,8 mg
18 kg 3,6 mg 10,8 mg
23 kg 4,6 mg 13,8 mg
34 kg 6,4 mg 19,0 mg
45 kg 7,5 mg 22,5 mg

(Nach der Salisbury’s Regel berechnet)

Schritt 3: Bestimmen Sie die entsprechende Dosis für das verwendete Produkt

Jetzt wissen Sie, wie viel CBD Sie verwenden müssen. Alles was Sie nun tun müssen, ist, dies mit dem Produkt zu vergleichen, das Sie gekauft haben oder kaufen wollen.

Wenn Sie Gummibonbons verwenden, ist dieser Schritt einfach. Alles was Sie tun müssen, ist, sich die Menge an CBD anzusehen, die für jedes Bonbon angegeben ist. Dies kann von 5 mg bis 50 mg reichen.

Wenn Ihr Ziel ist, Dosen von 8 mg zu verabreichen, können Sie entweder 10-mg-Gummibonbons kaufen und etwa 20 % vom Ende abschneiden oder welche mit 5 mg CBD kaufen und anderthalb davon mit jeder Dosis geben.

Bei CBD-Öl und -Sirup kann dieser Schritt schwieriger sein, da sie in so vielen verschiedenen Konzentrationen erhältlich sind. Wenn man aber einmal verstanden hat, wie es geht, ist es einfach.

Lassen Sie es mich erklären.

Um CBD-Öle richtig zu dosieren, müssen Sie wissen, wie viel CBD in jedem ml Öl enthalten ist. Ein Öl mit 300 mg CBD pro Flasche wird deutlich weniger CBD pro ml haben, als eine 1.000-mg-Flasche der gleichen Größe.

Hier ist eine einfache Tabelle dazu, wie sich diese Konzentrationen ändern können:

CBD-Gehalt 30-ml-Flasche 60-ml-Flasche
100 mg 3,33 mg/ml 1,6 mg/ml
300 mg 10 mg/ml 5 mg/ml
600 mg 20 mg/ml 10 mg/ml
1.000 mg 33,3 mg/ml 16,6 mg/ml
2.000 mg 66,6 mg/ml 33,3 mg/ml
4.000 mg N/A 66,6 mg/ml

Sobald Sie die Konzentration des verwendeten Öls kennen, können Sie die ml zählen, um die genaue Dosis zu erhalten. Es sind etwa 20 Tropfen in einem ml. Sie können auch einen kleinen Messbecher für mehr Präzision verwenden.

Zäpfchen sind anders. Wenn man sie Kindern gibt, sollte man eine Option mit geringerer Konzentration finden (30 mg oder weniger pro Zäpfchen).

Was das alles bedeutet

Bei der Auswahl eines CBD-Öls für Kinder ist auf eine geringe Konzentration zu achten (Flaschen mit 300 mg oder 600 mg). So können Sie kleine Dosen leichter abmessen.

Wenn Sie Gummibonbons verwenden, finden Sie Optionen mit geringer Stärke, die kombiniert werden können, um so nah wie möglich an die gewünschte Dosis zu kommen. Z. B. indem Sie die Gummibonbons halbieren.

Tipps zur Verabreichung von CBD an Kinder

1. Verwenden Sie Gummibonbons

Gummibonbons sind eine der einfachsten Möglichkeiten, kleinen Kindern CBD zu geben. Sie schmecken hervorragend und machen es einfach, genaue Dosierungen zu verabreichen, indem man sie halbiert.

2. Beginnen Sie niedrig und langsam

Beginnen Sie immer mit einer niedrigen Dosis, um zu sehen, wie Ihr Kind darauf reagiert. Sobald Sie wissen, dass es nicht negativ auf CBD reagiert, können Sie schrittweise auf die gewünschte Dosis erhöhen.

3. Verwenden Sie an Kinder angepasste Dosierungen

Stellen Sie sicher, dass Sie die Dosis mit einer der obigen Formeln berechnen, anstatt die Dosis für Erwachsene zu verwenden.

4. Verwenden Sie starke CBD-Topika

Wenn Sie Produkte zur äußeren Anwendung nutzen möchten, stellen Sie sicher, dass Sie ein Produkt mit mindestens 10 mg CBD pro ml finden. Alles andere wird nicht sehr zuverlässig sein.

5. Zeichnen Sie Veränderungen auf

Machen Sie sich einige Notizen, bevor Sie Ihrem Kind CBD geben. Darunter die Antworten auf die folgenden Fragen:

  • Was sind die Symptome?
  • Wie stark sind die Symptome?
  • Wann sind die Symptome am schlimmsten? Wann sind sie am leichtesten?

Nach etwa einer Woche der Anwendung von CBD, machen Sie die gleichen Notizen und vergleichen sie. Wenn es keine erkennbaren Änderungen gibt, fahren Sie mindestens noch eine Woche fort und wiederholen Sie die Schritte. Wenn sich nach etwa einem Monat nichts geändert hat, ist CBD möglicherweise nicht die beste Ergänzung für die Bedürfnisse Ihres Kindes.

6. Überprüfen Sie den THC-Gehalt genau

Prüfen Sie immer ganz genau, ob das Produkt THC-frei ist oder weniger als 0,3 % THC enthält.

Die meisten derzeit auf dem Markt befindlichen Produkte enthalten kein THC. Dies könnte sich jedoch ändern, da sich die Gesetze über Cannabis-Extrakte weiter entwickeln.

Wichtige Punkte: CBD-Ergänzungsmittel für Kinder

Kinder, wie auch Erwachsene, können von einer CBD-Ergänzung profitieren. Die notwendige Dosis wird jedoch viel geringer sein und muss genauer dosiert werden. Die Wirkung ist aber die gleiche.

Erkrankungen wie ADHS, Asthma, Autismus, Reisekrankheit, Schlaflosigkeit und Angstzustände sind für kleine Kinder besonders problematisch.

Dies sind alles Beschwerden, die möglicherweise auf CBD ansprechen können.

Wann immer Sie Kindern CBD geben, ist es wichtig, ihnen eine kleine Dosis zu verabreichen. Verwenden Sie die obigen Formeln, um Einzeldosen zu berechnen. Denken Sie jedoch daran, dass Kinder schnell wachsen, sodass Sie ihre Dosen alle paar Monate neu berechnen müssen.

Wir empfehlen die Verwendung eines CBD-Öls mit geringer Konzentration (300 mg oder 600 mg pro 30 ml) oder die Verwendung von Gummibonbons.

Referenzen

  1. Zulauf, C. A., Sprich, S. E., Safren, S. A., & Wilens, T. E. (2014). The complicated relationship between attention deficit/hyperactivity disorder and substance use disorders. Current psychiatry reports, 16(3), 436.
  2. Choukèr, A., Kaufmann, I., Kreth, S., Hauer, D., Feuerecker, M., Thieme, D., … & Schelling, G. (2010). Motion sickness, stress and the endocannabinoid system. PloS one, 5(5), e10752.
  3. Duran, M., Pérez, E., Abanades, S., Vidal, X., Saura, C., Majem, M., … & Rams, N. (2010). Preliminary efficacy and safety of an oromucosal standardized cannabis extract in chemotherapy‐induced nausea and vomiting. British journal of clinical pharmacology, 70(5), 656-663.
  4. Crippa, J. A., Crippa, A., Hallak, J. E., Martín-Santos, R., & Zuardi, A. W. (2016). Δ9-THC intoxication by cannabidiol-enriched cannabis extract in two children with refractory epilepsy: full remission after switching to purified cannabidiol. Frontiers in pharmacology, 7, 359.Chicago
  5. Porter, B. E., & Jacobson, C. (2013). Report of a parent survey of cannabidiol-enriched cannabis use in pediatric treatment-resistant epilepsy. Epilepsy & Behavior, 29(3), 574-577.

Weitere Artikel

Weitere Artikel