Basierend auf Beweisen

Was ist der Entourage-Effekt?

Es gibt über 113 bekannte Cannabinoide und Hunderte von anderen Phytochemikalien in der Cannabispflanze. Sie alle arbeiten zusammen, um den Entourage-Effekt zu erzeugen.

Artikel von
Justin Cooke ,

  • Inhaltsübersicht

Die meisten Menschen sind mit den Cannabinoiden THC und CBD vertraut. Dies sind aber nur zwei von über 113 verschiedenen Cannabinoiden, die in der Cannabispflanze vorkommen.

Obwohl CBD und THC klare physiologische Auswirkungen auf den Körper haben, wie in den letzten fünf Jahrzehnten der wissenschaftlichen Forschung gezeigt wurde, gibt es viel mehr als nur diese beiden Wirkstoffe.

Die Forscher waren erstaunt, als sie feststellten, dass Extrakte aus der vollständigen Pflanze eine andere, oft stärkere Wirkung hatten als isolierte reine Verbindungen.

Später wurde entdeckt, dass der Grund dafür eine komplexe Wechselwirkung zwischen allen Cannabinoiden, Terpenen und anderen sekundären Pflanzenstoffen in der Cannabispflanze war: Der sogenannte Entourage-Effekt.

Solche Erkentnisse geben uns nützliche Einblicke, wie wir diese Pflanze am besten als Medizin nutzen können.

Hier machen wir uns mit der Hanf-/Marihuanapflanze vertraut und besprechen einige wichtige Cannabinoide, Terpene und andere Phytochemikalien, um zu zeigen wie sie zusammenarbeiten, um stärkere und länger anhaltende Effekte zu erzielen, als jedes Cannabinoid allein.

Was ist der Entourage-Effekt?

Der Entourage-Effekt ist ein Begriff, der verwendet wird, um die komplexe Wechselwirkung zwischen allen verschiedenen chemischen Elementen oder der „Entourage“ der Cannabispflanze zu beschreiben.

Dies umfasst alle 113 Cannabinoide, Hunderte verschiedener Terpene, Lignane, Flavonoide, Polyphenole und zahlreiche andere Spurenelemente, die in der Cannabispflanze vorkommen.

In den frühen Tagen der Cannabisforschung, in den 1960er Jahren, fanden Forscher heraus, dass die primären psychoaktiven Effekte die von der Pflanze produziert werden, durch eine Verbindung namens Tetrahydrocannabinol (THC) ausgelöst werden. Diese Forschungen entdeckten auch andere Cannabinoide, aber die Wissenschaft widmete sich hauptsächlich der Erschließung der Geheimnisse von THC.

Später wurde entdeckt, dass THC in seiner isolierten Form psychoaktive Effekte hervorruft, aber das Extrakte aus ganzen Pflanzen weniger Nebenwirkungen verursachen und insgesamt viel mehr allgemeine Vorzüge bieten.

Es wurde gezeigt, dass gereinigte, synthetische THC-Verbindungen unvorhersehbare, oft gefährliche Nebenwirkungen hervorriefen.

Die Synergie in der Cannabispflanze begann sich wirklich zu zeigen, als Forscher begannen, die Rolle von CBD für den medizinischen Nutzen von Cannabis zu untersuchen.

Im Jahr 2006 zeigten Untersuchungen, dass durch die Zugabe von CBD zu einer Dosis THC, die negativen Nebenwirkungen von THC [1] deutlich reduziert wurden. Zwar gibt es mehrere Theorien dazu, warum dies geschieht. Die vorherrschende Theorie besagt aber, dass CBD einen schützenden Effekt auf THC ausübt und so den Abbau verlangsamt und entgegengesetzte Wirkungen auf Dinge wie Angstzustände oder die mentale Stimulation ausübt. Dies gleicht viele negative Nebenwirkungen des THC aus und verbessert viele seiner Vorteile.

Andere Cannabinoide haben ebenfalls ähnliche Wirkungen gezeigt, darunter CBC, CBG und CBN, um nur einige davon zu nennen. Darüber später noch mehr.

Die meisten Menschen bezeichnen diese positiven Wechselwirkungen verschiedener Cannabisverbindungen als Entourage-Effekt. Dieses Konzept ist in der Welt der Kräutermedizin durchaus bekannt.

Der gebräuchliche Begriff für den Entourage-Effekt lautet Pflanzensynergie.

Definition der Pflanzensynergie

Synergie ist die Annahme, dass wenn bestimmte Verbindungen zusammen eingenommen werden, sie in Kombination eine größere Wirkung erzielen, als die Summe ihrer Teile [4].

Hier eine weitere Möglichkeit, wie man sich Synergien vorstellen kann.

Ein anderes Beispiel für Synergie

Der Entourage-Effekt bezieht sich speziell auf Cannabinoide und deren Zusammenspiel. Es gibt jedoch andere Beispiele dafür, dass die ursprünglichen Inhaltsstoffe von Pflanzen am besten funktionieren, wenn sie in Kombination genutzt werden.

Echtes Johanniskraut ist ein Kraut, das am besten für seine antidepressive Wirkung bekannt ist, da es eine Verbindung namens Hypericin enthält. Isoliert bietet Hypericin jedoch keinen Nutzen, sondern verschlimmert die Symptome sogar.

Die Wissenschaftler testeten zur Kontrolle den gesamten Pflanzenextrakt, der alles außer Hypericin enthielt, um zu sehen, ob dies auch umgekehrt funktioniert. Die Ergebnisse zeigten keine antidepressive Wirkung.

Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass Hypericin der Wirkstoff für die antidepressive Wirkung von Echtem Johanniskraut ist, es sich aber auf alle anderen Bestandteile verlässt, um seine Arbeit effektiv zu erledigen. Die Pflanze benötigt im Wesentlichen alle ihre Verbindungen, um messbare Vorteile zu erzielen.

Cannabis funktioniert ähnlich und wir finden allmählich Diskrepanzen zwischen der Verwendung von CBD in Vollspektrum-Extrakten und CBD-Isolaten (Extrakte, die ohne den Rest der Entourage hergestellt werden).

Echtes Johanniskraut

Synergie ist wie ein Orchester

Synergie ist wie ein Orchester: Jede der Verbindungen in der Pflanze ist wie ein Instrument in einem Orchester. Zusammen ergeben sie einen komplexen und harmonischen Klang, der für die Ohren angenehm ist. Es kann jedoch schwierig sein, ein einzelnes Instrument zu lokalisieren. Stattdessen hören wir das Orchester als Ganzes.

Das Entfernen eines der Instrumente, genau wie das Isolieren einzelner Cannabinoide für die Forschung, ist für die Ohren weit weniger erfreulich und es fehlt die Komplexität des Orchesters als Ganzes.

Versuchen Sie einmal, sich nur die Tuba in einem Orchester anzuhören. Dies wird nicht nach viel klingen. Sogar die zentralen Spieler, die Posaunen, Geigen oder die Flöte, werden nicht die Tiefe haben, die ein gesamtes Orchester bietet.

So funktioniert Synergie

Es gibt viele Möglichkeiten, wie Verbindungen zusammenwirken können, um ihre Effekte zu erzielen.

Einige der wichtigsten Beispiele sind:

  1. Erhöhung der Bioverfügbarkeit (Absorption der Verbindungen durch den Magen-Darm-Trakt)
  2. Beeinflussung zellulärer Transportprozesse (z. B. Verbesserung des Durchtritts der Blut-Hirn-Schranke)
  3. Aktivierung von Prodrugs (nicht-aktive Verbindungen, die sich in der Leber in aktive umwandeln)
  4. Verlangsamung der Deaktivierung von aktiven Verbindungen zu inaktiven Metaboliten
  5. Bereitstellung ähnlicher Vorteile durch separate Mechanismen
  6. Hemmung der Bindung von Verbindungen an Zellrezeptoren (Blockierung der Wirkungen anderer Verbindungen)
  7. Verbesserung der Bindung von Verbindungen an Zellrezeptoren (Erhöhung der Wirkung von Verbindungen)

Einführung in die Cannabis-Entourage

In der Pflanze gibt es Hunderte verschiedene Verbindungen, von denen jede ihren eigenen Beitrag zur Gesamtwirkung der Pflanze leistet.

Dies macht es schwierig, die Pflanze quantitativ zu untersuchen. Bei so vielen Verbindungen ist es fast unmöglich zu bestimmen, welche von ihnen für welchen Effekt verantwortlich ist. Es ist noch schwieriger zu bestimmen, welche Verbindungen synergistisch zusammenwirken, um diese Effekte zu erzeugen.

Was die Dinge darüber hinaus noch verkompliziert, ist, dass die Konzentrationen der einzelnen Verbindungen von einer Cannabissorte zur nächsten erheblich variieren können.

Obwohl es unmöglich ist jedes Cannabinoid und seine Rolle für den Entourage-Effekt hervorzuheben, können wir darüber sprechen, was wir derzeit über einige der bekanntesten Verbindungen wissen.

Lassen Sie uns nun einige der wichtigsten Mitglieder des Cannabis Umfeldes erörtern.

1. Die Cannabinoide

Cannabinoide sind die primären aktiven Bestandteile der Cannabispflanze.

Kraftpakete wie THC und CBD haben einen großen Anteil an den therapeutischen Wirkungen der Pflanze.

Andere Cannabinoide wie CBC, CBG oder CBN bieten ihre eigenen Vorteile und interagieren mit oben genannten Kraftpaketen, um entweder ihre Absorption zu verbessern, negative Nebenwirkungen zu reduzieren oder ihre Wirkung auf den Körper zu verbessern.

A) THC (Delta-9-Tetrahydrocannabinol )

THC ist der wichtigste psychoaktive Bestandteil der Cannabispflanze. Es aktiviert die CB1- und CB2-Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems. Das Auslösen der CB1-Rezeptoren im zentralen Nervensystem bewirkt eine Änderung der Serotoninspiegel, wodurch dieser Wirkstoff seine psychoaktiven Nebenwirkungen erhält.

Die meisten Hanföle enthalten nur in geringen Mengen THC (weniger als 0,3 %). Marihuanasorten können jedoch bis zu 30 % THC enthalten.

Die Effekte von THC

  • Appetitanregend
  • Beruhigend (niedrige Dosen)
  • Stimulierend (hohe Dosen)
  • Psychoaktiv

B) THCV (Tetrahydrocannabivarin)

Die Effekte dieser Verbindung sind THC sehr ähnlich und können milde psychoaktive Wirkungen hervorrufen. THCV hat jedoch im Vergleich zu THC eine deutlich schwächere Wirkung. Einige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass THCV in seiner psychoaktiven Wirkung nur 20 bis 25 % der Stärke von THC erreicht [2].

Die Effekte von THCV

  • Appetitzügelnd
  • Macht euphorisch
  • Krampflösend
  • Löst Paranoia aus

C) CBD (Cannabidiol)

CBD ist die hauptsächliche medizinische Verbindung der Cannabispflanze. Es funktioniert ganz anders als THC.

Während THC die Endocannabinoid-Rezeptoren stimuliert, hat CBD nur geringe Wechselwirkungen mit ihnen. Stattdessen aktiviert CBD verschiedene Rezeptoren, einschließlich der Opioid-Schmerzrezeptoren und der Vanilloid-Rezeptoren, und hemmt auf kompetitive Weise den Abbau unserer Endocannabinoide wie Anandamid und 2-AG.

Im Vergleich zu THC oder den meisten anderen Cannabinoiden verbessert CBD unsere Fähigkeit, die Homöostase (Gleichgewicht) aufrechtzuerhalten. Die Fähigkeit, die Homöostase zu regulieren, führt zu einer langen Liste von Vorteilen für den menschlichen Körper. Von der Entzündungs- und Schmerzhemmung über die Hormonregulierung, bis hin zur Stressreduzierung.

Die Effekte von CBD

  • Entzündungshemmend
  • Milder Appetithemmer
  • Stressreduzierend
  • Mildes Beruhigungsmittel
  • Antiemetikum (verhindert Erbrechen)
  • Reduziert die Nebenwirkungen von THC

D) CBC (Cannabichromen)

In den meisten Fällen ist CBC das dritthäufigste Cannabinoid, obwohl es Ausnahmen gibt. Diese Verbindung ist nicht psychotoxisch und verfügt über eine ausgezeichnete Wirksamkeit gegen Angstzustände und Depressionen, insbesondere in Kombination mit CBD. Leider gibt es nur wenige Studien, um die Auswirkungen dieser Cannabinoide zu quantifizieren. Aber wir können davon ausgehen, dass in naher Zukunft viel mehr Informationen über dieses Cannabinoid veröffentlicht werden.

Die Effekte von CBC

  • Antidepressivum
  • Mildes Beruhigungsmittel
  • Reduziert Angstzustände

E) CBG (Cannabigerol)

CBG ist einer der Vorläufer für andere Cannabinoide wie THC. Es hemmt viele Wirkungen von THC, indem es einen gegenteiligen Effekt erzeugt und die Aktivierung von Serotonin blockiert, um die psychoaktiven Nebenwirkungen zu reduzieren. CBG ist auch eines der stärksten Cannabinoide gegen Angstzustände, das in der Pflanze enthalten ist.

Die Effekte von CBG

  • Reduziert Angstzustände
  • Adaptogen
  • Mildes Beruhigungsmittel
  • Hemmt einige der Wirkungen von THC

F) CBN (Cannabinol)

CBN ist ein Nebenprodukt von THC. Wenn THC zerfällt, wird ein Teil davon in CBN umgewandelt. Dieses Cannabinoid ist eigentlich nicht-psychotoxisch, kann aber bei einzelnen Personen leichte psychoaktive Nebenwirkungen auslösen.

Diese Verbindung wirkt beruhigender als die meisten anderen Cannabinoide und ist daher ideal für Menschen, die Cannabis für Beschwerden wie Schlaflosigkeit, Angstzustände oder hohem Stress verwenden.

Die Effekte von CBN:

  • Beruhigend
  • Reduziert Angstzustände
  • Appetitanregend

2. Die Terpene

Terpene sind kleine aromatische Verbindungen, die bei niedrigen Temperaturen verdunsten und ein Aroma haben.

Wenn Sie jemals Marihuana oder einen hochwertigen Hanfextrakt verwendet haben, kennen Sie höchstwahrscheinlich das Aroma der Cannabispflanze. Das Aroma kann von einer Sorte Cannabis zur nächsten stark variieren, was auf die unterschiedlichen Terpene der Pflanze zurückzuführen ist.

Einige der Terpene in Cannabis sind auch in anderen, nicht verwandten Arten enthalten, wie Limonen in Zitrusfrüchten, Myrcene in der Muskatnuss oder Pinene in Nadelbäumen. Solche Terpene verleihen Hanf- und Marihuanapflanzen ihr komplexes Aroma.

Diese Terpene tragen auch stark zum Entourage-Effekt der Pflanze bei, obwohl sie nur 1 % des Gewichts der Cannabispflanze ausmachen [3].

Einige Terpene verbessern die Absorption der Cannabinoide im Verdauungstrakt und in der Lunge und sorgen so für eine stärkere Wirkung. Andere verlangsamen den Metabolismus von Cannabinoiden in der Leber, während wieder andere ihre eigenen therapeutischen Wirkungen gegen Depressionen, Angstzustände, Schmerzen oder Muskelverspannungen entfalten und die Gesamtwirkung der Pflanze zusätzlich steigern.

Liste der gängigen Terpene in Cannabis

  • Alpha-Humulen – Stark antibakteriell
  • Alpha-Bisabolol – Entzündungshemmend
  • Alpha-Terpineol Beruhigend, antioxidativ und gedächtnisfördernd
  • Beta-Pinen – Gedächtnisfördernd, neuroprotektiv und entzündungshemmend
  • Beta-Caryophyllen – Antidepressivum, beruhigend, gegen Angstzustände
  • Bisabolol Entzündungshemmend
  • Borneol – Beruhigend, muskelentspannend, neuroprotektiv
  • Linalool Muskelentspannend, schmerzlindernd, gegen Angstzustände
  • Geraniol – Stark antioxidativ
  • Limonen – Gegen Angstzustände, Antidepressivum, verbessert die Bindung an den Cannabinoid-Rezeptor
  • Myrcen – Schmerzstillend, beruhigend, verbessert die Aufnahme von Cannabinoiden.

3. Andere Phytochemikalien

Es gibt Hunderte von anderen Verbindungen in der Cannabispflanze, von denen einige allein schon starke therapeutische Wirkungen haben. Es gibt viel zu viele, um sie hier alle aufzulisten und viele von ihnen werden von der Wissenschaft kaum verstanden.

Viele dieser sekundären Pflanzenstoffe in der Cannabispflanze, sind aktive Bestandteile anderer Arzneipflanzen. Andere sind hingegen einzigartig in der Cannabispflanze.

Obwohl es diskussionswürdig ist, welche Rolle jede dieser Phytochemikalien bei allen Effekten der Hanf- und Marihuanapflanzen spielt, ist es doch klar, dass sie ein wichtiger Faktor für den gesamten Entourage-Effekt der Pflanze sind.

Die fünf wichtigsten Verbindungen in Cannabis, die nicht zu den Cannabinoiden oder Terpenen zählen

  • Benzoesäure – Antibakteriell
  • Hydroxycinnaminsäure – Entzündungshemmend
  • Apigenin – Stark wirksam gegen Angstzustände und ein Estrogen
  • Lignanamide – Entzündungs- und krebshemmend
  • Stilbene – Stark antioxidativ

Vollspektrum-Hanföle vs. Isolate

Wenn wir über den Entourage-Effekt sprechen, müssen wir zwei Formen von Hanfextrakten berücksichtigen: Vollspektrum-Hanföle und CBD-Isolate.

Diese Unterscheidung ist wichtig, da Vollspektrum-Öle die einzigen Produkte sind, die den Entourage-Effekt nutzen. Durch die Ansammlung mehrerer Cannabinoide, Terpene und anderer sekundärer Pflanzenstoffe im Endprodukt, wird ein breiterer und stärkerer Nutzen für den Körper erzielt.

Isolate sind dagegen reines CBD und es gibt keinen Entourage-Effekt bei diesen Produkten.

Einige Unternehmen versuchen, diese Verbindungen nachträglich wieder hinzuzufügen, was durchaus einige Vorteile mit sich bringt. Jedoch bietet es in Bezug auf Synergieeffekte nicht das gleiche Maß an Komplexität, wie ein echtes Vollspektrum-Öl.

Die Wahl der richtigen CBD-Extrakte

Im Allgemeinen sind Vollspektrum-Extrakte die bessere Wahl für die meisten Anwendungen der Pflanze. Die zusätzlichen Phytochemikalien erweitern die Gesamtwirkung des Extrakts oft (deckt einen größeren Bereich von Bedingungen ab) und neigen dazu, weniger Nebenwirkungen zu erzeugen als isolierte oder synthetische Versionen.

Trotzdem sind nicht alle Vollspektrum-Extrakte gleich. Für bestimmte Beschwerden ist es von Vorteil, einen Extrakt mit einem hohen Anteil anderer sekundärer Pflanzenstoffe zu finden, von denen nachgewiesen wurde, dass sie bei diesen Beschwerden von Nutzen sind.

Angstzustände werden z. B. viel besser mit einem Hanfextrakt, der CBN, CBG, CBD und Terpene wie Myrcen oder Limonen enthält.

Depressionen verbessern sich mit den stärker stimulierenden Cannabinoiden THC und THCV, sowie mit stärker stimulierenden Terpenen wie Beta-Caryophyllen.

Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, den Leitfäden und Informationen unabhängiger Webseiten zu folgen, z. B. Daily CBD, die über sachkundige Mitarbeiter verfügen, die die Komplexität des Entourage-Effekts kennen und so je nach Cannabinoid, Terpenoid und anderen sekundären Pflanzenstoffen, bestimmte Produkte empfehlen können.

Schlussfolgerung

Der Entourage-Effekt zeigt, wie erstaunlich Mutter Natur ist. Wenn Cannabinoide isoliert werden, neigen sie dazu, eine weniger ausgeprägte Wirkung zu zeigen. Wenn sie jedoch zusammenarbeiten, können sie die Wirkung der Pflanze verstärken.

Beim Kauf von CBD sollten Sie sich überlegen, wofür Sie es benötigen. Vollspektrum-CBD enthält so viele Cannabinoide wie möglich in seinem Extrakt, um diesen Effekt optimal zu nutzen.

Berücksichtigen Sie die vielen Vorteile des gesamten Spektrums an Cannabinoiden. Jedes Cannabinoid hat einzigartige Eigenschaften, die dem menschlichen Körper medizinische Vorteile bringen und am besten zusammenarbeiten.

Referenzen

  1. Russo, E., & Guy, G. W. (2006). A tale of two cannabinoids: the therapeutic rationale for combining tetrahydrocannabinol and cannabidiol. Medical hypotheses, 66(2), 234-246.
  2. Hollister, L. E. (1974). Structure-activity relationships in man of cannabis constituents, and homologs and metabolites of Δ9-tetrahydrocannabinol. Pharmacology, 11(1), 3-11.
  3. Potter, D. (2009). The propagation, characterisation and optimisation of cannabis sativa L as a phytopharmaceutical (Doctoral dissertation, King’s College London).
  4. Andre, C. M., Hausman, J. F., & Guerriero, G. (2016). Cannabis sativa: the plant of the thousand and one molecules. Frontiers in plant science, 7, 19.

Weitere Artikel

Weitere Artikel