Basierend auf Beweisen

Warum Sie CBD mit Ihrem Morgenkaffee mischen sollten

CBD erhöht die mentale Wachsamkeit – genau wie Koffein im Kaffee. Hier zeigen wir Ihnen, wie Sie CBD mit Ihrem Kaffee mischen können.

Artikel von
Justin Cooke , vor 3 Monaten gepostet

  • Inhaltsübersicht

CBD erhöht die mentale Wachsamkeit, die durch Koffein im Kaffee hervorgerufen wird, und reduziert lästige Nebenwirkungen wie Angstzustände und Zittern. Hier zeigen, wir Ihnen, wie Sie CBD mit Ihrem Kaffee mischen können.

Das Mischen von CBD und Kaffee liegt in der CBD-Welt derzeit im Trend. Sie können sogar Kaffeesatz kaufen, der bereits mit CBD vorgemischt ist.

Mehr als nur ein Marketing-Trend, gibt es mehrere Vorteile, um dies zu tun – die entspannende Wirkung von CBD hilft, die unerwünschten Nebenwirkungen (Zittern und Angst) des Koffeinkonsums zu reduzieren.

Darüber hinaus soll CBD sogar die durch Kaffee hervorgerufene Wachsamkeit erhöhen und die Wirkung beider Substanzen verlängern – es ist also die perfekte Kombination.

In diesem Artikel behandeln wir alles, was Sie über das Mischen von CBD mit Ihrem Morgenkaffee wissen müssen. Wir sprechen von Überdosierungen, geben Ihnen ein paar Tipps und Tricks, um das Beste aus dieser Kombination herauszuholen, und gehen alle Vorteile dieser herrlichen Verbindung durch.

CBD & Koffein: Die ultimative Kombination

Koffein, der Wirkstoff im Kaffee, ist mit Abstand das beliebteste Genussmittel der Welt. Es wird geschätzt, dass täglich über 2,2 Milliarden Tassen Kaffee konsumiert werden. Tee, eine weitere Quelle von Koffein, ist noch beliebter und wird von bis zu 3 Milliarden Menschen täglich getrunken.

Kein anderes Genussmittel ist beliebter als Koffein.

Unsere Besessenheit von Produktivität könnte für unseren hohen Koffeinkonsum verantwortlich sein. Koffein hilft, uns früh am Morgen auf die Arbeit vorzubereiten, uns intensiver auf die Arbeit zu konzentrieren und es hilft uns sogar, länger zu arbeiten, indem es die Müdigkeit verzögert.

Aber Koffein ist bei weitem nicht perfekt.

Die meisten Menschen, die Kaffee trinken, sind mit den Nebenwirkungen vertraut. Es kann uns nervös und ängstlich machen – manchmal können wir sogar spüren, wie unser Herz unregelmäßig oder zu stark schlägt. All diese Effekte schaden tatsächlich unserer Fähigkeit, produktiv zu sein – und wirken dem eigentlichen Grund für die Nutzung von Koffein entgegen.

Hier kommt CBD ins Spiel. Es ist eine perfekte Lösung, um diese negativen Nebenwirkungen zu beseitigen und es dem Koffein zu ermöglichen, die Arbeit zu erledigen, die wir von Anfang an von ihm wollten.

Was die Forschung sagt

Es gibt eine Menge Forschungsergebnisse für Kaffee (und Koffein) sowie für CBD – aber nicht viele Informationen darüber, wie die beiden in Kombination funktionieren.

In den letzten Jahrzehnten wurde die Hanfpflanze (und ihr Hauptbestandteil CBD), zusammen mit Marihuana in einen Topf geworfen. Das war ein Problem für die Forscher, denn trotz der Tatsache, dass Hanf völlig nicht-psychotoxisch ist, machte es sein Verhältnis zu Marihuana (einer psychoaktiven Form der Pflanze) aufgrund gesetzlicher Einschränkungen sehr schwierig zu studieren.

Aber das sieht jetzt anders aus.

CBD ist in den meisten Ländern der Welt legal, und die Forschung floriert. Tatsächlich kommt die Forschung aus allen Ecken der Erde und findet verschiedene Facetten von CBD. Da immer mehr Menschen beginnen, CBD mit ihrem Kaffee zu mischen, um zusätzliche Vorteile zu erzielen, wird es nicht lange dauern, bis weitere Forschungen über die Interaktion zwischen diesen beiden Substanzen anstehen.

Es gibt einige Untersuchungen, die zeigen, dass der aktive Bestandteil von Kaffee, Koffein, ähnliche Mechanismen wie die von Cannabinoiden aufweist [1]. Dies ist ein guter Ausgangspunkt für Forscher, um zu verstehen, warum Koffein sich so gut mit CBD verbindet.

Hier ist, was wir über die Zusammenwirkung von CBD und Koffein wissen.

1. Sie verbessern die mentale Wachsamkeit

CBD kann das Gefühl der geistigen Wachsamkeit, das durch Koffein hervorgerufen wird, verbessern, indem es mit einigen der gleichen Neurotransmitter interagiert, die für die Effekte verantwortlich sind.

Die mentale Wachsamkeit wird durch einige wichtige Neurotransmitter im Gehirn gesteuert. Einer der wichtigsten ist Adenosin.

Wenn sich mehr Adenosin aufbaut, werden unsere Neuronen immer langsamer beim Senden von Nachrichten. Das lässt uns langsam und müde fühlen. Es soll uns helfen, zu entspannen und nachts einzuschlafen.

Koffein blockiert die Wirkung von Adenosin, indem es sich an die Rezeptoren selbst bindet – und so verhindert, dass Adenosin seine Arbeit verrichtet [2] – es hält uns dann wach, wenn wir uns normalerweise müde fühlen würden.

CBD bietet viele seiner eigenen Vorteile durch seine Interaktion mit Adenosin, aber die Interaktion ist viel komplexer als mit Koffein – es gilt als Modulator von Adenosin. Das bedeutet, dass CBD zu funktionieren scheint, indem es die Effizienz der Adenosinrezeptoren direkt verbessert [2, 3, 5].

Andere stimulierende Wirkungen von CBD können durch die Interaktion mit Serotonin entstehen – oft bekannt als “glücklicher” Neurotransmitter [6]. Eine erhöhte Serotoninaktivität führt zu mehr Wohlbefinden und Motivation.

Weitere Forschungsarbeiten sind erforderlich, um zu verstehen, wie CBD die durch Koffein hervorgerufene Wachsamkeit verbessern kann. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten, sobald weitere Untersuchungen zu dieser Verbindung veröffentlicht werden.

2. Sie vermeiden ängstliche Nebenwirkungen

Eine der bekanntesten Anwendungen von CBD ist die Behandlung von Angstzuständen.

CBD ist ein sehr guter Angstreduzierer, weil es mehrere separate Mechanismen bietet, um die Angst zu mindern – anstatt sich nur auf eine Sache zu verlassen.

Insgesamt bietet CBD die folgenden Verbesserungen bei Angstzuständen:

  • Es erhöht die GABA-Aktivität – und fördert eine weit verbreitete Entspannung im Nervensystem
  • Es reguliert die hypothalamische Funktion – den Bereich im Gehirn, der unsere Stressreaktion steuert
  • Es entspannt die Muskeln – löst angstbedingte Verspannungen
  • Es stoppt Entzündungen im Gehirn – Neuroinflammation (Entzündung im Gehirn) ist eine der Hauptursachen für Angstzustände

All diese verschiedenen Aspekte wirken zusammen, um die starken Anti-Angst-Effekte zu erzeugen, die CBD zugeschrieben werden.

Studien haben gezeigt, dass CBD bei der Reduzierung von Angstzuständen in verschiedenen experimentellen Modellen wirksam ist [7, 9]. Benutzer berichten online, dass CBD in der Lage ist, auch die durch Koffein verursachte Angst zu lindern – etwas, was wir bestätigen können.

3. Sie erfahren eine länger anhaltende Wirkung sowohl von CBD als auch Koffein

Fast alles, was in den Körper gelangt, muss die Leber verarbeiten, damit es aus dem Körper ausgeschieden werden kann.

Zu diesem Zweck verwendet die Leber eine Reihe von spezialisierten Enzymen (CYP-Enzyme), um Medikamente, Zellnebenprodukte und andere Verbindungen in unserem Blutkreislauf zu zerlegen.

Koffein und Cannabidiol sind in ihrer Struktur ähnlich und die Leber benötigt für beide Mittel die gleichen Enzyme – CYP1A1, CYP1A2, CYP2D6 und CYP3A4.

Es gibt eine Grenze für die metabolisierende Kraft der Leber. Wenn es einen plötzlichen Anstieg von Verbindungen wie Koffein und CBD gibt, wird die Leber verlangsamt. Die Leber kann diese Verbindungen nur so schnell verarbeiten wie es ihr möglich ist.

So wie der Berufsverkehr durch eine große Menge an Autos verlangsamt wird – wird der Verkehr zur Leber für den Stoffwechsel ebenfalls gebremst.

Dies bedeutet im Wesentlichen, dass wenn CBD und Koffein zusammen eingenommen werden, sie ihre gegenseitige Wirkungsdauer verlängern können.

Anleitung zum Mischen von CBD mit Kaffee

1. Herstellung eines CBD-Bullettproof-Coffee

Der Bulletproof Coffee ist eine Kombination aus Kaffee und einer Fettquelle – meist Grasbutter und MCT-Öl aus Kokosnüssen.

Das Gebräu wird von Menschen eingenommen, die einer ketogenen Ernährung nachgehen und die Ketose auslösen wollen – ein Stoffwechselzustand, bei dem der Körper die gespeicherten Fette verwendet.

Man kann sich Zucker wie Flugzeugtreibstoff vorstellen – er brennt sehr heiß, hält aber nicht lange.

Die Öle im Bulletproof Coffee allerdings verhalten sich wie Kohle – sie verbrennen relativ heiß, halten dafür aber sehr lange.

Der Bulletproof Coffee bietet eine langsam brennende Energiequelle sowie eine langsame Koffein-Zufuhr, während die Fette allmählich aufgenommen werden, was zu ganztägiger Energie führt.

Dies ist auch ein perfekter Träger für CBD – es ist eine perfekte Möglichkeit, diese beiden Substanzen zu kombinieren. Im Allgemeinen, wenn Sie versuchen, CBD-Öl zu Ihrem Kaffee hinzuzugeben, werden die Öle einfach nur oben auf dem Kaffee schwimmen. CBD ist fettlöslich und löst sich somit perfekt in der Butter und im MCT-Öl des Bulletproof Coffee.

Lernen Sie, wie man einen Bulletproof Coffee zubereitet.

2. CBD mit Koffein-Pillen einnehmen

Der Dosierungsbereich für Koffein liegt zwischen 100 und 400 mg. Eine Standard-Tasse schwarzer Kaffee enthält etwa 100 mg Koffein.

Einige Leute mögen den Geschmack von Kaffee nicht, wollen aber die gleichen Vorteile. Der einfachste Weg dafür ist Koffeintabletten mit CBD zu kombinieren.

CBD im Vergleich dazu liegt bei etwa 20 – 150 mg pro Tag.

Für diese Methode können Sie jede Form von CBD verwenden:

Für beste Ergebnisse sollten Sie CBD und Koffein gleichzeitig einnehmen. Wann immer Sie neue Ergänzungsmittel zum ersten Mal einnehmen, denken Sie daran, mit einer niedrigeren Dosis zu beginnen, als Sie eigentlich benötigen, und bauen Sie sie langsam über einige Tage auf.

Sie müssen Ihre Dosis anpassen und sie davon abhängig machen, wie Sie auf das ausgewählte Produkt reagieren.

Im Allgemeinen sind hohe Dosen von CBD im Zusammenhang mit Koffein besser, wenn Sie Angstzustände verhindern möchten, während sich niedrigere Dosen besser eignen, um die stimulierende Wirkung von Koffein zu verstärken.

3. Vaping mit Ihrem Morgenkaffee

Vaping ist eine weitere beliebte und effektive Möglichkeit, CBD zusammen mit Ihrem Morgenkaffee einzunehmen.

Es ist die moderne Version der zeitlosen Zigaretten- und Kaffeekombination – für uns jedoch viel besser.

Vaping CBD ist vielleicht nicht für jeden geeignet, aber es ist eine gute Möglichkeit, CBD in den Körper zu bekommen. Es lässt sich leicht mit einem Morgenkaffee kombinieren und dauert nur wenige Sekunden. Vaping macht es auch einfacher, die richtige Dosis zu bekommen und ist der schnellste Weg, um Effekte zu erzielen. Es eignet sich somit sehr gut, um Angst direkt zu bekämpfen.

4. Verwenden Sie Kaffee, dem schon CBD hinzugefügt wurde

Viele Leute beginnen, die Vorteile der Mischung von CBD mit Morgenkaffee zu sehen, sodass es jetzt viele Firmen gibt, die ihrem Kaffeesatz schon vorher CBD hinzufügen.

Dies ist die bequemste Art, CBD und Kaffee zu mischen – da es bereits für Sie erledigt ist! Alles, was Sie tun müssen, ist, Ihren Kaffee so wie immer zu kochen, nur dass Sie gleich CBD mit ihm bekommen werden.

Das einzige Problem mit dieser Methode ist, dass man schwer sagen kann, welche Dosis Sie mit jeder Tasse einnehmen, es sei denn, der Hersteller listet den Durchschnitt ausdrücklich auf dem Kaffeebeutel auf. Selbst wenn sie es tun, handelt es sich aber meist nur um eine Schätzung.

CBD-infundierte Kaffees eignen sich perfekt für Menschen, die CBD beiläufig einnehmen und es nicht zur Behandlung einer bestimmten Krankheit verwenden.

Einige Unternehmen verkaufen einfach nur wirklich guten Kaffee, das CBD ist nur ein zusätzlicher Vorteil. Das CBD verleiht dem Kaffee selbst definitiv eine schöne Note.

Wichtige zusammengefasste Punkte: CBD mit Kaffee mischen

Es gibt viele Gründe, warum Sie CBD mit Ihrem Morgenkaffee oder jedem nachfolgenden Kaffee mischen wollen.

Das Koffein im Kaffee (und andere Quellen von Koffein) erweist sich als synergistisch mit CBD. Zusammengenommen führen sie beide zu einer erhöhten Produktivität durch erhöhte Wachsamkeit und Konzentration. Sie verlangsamen auch die Zerlegung des anderen, was dazu führt, dass beide Komponenten über längere Zeiträume durch den Körper zirkulieren.

Und schließlich wirkt CBD den vielen frustrierenden Nebenwirkungen von Koffein direkt entgegen – wie Angstzustände, Nervosität, Zittern und Muskelkrämpfe.

Wir empfehlen, Ihr CBD mit einem Bulletproof Coffee zu mischen, um ganztägige Effekte zu erzielen. CBD-infundierte Kaffees und CBD-Kapseln sind ebenfalls ausgezeichnete Möglichkeiten, beide Inhaltsstoffe miteinander zu vermischen.

Nehmen Sie CBD mit Ihrem Morgenkaffee ein? Hinterlassen Sie unten einen Kommentar.

Referenzen

  1. Cornelis, M. C., Erlund, I., Michelotti, G. A., Herder, C., Westerhuis, J. A., & Tuomilehto, J. (2018). Metabolomic response to coffee consumption: application to a three‐stage clinical trial. Journal of internal medicine, 283(6), 544-557.
  2. Costenla, A. R., Cunha, R. A., & De Mendonça, A. (2010). Caffeine, adenosine receptors, and synaptic plasticity. Journal of Alzheimer’s Disease, 20(s1), S25-S34.
  3. Liou, G. I., Auchampach, J. A., Hillard, C. J., Zhu, G., Yousufzai, B., Mian, S., … & Khalifa, Y. (2008). Mediation of cannabidiol anti-inflammation in the retina by equilibrative nucleoside transporter and A2A adenosine receptor. Investigative ophthalmology & visual science, 49(12), 5526-5531.
  4. Gonca, E., & Darıcı, F. (2015). The effect of cannabidiol on ischemia/reperfusion-induced ventricular arrhythmias: the role of adenosine A1 receptors. Journal of cardiovascular pharmacology and therapeutics, 20(1), 76-83.
  5. Castillo, A., Tolón, M. R., Fernández-Ruiz, J., Romero, J., & Martinez-Orgado, J. (2010). The neuroprotective effect of cannabidiol in an in vitro model of newborn hypoxic–ischemic brain damage in mice is mediated by CB2 and adenosine receptors. Neurobiology of disease, 37(2), 434-440.
  6. Nelson, K., Walsh, D., Deeter, P., & Sheehan, F. (1994). A phase II study of delta-9-tetrahydrocannabinol for appetite stimulation in cancer-associated anorexia. Journal of palliative care.
  7. Zuardi, A. W., Cosme, R. A., Graeff, F. G., & Guimarães, F. S. (1993). Effects of ipsapirone and cannabidiol on human experimental anxiety. Journal of psychopharmacology, 7(1_suppl), 82-88.
  8. Crippa, J. A. S., Derenusson, G. N., Ferrari, T. B., Wichert-Ana, L., Duran, F. L., Martin-Santos, R., … & Filho, A. S. (2011). Neural basis of anxiolytic effects of cannabidiol (CBD) in generalized social anxiety disorder: a preliminary report. Journal of Psychopharmacology, 25(1), 121-130.
  9. Zuardi, A. W., Shirakawa, I., Finkelfarb, E., & Karniol, I. G. (1982). Action of cannabidiol on the anxiety and other effects produced by Δ 9-THC in normal subjects. Psychopharmacology, 76(3), 245-250.