Basierend auf Beweisen

Hanf vs. Marihuana: Was ist der Unterschied?

Es herrscht immer noch viel Verwirrung über den genauen Unterschied zwischen Hanf und Marihuana. Obwohl sie sich ähnlich sind, gibt es doch einige wichtige Unterschiede zwischen den beiden Pflanzen.

Artikel von
Justin Cooke ,

Es herrscht immer noch eine Menge Verwirrung über die Unterschiede zwischen Hanf und Marihuana. Vor allem in Bezug auf die Art und Weise, wie sich die entsprechenden Gesetze hierzu weltweit verändern.

Wie kommt es, dass Hanf legal ist, während Marihuana in den meisten Ländern der Welt illegal bleibt? Dies wird umso verwirrender, wenn man bedenkt, dass sowohl Hanf als auch Marihuana aus botanischer Sicht die gleiche Pflanzengattung sind (Cannabis Sativa).

In diesem Artikel werden wir die Cannabispflanze entmystifizieren. Wir erklären was Hanf und Marihuana unterscheidet, was sie ähnlich macht und wie man sie im Hinblick auf die chemische Zusammensetzung, ihre Verwendung und die gesetzlichen Klassifizierungen miteinander vergleicht.

  • Inhaltsübersicht

Zusammenfassung: Der Unterschied zwischen Hanf und Marihuana

Hanf und Marihuana gehören zur gleichen Pflanzengattung: Cannabis Sativa.

Der Unterschied liegt jedoch in ihren spezifischen Wachstumsgewohnheiten.

Als Hanf wird jede Sorte von Cannabis Sativa bezeichnet, die weniger als 0,3 % THC (die wichtigste psychoaktive Verbindung in der Pflanze) enthält. Diese Sorten werden für die Herstellung von Textilien, Biodiesel und Ergänzungsmitteln wie CBD verwendet.

Marihuana ist jede Cannabissorte mit mehr als 0,3 % THC (bezogen auf das Trockengewicht). Zu Marihuana zählen sowohl Cannabis Sativa als auch eine weitere verwandte Art: Cannabis Indica. Diese Sorten werden hauptsächlich wegen ihrer psychoaktiven Wirkung verwendet.

Vergleich von Hanf und Marihuana

  Hanf Marihuana
Botanische(r) Name(n) Cannabis Sativa Cannabis Sativa oder Cannabis Indica
Wachstumsmuster Eine hohe, schlanke Pflanze, die einem kleinen Baum ähnelt Kann groß und schlank oder klein und buschig sein
CBD-Gehalt Im Allgemeinen sehr hoch (>10 % des Trockengewichts)Kann, auf das Trockengewicht bezogen, sehr hoch (>20 %) oder sehr niedrig (<1 %) sein
THC-Gehalt Weniger als 0,3 % des Trockengewichts Im Allgemeinen deutlich höher als 0,3 % des Trockengewichts (10 % bis 25 %)
Verwendung Textilien, Papier, Biodiesel, Hanfsamen und Nahrungsergänzungsmittel (z. B. CBD) Medizinische Anwendung, Marihuana-Öle und Freizeitkonsum
Psychoaktive Wirkungen Keine Psychoaktivität Niedrige bis hohe Psychoaktivität
Legalität Legal in den Vereinigten Staaten und den meisten Ländern der Welt Illegal in den meisten Ländern der Welt, außer zur medizinischen Anwendung

Die Cannabis-Familie

Alle Cannabispflanzen, einschließlich Hanf und Marihuana, gehören zur Familie der Cannabacea. Das einzige andere bemerkenswerte Mitglied dieser Familie ist die Hopfenpflanze (Humulus lupulus), eine der wichtigsten Zutaten beim Bierbrauen.

Innerhalb der Cannabacea-Familie gibt es drei Haupt-Cannabisarten, die man kennen sollte. Jede davon mit ihren eigenen einzigartigen Wachstumsmerkmalen.

A) Cannabis Sativa

Cannabis Sativa ist die am weitesten verbreitete Cannabisart. Es gibt Hunderte verschiedener Sorten dieser Art, einige mit hohem THC-Gehalt (Marihuana), andere mit sehr niedrigem THC-Gehalt (Hanf).

Es wird angenommen, dass diese Art aus Südostasien stammt, wo die Luftfeuchtigkeit viel höher ist und die Vegetationszeit länger ist. Dadurch hat sie die längste Blütezeit aller Cannabisarten und wächst höher als alle anderen.

B) Cannabis Indica

Cannabis Indica stammt aus nördlichen Klimazonen und hat daher eine höhere Toleranz gegenüber Kälte und eine viel kürzere Blütezeit, um den kürzeren Vegetationsperioden gerecht zu werden.

Erst seit kurzem ist sie eine beliebte Art bei Züchtern geworden, die psychoaktive Pflanzen produzieren wollen. Das liegt vor allem an der kleineren Pflanzengröße und den größeren Blüten. Dies ist ideal für Menschen, die die Pflanzen im Innenbereich unter Beleuchtung kultivieren. Eine große Sorte Cannabis Sativa wird normalerweise zu groß, um erfolgreich im Haus gezüchtet zu werden, ohne dabei den Anbauraum entsprechend gestalten zu müssen.

Es gibt keine Sorte Cannabis Indica, die derzeit als Hanf eingestuft wird.
Alle Mitglieder dieser Art werden als Marihuana eingestuft.

C) Cannabis Ruderalis

Cannabis Ruderalis ist die weniger bekannte Cannabisart. Es ist eine kleine Pflanze, die sehr geringe Erträge liefert und keinen nennenswerten Ballaststoffgehalt aufweist.

Was diese Sorte einzigartig macht, ist ihre Fähigkeit unabhängig von der Tageslänge Blüten zu produzieren. Im Vergleich dazu werden Cannabis Indica und Cannabis Sativa beide stark von der Tageslänge beeinflusst (die kürzeren Tage veranlassen diese, mit der Blüte zu beginnen).

Was ist der Unterschied zwischen einer Sorte und einer Art?

Wir haben viel über die verschiedenen Arten von Cannabis gesprochen: Cannabis Sativa, Cannabis Indica und Cannabis Ruderalis. Diese unterscheiden sich durch ihre genetische Ausstattung sowie durch einzigartige Wachstumsgewohnheiten.

Die Cannabispflanze ist jedoch sehr komplex und auch innerhalb dieser Arten gibt es ein großes Variationspotenzial. Wir bezeichnen diese verschiedenen Variationen als „Sorten„.

Das beste Beispiel, wie unterschiedlich Sorten derselben Art sein können, sind Hanfsorten gegenüber Marihuanasorten. Obwohl beide aufgrund der Überschneidung ihrer genetischen Ausstattung zur gleichen Gattung gehören, weisen sie offensichtliche Unterschiede in ihren Wachstumseigenschaften auf.

Hanf hat zum Beispiel natürlicherweise einen sehr niedrigen THC-Gehalt, während Marihuana einen sehr hohen THC-Gehalt hat.

Es gibt Tausende verschiedener Sorten von Cannabispflanzen. Einige sind in der Natur zu finden, während andere mit spezifischen Eigenschaften kultiviert wurden. Wenn Sie jemals zuvor Marihuana eingekauft haben, haben Sie vielleicht bemerkt, dass jede Sorte ihren eigenen Namen hat: Deathstar, OG Kush, Lemon Haze, um nur einige zu nennen. Jede Sorte hat einen anderen Satz von Eigenschaften, die von einem Züchter gezielt in die Pflanze eingebracht wurden.

Einige Sorten werden gezüchtet, um einen hohen THC-Wert zu produzieren, andere, um größere Blüten zu haben und wieder andere, um übermäßig trockenen oder feuchten Klimabedingungen zu widerstehen.

Warum gibt es Hanf?

Cannabis ist vor allem für seine psychoaktive Wirkung durch den THC-Gehalt des von den Blüten produzierten Harzes bekannt. Allerdings sind THC und die Pflanzen die es produzieren, in den meisten Ländern der Welt illegal. So ist es schon seit 80 Jahren.

Die Cannabispflanze hat viele andere nützliche Eigenschaften, die sie außerhalb ihrer psychoaktiven Wirkung anbieten kann. Die faserigen Stängel sind wertvoll für die Herstellung von Textilien und Biodiesel, die Samen sind eine reiche Nahrungsquelle mit Proteinen und Fettsäuren und die Blätter sind reich an medizinischen Verbindungen wie Cannabidiol (CBD) und Cannabichromen (CBC).

Kurz nach dem Verbot von THC und den Pflanzen die es produzieren, wurde festgestellt, dass einige Cannabisarten keine psychoaktiven Effekte hatten. Diese Pflanzen wurden später als „Hanf“ klassifiziert. Um als Hanf betrachtet zu werden, musste die Pflanze weniger als 0,3 % THC, bezogen auf das Trockengewicht, produzieren.

Heutzutage ist Hanf in den Vereinigten Staaten und auch in den meisten Ländern der Welt völlig legal. Jedes Nahrungsergänzungsmittel aus Hanf wird als Nahrungsergänzungsmittel und nicht als psychoaktives Mittel angesehen. Marihuana gilt dagegen als Freizeitdroge und sein Anbau ist stark eingeschränkt.

Die meisten der auf dem Markt erhältlichen CBD-Ergänzungen werden daher aus Hanf hergestellt, um in diese Klassifizierung zu passen.

1. Hanf vs. Marihuana: Wachstumsgewohnheiten

Hanf und Marihuana können ähnliche Wachstumsgewohnheiten haben. Sowohl Hanf- als auch Marihuanasorten von Cannabis Sativa sind in der Regel sehr groß mit dünnen Blättern. Andere Formen von Marihuana, die von Cannabis Indica stammen, sind in der Regel viel kürzer und buschiger und haben dickere Blätter.

Der Hauptunterschied in den Wachstumsgewohnheiten zwischen Hanf und Marihuana ist spezifisch für das Harz, das von weiblichen Blütenknospen produziert wird. Das Harz aus Marihuanasorten neigt dazu, viel dicker und klebriger zu sein als das aus Hanf. Im Harz wird die Mehrheit des CBD, THC und der anderen Cannabinoide produziert.

Hanf hingegen produziert viel weniger Harz und neigt dazu, die wertvollen Cannabinoide in seinen dunklen, reichen Blättern anzusammeln.

2. Hanf vs. Marihuana: Chemische Zusammensetzung

Die chemische Zusammensetzung von Hanf und Marihuana ist das wichtigste Unterscheidungsmerkmal zwischen den beiden Pflanzen.

Wie bereits erwähnt, werden Hanfsorten nur dann als solche eingestuft, wenn sie weniger als 0,3 % THC (bezogen auf das Trockengewicht) produzieren. Alles was über diese Konzentration hinausgeht, gilt als Marihuana.

Die anderen Cannabinoide in der Pflanze (es gibt über 80) können sehr unterschiedlich sein.

Einige Hanfsorten sind reich an anderen Cannabinoiden wie CBC oder CBG, während andere fast ausschließlich CBD enthalten.

3. Hanf vs. Marihuana: Legalität

Hanf und Marihuana haben sehr unterschiedliche rechtliche Einstufungen.

Obwohl diese sehr unterschiedlich sein können, je nachdem in welchem Teil der Welt Sie sich befinden, ist Hanf im Allgemeinen legal zu kultivieren und zu besitzen, während Marihuana illegal ist.

Dies ist auf die psychoaktiven Effekte von Marihuana und den Mangel dergleichen bei Hanf zurückzuführen.

Bis vor kurzem war der Hanfanbau von der US-Bundesregierung stark reguliert. Um die Pflanze anzubauen, musste ein Landwirt einen Antrag stellen und unterlag zahlreichen Auflagen in puncto Inspektion, Überwachung und Besteuerung.

Mit der Veröffentlichung der Farm Bill 2018 wurde der Hanfanbau auf breiter Front geöffnet. Es ist jetzt zu 100 % legal für einen Landwirt, Hanf auf seinem Land anzubauen. Solange die Pflanze die er anbauen möchte, weniger als 0,3 % THC (pro Trockengewicht) produziert. Es sind keine weiteren Anträge oder behördlichen Inspektionen mehr erforderlich.

Hanf macht es den Herstellern auch leichter CBD-Produkte herzustellen, ohne an jeder Ecke auf Regulationen zu stoßen. Da Hanf heute in dieselbe Klasse wie Gemüse eingestuft wird, gelten Extrakte aus der Pflanze technisch gesehen als Nahrungsergänzungsmittel.

Deshalb können Sie jetzt CBD-Produkte aus Hanfpflanzen kaufen, ohne sich z. B. für ein medizinisches Marihuana-Programm anmelden zu müssen.

Diese Gesetze sind auf der ganzen Welt sehr ähnlich.

Abschließende Gedanken: Hanf vs. Marihuana

Hanf und Marihuana sind sich sehr ähnlich, tatsächlich gelten sie technisch gesehen als die gleiche Gattung.

Der Unterschied zwischen den beiden liegt im chemischen Profil der Pflanzen. Um als Hanf eingestuft zu werden, muss die Pflanze weniger als 0,3 % THC (bezogen auf das Trockengewicht) aufweisen, während alles oberhalb dieser Konzentration als Marihuana eingestuft wird.

Aufgrund des Mangels an THC in einer bedeutsamen Menge, sind Hanfpflanzen in den meisten Ländern der Welt legal. Niemand wird vom Hanf high, deshalb haben die Regierungsbehörden in den letzten Jahren begonnen, die Beschränkungen für die Pflanze zu lockern. Aus diesem Grund werden die meisten der auf dem Markt erhältlichen CBD-Produkte aus Hanfpflanzen anstelle von Marihuana hergestellt.

Weitere Artikel

Weitere Artikel