Basierend auf Beweisen

Fünf Ergänzungen, die Sie Mit Ihrem CBD Nehmen Sollten

CBD hat viel zu bieten, aber warum dort aufhören? Hier sind fünf Ergänzungen mit CBD zu nehmen, um es eine Stufe besser zu machen.

Artikel von
Justin Cooke , vor 3 Monaten gepostet

  • Inhaltsübersicht

Cannabidiol (CBD) entwickelt sich schnell zu einem der beliebtesten Nahrungsergänzungsmittel auf dem Markt. Es wird hochgeschätzt für seine Fähigkeit, die metabolische, immunologische und neurologische Homöostase zu regulieren – ein Kunstwort, das “Gleichgewicht” bedeutet.

Negative Gesundheitszustände können auf ein Ungleichgewicht des einen oder anderen Organsystems zurückgeführt werden. Infolgedessen wird vorgeschlagen, dass CBD eine breite Palette von gesundheitlichen Vorteilen im ganzen Körper bietet.

Obwohl CBD viele Einsatzmöglichkeiten hat, kann die Kombination mit anderen synergistischen Nahrungs- und Kräuterergänzungsmitteln die Wirkung optimieren.

In diesem Artikel werden wir hervorheben, warum Sie Ihr CBD mit anderen Nahrungsergänzungsmitteln kombinieren sollten und welche Nahrungsergänzungsmittel Sie für verschiedene Symptome in Betracht ziehen sollten.

Lassen Sie uns damit beginnen, genau zu besprechen, warum Sie sich nicht nur auf CBD verlassen sollten, um Ihre Symptome zu behandeln.

Warum Sollten Sie CBD mit Anderen Nahrungsergänzungsmitteln Kombinieren?

Der Einsatz von CBD als Medizin ist kein neues Konzept – die Menschen nutzen es seit Jahrhunderten zur Behandlung von Schmerzen und Entzündungen bis hin zum altersbedingten kognitiven Verfall.

Allerdings konsumieren Menschen Cannabis selten allein, um Krankheiten zu behandeln.

In allen Formen der Kräutermedizin werden Pflanzen kombiniert, um ihre Wirkung auf der Grundlage der dargestellten Symptome zu verstärken.

Dies ist eine gängige Praxis in der Kräutermedizin, auch in der modernen Welt.

Erst in der Neuzeit haben sich die Mediziner für einen reduktionistischeren Ansatz in der Medizin entschieden. Anstatt mehrere Kräuter oder Medikamente zu kombinieren, um ihre Stärken und Schwächen zu nutzen, wird eine einzige Verbindung verschrieben.

Die Verwendung einer einzelnen Verbindung (Pharmazeutikum) hat während der Forschungsphase Vorteile, da es einfacher ist, zu erkennen, was für ein bestimmtes Ergebnis verantwortlich ist. Zusammengesetzte Medikamente hingegen sind viel schwieriger zu untersuchen, da es schwierig ist, genau zu bestimmen, welche Wirkung jede Komponente hat.

Den meisten Menschen ist es jedoch egal, genau zu wissen, welche Verbindung den Großteil der Effekte erzeugt – sie wollen sich einfach nur besser fühlen.

Bei weitem der beste Weg, Gesundheitszusätze zu nutzen, ist durch eine intelligente Formulierung. Dies funktioniert, indem man 2 bis 5 Ergänzungsmittel einnimmt, die gut zusammenwirken, um einen bedeutenderen Gesamtnutzen zu erzielen.

Nehmen wir zum Beispiel an, Sie nehmen CBD gegen Gelenkschmerzen ein – eine beliebte Anwendung der Verbindung. Jetzt könnten Sie dort anhalten und das CBD seine Arbeit alleine erledigen lassen, aber es wird Einschränkungen geben.

CBD hilft, Schmerzen und Entzündungen zu blockieren – beides sind häufige Ursachen für die mit der Erkrankung verbundenen Schmerzen.

Was passiert jedoch, wenn die Ursache der Schmerzen ein Verlust von Knorpelgewebe ist? CBD wird nicht viel tun, um diesen Prozess zu stoppen – deshalb ist es besser, es mit etwas wie Glucosamin zu kombinieren, was für die Reparatur von Knorpel vorteilhaft ist. Zusammengenommen können Sie sowohl die Reparatur Ihres Knorpelgewebes im Gelenk beschleunigen als auch die Schmerzen symptomatisch lindern.

Dies ist nur ein Beispiel dafür, wie vorteilhafter es ist, andere Ergänzungsmittel mit CBD zu kombinieren, um bessere Ergebnisse zu erzielen. Lassen Sie uns noch fünf weitere Beispiele durchgehen.

Die Fünf Wicthigsten Ergänzungen, die Sie mit Ihrem CBD Einnehmen Können

Die Wahl, welche Nahrungsergänzungsmittel zusammen mit Ihrer CBD verwendet werden sollen, hängt von den Symptomen ab, die Sie zu behandeln versuchen.

1. CBD und L-Theanin bei Angst

Es gibt viele Ursachen für Angst, aber die Auswirkungen, die wir während eines Angstanfalls spüren, sind eine direkte Folge der Überaktivierung des Nervensystems – bekannt als die Kampf-oder-Flucht-Reaktion.

CBD beruhigt das Nervensystem durch seine Fähigkeit, die Aktivität eines Neurotransmitters namens GABA zu erhöhen – das als Bremspedal für das Nervensystem dient.

Wenn unser Nervensystem zu schnell beschleunigt wird, verlangsamt GABA es wieder.

Das Treten des Bremspedals ist großartig, aber nur, wenn man gleichzeitig das Gaspedal loslässt.

Hier kommt L-Theanin ins Spiel.

L-Theanin ist eine Aminosäure, die in der Teepflanze (Camellia Sinensis) vorkommt. Seine Struktur ähnelt einem Neurotransmitter namens Glutamat – im Wesentlichen dem Gaspedal im Gehirn. Es ist einer der primären stimulierenden Neurotransmitter im Gehirn.

Die Ähnlichkeit in der chemischen Struktur von L-Theanin mit Glutamat ermöglicht es ihm, sich an Glutamatrezeptoren zu binden – nur erzeugt es keine Effekte [10]. Stattdessen blockiert L-Theanin das Glutamat, damit es die Rezeptoren nicht erreicht – und lässt damit vom Gaspedal los, damit CBD uns beruhigen kann.

2. CBD und Ashwagandha (KSM-66) für Stress

Eine effektive Stressreaktion ist entscheidend für die Aufrechterhaltung einer optimalen Gesundheit.

Stress kommt in allen Formen vor, aber jeder Stress hat eine ähnliche Wirkung auf den Körper. Es aktiviert eine Region tief im Körper, die als Hypothalamus bekannt ist. Der Hypothalamus schickt dann Hormone an die Nebennieren, die die Produktion eines Hormons namens Cortisol einleiten.

Cortisol dann:

  • Hemmt das Immunsystem
  • Hemmt die Verdauung
  • Erhöht die Herzfrequenz
  • Erhöht den Blutdruck
  • Erweitert die Atemwege
  • Stimuliert das Gehirn
  • Zwingt die Leber, Glukose in den Blutkreislauf zu pumpen.

Cortisol ist kurzfristig hilfreich, um die Stressreaktion zu aktivieren, wenn es notwendig ist – aber wenn es zu lange anhalten darf, kann es ernsthafte Langzeitprobleme verursachen, darunter Schlaflosigkeit, Gehirnnebel, verminderte Immunität und Gewichtszunahme sowie noch schwerwiegendere Komplikationen wie Diabetes und Herzerkrankungen.

Die Supplementierung mit Ashwagandha hat sich im Laufe der Zeit bei regelmäßiger Anwendung als Cortisolreduzierend erwiesen [1, 2]. Es gibt mehrere Theorien darüber, wie es dies erreicht. Die vorherrschende Idee ist, dass es die Umwandlung von Cortisol in inaktive Metaboliten erhöht, indem es die Fähigkeit des Hypothalamus erhöht, den Cortisolspiegel zu regulieren und Stress zu bewältigen.

CBD paßt gut zu Ashwagandha, weil es ähnliche Ergebnisse erzielt, indem es auf andere Bereiche des Nervensystems wirkt, einschließlich GABA [3].

Diese Verbindungen können zusammenwirken, um chronischen Stress von oben nach unten zu regulieren.

3. CBD, Curcumin und Boswellia für Chronische Entzündungen

Entzündungen sind unglaublich komplex – ganze Lehrbücher sind dem Thema gewidmet, ohne die Oberfläche überhaupt zu streifen.

Die Entzündung kann je nach Ursache der Entzündung sehr unterschiedlich sein, was bedeutet, dass die Entzündung, die während einer Autoimmunerkrankung auftritt, sehr unterschiedlich ist von der Entzündung, die bei einer Selbstverletzung auftritt.

Auch die langfristige (chronische) Entzündung unterscheidet sich stark von der kurzfristigen (akuten) Entzündung.

CBD ist hervorragend geeignet, um sowohl chronische als auch akute Entzündungen zu behandeln, da es viele der Moleküle blockiert, die an der Auslösung von Entzündungen beteiligt sind. Es hat jedoch seine Grenzen.

Die Zugabe von Curcumin (dem aktiven Bestandteil der Kurkuma) und Boswellia (ein anderer Name für Weihrauch) kann die Wirkung von CBD weiter verstärken, indem sie zusätzliche entzündungshemmende Wirkungen durch verschiedene Mechanismen bietet.

Curcumin und Boswellia stoppen Entzündungen, indem sie Schlüsselenzyme blockieren, die an der Herstellung von Entzündungsstoffen beteiligt sind, die als COX und 5-LOX bekannt sind.

Curcumin blockiert COX [6], während Boswellia besser geeignet ist, das entsprechende Enzym 5-LOX [7] zu stoppen.

Die Einnahme aller drei Nahrungsergänzungsmittel zusammen wird den größten Nutzen bringen, da alle diese Aktionen wichtig sind, um Entzündungen zu stoppen.

Durch die Blockade dieser Enzyme auf den wichtigsten Entzündungsbotenstoffen durch CBD kommt der Entzündungsprozess zum Stillstand.

4. CBD, Glucosamin und Chondroitinsulfat für Gelenkschmerzen

CBD ist nützlich, um Gelenkschmerzen zu lindern, die sowohl bei rheumatoider Arthritis als auch bei Osteoarthritis auftreten, da es schmerzstillend und entzündungshemmend wirkt.

Entzündungen sind eine Schlüsselkomponente der zugrunde liegenden Ursachen von Arthritis, aber sie sind nicht die einzige Ursache.

Eines der größten Probleme, das zu chronischen Gelenkschmerzen als Folge von Arthritis führt, ist ein allmählicher Abbau des Knorpels in den Gelenken. Der Knorpel soll die Gelenke schützen, damit der Knochen nicht direkt an einem anderen Knochen reibt. Stattdessen ermöglichen der Knorpel und eine rutschige Flüssigkeit, die Synovialflüssigkeit genannt wird, den Gelenken eine freie Bewegung, ohne die Knochen zu beschädigen.

Mit dem Verschwinden des Knorpels verursacht das Reiben von Knochen am Knochen extreme Schmerzen und verschlimmert die Entzündung – was letztendlich zu einer noch schnelleren Degeneration des Knorpels und einer Ansammlung von Narbengewebe führt.

CBD reduziert symptomatische Gelenkschmerzen und bekämpft Entzündungen – aber es leistet sehr wenig für die Wiederherstellung von verlorenem Knochenknorpel.

Hier kommen Glucosamin und Chondroitinsulfat ins Spiel.

Beide Nahrungsergänzungsmittel sind dafür bekannt, dass sie dem Körper wichtige Vorläufer für die Reparatur des Knorpels und der Zellen, die für die Produktion von Synovialflüssigkeit (Chondrozyten) verantwortlich sind, liefern können.

Zusammengenommen kann CBD helfen, Entzündungen zu senken und Schmerzen zu behandeln, während Glucosamin und Chondroitinsulfat dazu beitragen, das Knorpelgewebe mit der Zeit wiederherzustellen.

5. CBD und Johanniskraut Gegen Depressionen

Depressionen können unsere Gesundheit beeinträchtigen, besonders wenn sie über einen längeren Zeitraum andauern.

CBD ist eine gute Option zur Behandlung von Depressionen, vor allem wegen seiner entzündungshemmenden Wirkung. Neuroinflammation ist ein Schlüsselfaktor für Depressionen [8], aber sie ist nicht die einzige Ursache.

Die meisten Antidepressiva wirken, indem sie den Serotoninspiegel im Gehirn erhöhen – etwas, wozu CBD nicht in der Lage ist.

Ein anderes Kraut – St. John’s Wort (Hypericum perforatum) – kann dies jedoch tun.

Dieses Kraut wirkt ähnlich wie herkömmliche SSRI-Medikamente zur Behandlung von Depressionen [9]. Es blockiert die Wiederaufnahme und den Abbau von Serotonin im Gehirn, wodurch der Spiegel außerhalb der Neuronen steigt.

Diese Fähigkeit, Serotonin zu erhöhen, kombiniert mit den starken entzündungshemmenden Wirkungen von CBD, bietet eine starke Kombination zur Linderung von Depressionssymptomen.

Natürlich sollten Sie sich vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln zur Behandlung von Depressionen immer mit Ihrem Arzt beraten, besonders wenn Sie bereits Antidepressiva einnehmen. Sowohl CBD als auch St. John’s Wort können mit dieser Art von Medikamenten negativ interagieren – in diesem Fall sollten sie vermieden werden.

Bonus CBD-Supplementations Tipp

Grapefruitsaft zur Verlängerung der Wirkung von CBD

CBD – wie jede andere Verbindung, die wir konsumieren – wird schließlich von der Leber metabolisiert und deaktiviert.

Die Leber ist ein unglaublich vielseitiges Organ. Es kann fast jede Verbindung, die in die Blutbahn gelangt, dank einer Reihe von Enzymen, die als Cytochrom P450 Isoenzymkomplex bekannt sind, abbauen.

Abhängig von der chemischen Struktur der zu metabolisierenden Verbindung werden verschiedene Enzyme für die jeweilige Aufgabe eingesetzt.

Bei CBD ist die Leber hauptsächlich auf zwei Enzyme angewiesen – CYP3A4 und CYP3A5 [4].

Wenn wir also die Aktivität dieser Enzyme hemmen, wird es viel länger dauern, bis die Leber die CBD abgebaut hat.

Es gibt ein paar Dinge, die dies erreichen können, aber nichts ist so stark oder so leicht verfügbar wie Grapefruitsaft [5].

Dies hat dazu geführt, dass viele Menschen neben ihrer CBD-Ergänzung Grapefruitsaft trinken oder Grapefruitsaft-Extrakte einnehmen – was ihre tägliche Dosis an CBD effektiv senkt und eine lang anhaltende Linderung bewirkt.

Achtung: Grapefruitsaft hemmt auch andere Leberenzyme, daher sollten Sie diese Ergänzung niemals einnehmen, wenn Sie andere Medikamente einnehmen, da sie Nebenwirkungen haben kann. Es ist besonders wichtig, Grapefruitsaft zu vermeiden, wenn Sie Blutverdünner oder andere Medikamente zur Behandlung von Bluthochdruck einnehmen.

Wichtige Takeaways: Ergänzungsmittel mit CBD

CBD ist eine unglaubliche Nahrungsergänzung. Es hat viel zu bieten für eine Vielzahl von verschiedenen Erkrankungen. Wie viele andere Verbindungen ist CBD jedoch noch besser, wenn es mit anderen Kräutern und Ergänzungen kombiniert wird.

Die Wahl der Nahrungsergänzungsmittel, mit denen Sie es kombinieren können, hängt von den Symptomen ab, die Sie behandeln.

Indem wir die Vorteile von CBD neben anderen Nahrungsergänzungsmitteln nutzen, können wir noch größere Vorteile bei der Umkehrung, Vorbeugung oder Linderung von Symptomen bieten.

Darin besteht der Unterschied zwischen einem ganzheitlichen Ansatz und einem reduktionistischen Ansatz. Welchen werden Sie wählen?

Referenzen

  1. Bhattacharya, S. K., & Muruganandam, A. V. (2003). Adaptogenic activity of Withania somnifera: an experimental study using a rat model of chronic stress. Pharmacology Biochemistry and Behavior, 75(3), 547-555.
  2. Chandrasekhar, K., Kapoor, J., & Anishetty, S. (2012). A prospective, randomized double-blind, placebo-controlled study of safety and efficacy of a high-concentration full-spectrum extract of ashwagandha root in reducing stress and anxiety in adults. Indian Journal of Psychological Medicine, 34(3), 255.
  3. Consroe, P., Benedito, M. A., Leite, J. R., Carlini, E. A., & Mechoulam, R. (1982). Effects of cannabidiol on behavioral seizures caused by convulsant drugs or current in mice. European journal of pharmacology, 83(3-4), 293-298.
  4. Yamaori, S., Ebisawa, J., Okushima, Y., Yamamoto, I., & Watanabe, K. (2011). Potent inhibition of human cytochrome P450 3A isoforms by cannabidiol: role of phenolic hydroxyl groups in the resorcinol moiety. Life sciences, 88(15-16), 730-736.
  5. Ho, P. C., Saville, D. J., Coville, P. F., & Wanwimolruk, S. (2000). Content of CYP3A4 inhibitors, naringin, naringenin and bergapten in grapefruit and grapefruit juice products. Pharmaceutica Acta Helvetiae, 74(4), 379-385.
  6. Goel, A., Boland, C. R., & Chauhan, D. P. (2001). Specific inhibition of cyclooxygenase-2 (COX-2) expression by dietary curcumin in HT-29 human colon cancer cells. Cancer letters, 172(2), 111-118.
  7. Lalithakumari, K., Krishnaraju, A. V., Sengupta, K., Subbaraju, G. V., & Chatterjee, A. (2006). Safety and toxicological evaluation of a novel, standardized 3-O-acetyl-11-keto-β-boswellic acid (AKBA)-enriched Boswellia serrata extract (5-Loxin®). Toxicology mechanisms and methods, 16(4), 199-226.
  8. Kiecolt-Glaser, J. K., Derry, H. M., & Fagundes, C. P. (2015). Inflammation: depression fans the flames and feasts on the heat. American Journal of Psychiatry, 172(11), 1075-1091.
  9. Neary, J. T., & Bu, Y. (1999). Hypericum LI 160 inhibits uptake of serotonin and norepinephrine in astrocytes. Brain research, 816(2), 358-363.
  10. Nathan, P. J., Lu, K., Gray, M., & Oliver, C. (2006). The neuropharmacology of L-theanine (N-ethyl-L-glutamine) a possible neuroprotective and cognitive enhancing agent. Journal of Herbal Pharmacotherapy, 6(2), 21-30.