Basierend auf Beweisen

CBD-Nanotechnologie – Pseudowissenschaft oder Innovation?

Wenn Sie Zeit damit verbracht haben, CBD-Produkte zu durchsuchen, haben Sie vielleicht die Begriffe “Nano CBD” oder “wasserlösliches CBD” gehört. Was bedeutet das? Funktionieren sie wirklich?

Artikel von
Justin Cooke , vor 6 Monaten gepostet

  • Inhaltsübersicht

Kann Nano-CBD wirklich schneller als normales CBD in die Blutbahn aufgenommen werden?

Die CBD-Industrie geht ständig neue Wege, diesmal mit der CBD-Nanotechnologie. Als das neueste Schlagwort schwören einige auf die Vorteile von Nano-CBD, andere halten es für einen Mythos. Offensichtlich ist Nano-CBD der neueste Weg, um die Absorption von CBD in den Blutkreislauf zu erhöhen.

Aber was sagt die Wissenschaft? Kann Nano-CBD in einer höheren Menge als normales CBD in Ihren Blutkreislauf gelangen? Am wichtigsten ist, ist Nano-CBD sicher?

Lass uns genauer hinschauen.

Was ist Nano CBD?

Nanotechnologie ist die Anwendung „extrem kleiner Dinge“ im Nanobereich – etwa 1 bis 100 Nanometer. Nanotechnologie ist in der Medizin, in Schönheitsprodukten, in Biomaterialien, in der Robotik und jetzt in organischen Verbindungen wie CBD ziemlich verbreitet.

Einige Unternehmen bezeichnen Nano-CBD als “wasserlösliches CBD” – aber dieser Begriff ist wissenschaftlich nicht korrekt. Kein CBD ist wasserlöslich, es ist nur so, dass die kleinere Größe der Moleküle im Makrobereich wasserlöslich erscheint. Wir werden später genauer darauf eingehen.

(Quelle: Folium Biosciences)

Die Bioverfügbarkeit von CBD

Wenn Sie schon länger ein CBD-Fan sind, wissen Sie bereits, dass CBD eine niedrige Bioverfügbarkeitsrate aufweist.

Was ist Bioverfügbarkeit? Die Bioverfügbarkeit eines Stoffes ist die Geschwindigkeit und der Grad, mit dem er in die Blutbahn gelangt, um eine aktive Wirkung hervorzurufen.

Die Bioverfügbarkeitsrate eines Stoffes hängt von mehreren Faktoren ab, einschließlich der Art des Verzehrs. Beispielsweise weist die orale Methode des CBD-Konsums eine hohe durchschnittliche Bioverfügbarkeitsrate von 20% und eine niedrige durchschnittliche Rate von 4% auf. Wenn Sie also 100 mg CBD konsumieren, gelangen nur 20% (20 mg) in Ihren Blutkreislauf, um eine aktive Wirkung zu erzielen [1].

Der verdampfte Verbrauch weist mit 34-46% eine der höchsten Bioverfügbarkeitsraten auf [2].

Da der orale Verzehr so ​​gering ist und der verdampfte Verzehr die Lunge stark belastet, suchen die Verbraucher nach dem Mittelweg. Für manche ist das Nano-CBD.     

Warum sollte Nano CBD besser funktionieren als normales CBD?

Der Grund, warum CBD-Hersteller und -Konsumenten sich für Nano-CBD interessierten, liegt in der Natur der Verbindung selbst. CBD ist ein hydrophobes Molekül – was bedeutet, dass es sich nicht mit Wasser vermischt.

Cannabinoide wie CBD sind nicht nur hydrophob, sondern auch lipophil, dh sie verbinden sich oder lösen sich in Lipiden oder Fetten. Daher binden CBD-Moleküle nicht auf natürliche Weise an Wassermoleküle. Dies ist der Grund, warum die Bioverfügbarkeit so gering ist.

Betrachten Sie es so, Ihr Mund und Ihr Verdauungstrakt sind wässrig, während CBD ölig ist. Da sich Wasser und Öl nicht mischen, bleiben die meisten CBD-Partikel in Tröpfchen verborgen, bis sie vollständig verdaut sind.

Darüber hinaus wird aufgrund des First-Pass-Metabolismus ein großer Prozentsatz des geschluckten CBD im Darm verarbeitet und abgebaut. Nachdem alle diese Prozesse abgeschlossen sind, muss nur noch ein geringer Prozentsatz des CBD in die Blutbahn aufgenommen werden.

Wenn die CBD-Partikel jedoch klein genug werden (Nano), sehen sie aus und wirken wie eine gelöste Substanz. Aus diesem Grund werden sie als “wasserlösliches CBD” bezeichnet, ein Begriff, der nur für Marketingzwecke verwendet wird. CBD verliert in der Tat nicht seine hydrophobe Natur, um wasserlöslich zu werden. Die Verbindung folgt weiterhin dem Fettabsorptionsweg, wird jedoch als winzige Partikel abgegeben.

Es ist für den Körper einfacher, Nährstoffe aus Öl zu verdauen und aufzunehmen, das in winzige Tropfen zerlegt wird. Dies liegt daran, dass kleinere Öltropfen einen erhöhten Oberflächenkontakt mit den Enzymen und dem Absorptionsgewebe des Körpers haben, wodurch der Körper die CBD-Moleküle schneller absorbiert.

CBD muss noch weiter im Körper verarbeitet werden, um vollständig im Blutkreislauf verteilt zu sein, im Gegensatz zu echten wasserlöslichen Molekülen, die vom Körper sofort verwendet werden können.

(Quelle: BigSkyBotanicals)

Eine im European Journal of Pharmaceutics and Biopharmaceutics veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2016 untersuchte die Wirksamkeit von Cannabinoid-Arzneimitteln in eingekapseltem Zustand. Die Forscher verwendeten eine Methode, um Cannabinoid-Medikamente in nanostrukturierten Lipidträgern (NLCs) einzukapseln.

Nanostrukturierte Lipidträger (NLCs) sind intelligentere Wirkstoffträgersysteme, die aus physiologischen, biologisch abbaubaren und biokompatiblen Lipidmaterialien bestehen. NLCs werden für pharmazeutische Anwendungen auf verschiedenen Wegen der Arzneimittelabgabe verwendet, einschließlich oral, topisch, okular usw. [3].

Kurz gesagt: Die Verkapselung eines Arzneimittels mit NLCszu steuern kann dazu beitragen, komplizierte Absorptionsprobleme zu überwinden, die aktive Bioverfügbarkeit zu erhöhen, den Abbau zu verringern und die aktive Gewebeabgabe gezielt.

Dieses Trägersystem ermöglicht mehrere Verabreichungswege und bietet fortschrittliche therapeutische Wirksamkeit und Sicherheit für schwerer zu verabreichende Arzneimittel.

Die Forscher fanden heraus, dass „NLC-Erholung, Morphologie, Dimensionsverteilung und Verkapselungseffizienz dargestellt werden.“  Dies bedeutet, dass kleinere CBD-Partikel effizienter vom Blutstrom absorbiert werden als CBD-Partikel normaler Größe [4].

Was die Forschung über Nano-CBD aussagt

Bei korrekter Herstellung kann Nano-CBD-Öl den CBD-Spiegel erhöhen, der in die Blutbahn gelangt. Obwohl nur begrenzte Forschungsergebnisse vorliegen, gibt es in der Wissenschaft folgende Aussagen zu Nano-CBD.

Eine vielversprechende Studie aus dem Jahr 2018, die im Journal of Pharmaceutical Sciences veröffentlicht wurde, untersuchte die Bioverfügbarkeit von Sativex im Vergleich zu einer CBD / THC-Nanoemulsion bei gesunden männlichen Probanden. Die Autoren der Studie stellten eine erhöhte Gesamtabsorption der Nanoemulsion fest [5].

In einer 2017 im Journal of Controlled Release veröffentlichten Studie wurde die Bioverfügbarkeit einer CBD / THC-Piperin-Nanoemulsion mit Sativex verglichen, einem zugelassenen THC / CBD-Mundschleimhautspray bei gesunden Probanden. Die Studie zeigte einen signifikanten Anstieg der Absorption von THC und CBD im Vergleich zu Sativex, es ist jedoch zu beachten, dass die Nanoemulsion auch Piperinenthielt — einen natürlichen Absorptionsverstärker[6].

Eine weitere Studie aus dem Jahr 2016, die im Journal of Drug Development and Industrial Pharmacy veröffentlicht wurde, befasste sich mit Lipidnanopartikeln als Plattform für die Abgabe von Cannabinoiden. Die Studie konzentrierte sich auf die Entwicklung eines wertvollen Trägers für die orale Verabreichung eines Cannabinoid-Derivats CB13. Den Autoren der Studie zufolge bietet dieses Derivat ein therapeutisches Potenzial für bestimmte chronische Schmerzzustände, die auf herkömmliche Analgetika schlecht ansprechen. Die in dieser Studie verwendete Lipidformulierung erwies sich als vielversprechender Träger für die orale Abgabe des Derivats[7].

Dies bedeutet, dass Nanopartikel ein wirksames Mittel zur Abgabe von Cannabinoiden an bestimmte Gewebe sein und Schmerzzuständen helfen können, die nicht auf die konventionelle Medizin reagieren.

Was sind die Risiken von Nano CBD?

Nano CBD ist vielversprechend, aber es gibt viel Raum für Forschung, insbesondere wenn es um die Sicherheit solcher Produkte geht.

Dr. Pratap Singh, Assistenzprofessor an der Universität von British Columbia, sagte, dass die Nanoverkapselung “mehr klinische Versuche erfordern sollte” und “strengere Tests, wenn die Größe unter 50 oder 20 Nanometern liegt”. Diese Warnung wurde wegen Nanopartikeln ausgegeben kann in menschliche Zellen eindringen und sich in verschiedenen Organen ansammeln, was möglicherweise zu Entzündungen und Gewebeschäden führen kann.

In einem Bericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) über Nanotechnologie wurden die Risiken und Vorteile des Einsatzes von Nanotechnologie in Bezug auf Schwangerschaften erörtert.

In dem Bericht heißt es: “Es ist nicht klar, ob Nanopartikel vom Körper einer schwangeren Frau über die Plazenta in das ungeborene Kind gelangen können.” Mit

abnehmender Partikelgröße verhalten sich die kleinen Partikel sehr ähnlich wie die größeren Partikel. Wenn die Partikel jedoch noch winziger werden, bis zu einigen hundert Nanometern, zeigen sie einige Eigenschaften, die sich von den normalen Partikelgrößen unterscheiden, z.

Diese kleinen Partikel können in verschiedene Gewebetypen gelangen, abgesehen von denen, auf die sie abzielen.

Dr. Singh riet den Verbrauchern jedoch, sich mehr Gedanken darüber zu machen, ob ein Produkt sicher hergestellt wird und nicht toxisch ist, als ob es Nanopartikel enthält oder nicht.

Zusammenfassung: Ist Nano-CBD wirksamer als normales CBD?

Forschung ist rar, aber vielversprechend – Nano-CBD wird effizienter vom Körper aufgenommen.

Für die Verbraucher bedeutet dies, dass sie mit Nano-CBD mehr aus weniger herausholen.

Es gibt jedoch noch Raum für Forschung, und CBD-Benutzer sollten bei der Auswahl ihrer Nano-CBD-Marke vorsichtig sein. Bei der Verwendung von Nano-CBD besteht immer noch ein gewisses Risikopotenzial. Wir können uns jedoch nicht sicher sein, bis weitere Untersuchungen durchgeführt wurden.

CBD-Marken, die Nano-CBD-Produkte verkaufen, neigen dazu, zu viel zu versprechen, um ihre Produkte zu verkaufen. Suchen Sie also nach einem Unternehmen, das strenge Tests von Drittanbietern anbietet und auf dem neuesten Stand der aktuellen Forschung im Bereich Nano-CBD ist. 

Top Nano CBD Produkte


Referenzen

  1. Huestis, M. A. (2007). Human Cannabinoid Pharmacokinetics. Chemistry & Biodiversity, 4(8). doi: 10.1002/cbdv.200790152
  2. Paudel, K. (2010). Cannabidiol bioavailability after nasal and transdermal application: effect of permeation enhancers. Drug Development and Industry Pharmacy, 36(9). doi: 10.3109/03639041003657295.
  3. Esposito, E. (2016). Encapsulation of cannabinoid drugs in nanostructured lipid carriers. European Journal of Pharmaceutics and Biopharmaceutics, 102, 87–91. doi: https://doi.org/10.1016/j.ejpb.2016.03.005
  4. Atsmon, J. (2018). PTL401, a New Formulation Based on Pro-Nano Dispersion Technology, Improves Oral Cannabinoids Bioavailability in Healthy Volunteers. Journal of Pharmaceutical Sciences, 107(5). doi: 10.1016/j.xphs.2017.12.020.
  5. Cherniakov, I. (2017). Piperine-pro-nanolipospheres as a novel oral delivery system of cannabinoids: Pharmacokinetic evaluation in healthy volunteers in comparison to buccal spray administration. Journal of Controlled Release: Official Journal of the Controlled Release Society, 266, 1–7. doi:10.1016/j.jconrel.2017.09.011.
  6. Iqbal, M. (2012). Nanostructured lipid carriers system: recent advances in drug delivery. Journal of Drug Targeting, 20(10), 813–30. doi: 10.3109/1061186X.2012.716845
  7. Duran-Lobato, M. (2016). Lipid nanoparticles as an emerging platform for cannabinoid delivery: physicochemical optimization and biocompatibility. Drug Development and Industrial Pharmacy, 42(2), 190–8. doi:10.3109/03639045.2015.1038274.